Wenn der Newsletter nicht korrekt dargestellt wird, bitte hier klicken!
 

Newsletter
2017-33

Hallo,

während wir euch in dieser Woche die wohl unfangreichste User-Filmwertung aller Zeiten zum Lesen anbieten, zeigen wir euch auch diese Woche wieder die (filmischen) TV-Highlights der kommenden Tage und natürlich auch die neu angelaufenen Kinofilme.

Nach dem Kassenschlager Der Schuh des Manitu, dem ebenfalls recht populären (T)raumschiff Surprise - Periode 1 und dem Animationsspaß Lissi und der wilde Kaiser bekommen wir die Helden der Bullyparade nun alle noch einmal zusammengefasst in einem einzigen Film zu sehen! Ob sich das lohnt, muss natürlich jeder für sich selbst herausfinden.

Derweil bringt das FIEGE Kino Open Air in Bochum in den kommenden Tagen einige aktuelle Kino-Blockbuster unter freiem Himmel. So läuft an diesem Samstag Fluch der Karibik 5 und am Tag darauf kommt Die Mumie mit Tom Cruise. Am Freitag, den 25.08., läuft dann Spider-Man: Homecoming und am 26.08., einen Tag vor dem großen Open-Air-Finale, gibt es für alle Interessierte Planet der Affen: Survival. Für aktuelle Kinostreifen ist in der letzten Open-Air-Woche also definitiv gesorgt!

Bleibt uns nur noch, euch weiterhin viel Spaß beim Lesen, Stöbern und bei all den Filmen (und Serien!) eurer Wahl zu wünschen.


   

   

 » neue Filmkritiken

Mr. Robot
Start: 00.00.0000
Wertung: 86%
Autor: Conway
Ein dissoziativer aber äußert begabter Hacker (Rami Malek) schließt sich der anarchistisch agierenden Untergrundorganisation „fsociety“ an - oder ist es in Wahrheit genau umgekehrt? Unter der Führung eines Mannes namens „Mr. Robot“ (Christian Slater) wird nun jedenfalls der komplizierteste Hackangriff der Geschichte angegangen und das weltweit größte Konglomerat „E Corp“ ist das Ziel... Zeitgemäß inszenierte Serie mit modernen Tech-Bezügen und allerhand komplexer Psychotrips. [weiterlesen]

  

  Die Winzlinge – Operation Zuckerdose
Start: 14.01.2016
Wertung: 75%
Autor: RS
Niedlicher Animationsfilm, der das Abenteuer eines kleinen Marienkäfers völlig ohne Worte erzählt. Anfangs etwas gewöhnungsbedürftig, aber dann durchaus spannend und unterhaltsam. [weiterlesen]

  

Die Mitte der Welt
Start: 10.11.2016
Wertung: 77%
Autor: RS
Ein sehr attraktiver Hauptdarsteller (Jannik Schümann), jede Menge Kitsch, viel Erotik und die Wirren junger Liebe. Vermixt mit einem komplizierten Familiendrama ist Jakob M. Erwas Film gleichzeitig mutig und typisch für deutschsprachiges Kino. [weiterlesen]

  

  John Wick: Kapitel 2
Start: 16.02.2017
Wertung: 65%
Autor: Conway
Eigentlich will John Wick (Keanu Reeves) wieder in den Ruhestand zurückkehren, doch die Begleichung einer alten Schuld hält ihn leider davon ab… Trotz etwas mehr Inhalt im Vergleich zu Teil 1 folgen die Macher am Ende doch wieder den gleichen Prinzipien. Mit Ian McShane, Ruby Rose, Laurence Fishburne und Rapper Common. [weiterlesen]

  

 

 

 » Geburtstagskinder der Woche:

 » ab 17.08.2017 neu im Kino:

  • Bullyparade - Der FilmBullyparade - Der Film
    (Filmverleih: Warner - Länge: 100 Min. - FSK: 6)
    Deutsche Komödie von Michael Herbig mit Rick Kavanian, Christian Tramitz, Michael Herbig, Sky Dumont und Alexander Schubert. In diesem Film wird noch einmal alles ausgepackt, was die Bullyparade (damals immer auf ProSieben) einst so populär werden ließ. Neben Kaiserin Sissi und ihrem Mann, Captain Kork, Mr. Spuck und Schrotty, Winnetou und Lutz und Löffler ist alles dabei und jeder bekannte Charakter erlebt eine einzigartige Geschichte...
     
  • Bigfoot JuniorBigfoot Junior
    (Filmverleih: Studiocanal - Länge: 92 Min. - FSK: 6 - OT: The Son of Bigfoot)
    Belgisch-französischer Zeichentrickspaß von Jeremy Degruson und Ben Stassen. Wer hätte das gedacht: Als der junge Adam seinen Vater sucht entdeckt er, dass es sich dabei um den legendären Bigfoot handelt, der sich seit Jahren im Wald versteckt hält, weil ein böser Konzern seine DNA will. Denn Bigfoot hat sowas wie Superkräfte und die hat der kleine Adam natürlich auch. Doch die Zeit zum Kennenlernen ist knapp, denn fiese Gestalten sind bereits hinter ihnen her...
     
  • TigermilchTigermilch
    (Filmverleih: Constantin - Länge: 106 Min. - FSK: 12)
    Deutsches Coming-of-Age-Drama/Buchverfilmung von Ute Wieland mit Flora Thiemann, Emily Kusche, David Ali, Narges Rashidi und Ludwig Trepte. Für die beiden 14-jährigen Freundinnen Nini und Jameelah ist Berlin ein einziger Abenteuerspielplatz. Auf der Schultoilette mischen sich die beiden Mädchen ihre mit Alkohol gemixte "Tigermilch" und aktuell genießen sie den Großstadtsommer in vollen Zügen. Doch es gibt auch Schattenseiten. Während die aus dem Irak stammende Jameelah sich nichts sehnlicher wünscht, als endlich Deutsche zu sein und ihre Mutter daheim auf den Einbürgerungsantrag wartet, werden die beiden Mädels ungewollt Zeuge eines Mordes...
     
  • The Promise - Die Erinnerung bleibtThe Promise - Die Erinnerung bleibt *
    (Filmverleih: Capelight - Länge: 133 Min. - FSK: 12 - OT: The Promise)
    Amerikanisch-spanisches Drama von Terry George mit Oscar Isaac, Charlotte Le Bon, Christian Bale, Daniel Giménez Cacho und Shohreh Aghdashloo. Konstantinopel (heutiges Istanbul) 1914 - kurz vor Ausbruch des Ersten Weltkrieges: Der junge Michael zieht in die einst so pulsierende Metropole des Osmanischen Reiches, um dort Medizin zu studieren. Dabei lernt er den amerikanischen Fotojournalisten Chris Myers und dessen Freundin Ana kennen. Zwischen Michael und Ana sprühen die Funken, zudem sind beide armenischer Abstammung, eine damals verfolgte Minderheit. Der Krieg beginnt und beide müssen die Flucht ergreifen. Auch Fotojournalist Chris erkennt, dass im Krieg ehrliche Fragen keine Chance haben und so tun sich alle Drei zusammen um gemeinsam zu überleben...
     
  • Ein Sack voll MurmelnEin Sack voll Murmeln *
    (Filmverleih: Weltkino - Länge: 114 Min. - FSK: 12 - OT: Un sac de billes)
    Französisch-kanadisch-tschechisches Drama/Romanverfilmung von Christian Duguay mit Dorian Le Clech, Batyste Fleurial, Patrick Bruel, Elsa Zylberstein und Bernard Campan. Die beiden jüdischen Brüder Maurice (12 Jahre) und Joseph (10 Jahre) sind im von den Nazis besetzten Frankreich auf sich allein gestellt. Im Jahr 1941 machen sich die beiden Jungen allein von Paris zur südfranzösischen Stadt Menton auf, wo sie hoffen, ihre Eltern wiederzutreffen. Eine Odyssee beginnt wo die Gefahr lautert, ständig von den Nazis als Juden enttarnt und deportiert zu werden...
     
  • Table 19 - Liebe ist fehl am PlatzTable 19 - Liebe ist fehl am Platz *
    (Filmverleih: Fox - Länge: 88 Min. - FSK: 0)
    US-Dramödie von Jeffrey Blitz mit Anna Kendrick, Amanda Crew, Lisa Kudrow, Stephen Merchant und Wyatt Russell. Eigentlich war Eloise die Brautjungfer auf der anstehenden Hochzeit. Doch dann wird sie von ihrem Freund abserviert und der ist zufällig selbst Trauzeuge. Nun landet Eloise am letzten Tisch der Veranstaltung, dort, wo die Ausgestoßenen sitzen. Z.B. die Nanny die Braut, ein weit entfernter und krimineller Cousin, ein freudloses Ehepaar und ein aufgekratzter Teenager. Die Ausgestoßen freunden sich schnell an und sind bald der heimliche Mittelpunkt der Hochzeitsfeier...
     
  • Gelobt sei der kleine BetrügerGelobt sei der kleine Betrüger *
    (Filmverleih: Neue Visionen - Länge: 87 Min. - FSK: 6 - OT: Blessed Benefit)
    Deutsch-niederländisch-jordanische Tragikomödie von Mahmoud al Massad mit Ahmad Thaher, Mahmoud al Massad, Odai Hijazi, Maher Khammash und Nadim Remawi. Der am Bau beschäftigte Ahmad ist ein pfiffiger aber alternder Mann. Statt mit dem Geld eines neuen Auftrags eine Mauer zu bauen, will er die Kohle clever investieren, doch dann geht etwas schief und Ahmad wird zu drei Monaten Gefängnis verurteilt. Dort lernt er neben einigen schrägen Charakteren auch den Knasti Ibrahim kennen und beide Männer verstehen sich auf Anhieb gut. Langsam stellt sich Ahmed die Frage, ob der Knast am Ende nicht viel schöner ist als die raue Welt da draußen...
     
  • ChavelaChavela *
    (Filmverleih: Arsenal - Länge: 90 Min.)
    Amerikanisch-spanischer Dokumentarfilm/Musik von Catherine Gund und Daresha Kyi. In diesem Film geht es um das Leben der skandalträchtigen mexikanischen Sängerin Chavela Varga, um deren außergewöhnliches Leben sich zahllose Gerüchte ranken. Hat sie wirklich manchmal einfach aus Langweile ihre Waffe geladen und damit spaßig rumgeballert? Hat sie sich wirklich in das Schlafzimmer von Ava Gardner geschlichen, um sie ihrem Mann abspenstig zu machen? Hatte sie wirklich ausufernde Trinkgelage mit Freunden, die fast eine Woche anhielten? Viele Fragen...
     

 » TV-Highlights:

Unter www.cineclub.de/tv/ findet ihr die Höhepunkte der kommenden zwei Fernsehwochen. Hier die nächsten Tage:

Freitag, den 18.08.2017:
Samstag, den 19.08.2017:
Sonntag, den 20.08.2017:
Montag, den 21.08.2017:
Dienstag, den 22.08.2017:
Mittwoch, den 23.08.2017:
Donnerstag, den 24.08.2017:
Freitag, den 25.08.2017:
Die Filmkritiken zu den genannten Filmen findet ihr im Filmarchiv. Die als "Werbung" angegebenen Zeiten beinhalten Eigenwerbung (Trailer) und auch nach der Werbepause wiederholte Szenen.



 » Cineclub-Charts:

Wenn ihr als Leser einen Film gesehen habt, dann könnt ihr den Film im Online-Formular bewerten:

--> http://cineclub.de/wertung.nl.html

Also, mitmachen!! (Filmstart darf max. 1 Jahr zurückliegen!) Und hier kommen sie: Die aktuellen Cineclub-Charts.

Top of the Week:
----------------
1. Ich - Einfach unverbesserlich 3 ****
2. Planet der Affen: Survival
3. Grießnockerlaffäre
4. Ostwind - Aufbruch nach Ora
5. Der Dunkle Turm (neu)
 
(Gesamtzuschauerzahl in Deutschland: je volle Million ein *)

  
   


Jetzt seit ihr dran! Meldet Filme, die ihr gesehen habt, in die Cineclub-Charts!!!
--> http://cineclub.de/wertung.nl.html



 » Filmwertungen:

Ihr seid alle aufgefordert uns eure Meinung mitzuteilen. Dazu haben wir extra eine neue Seite eingerichtet: Klickt auf http://cineclub.de/wertung.nl.html und teilt uns mit, wie euch ein Film gefallen hat!

Genug

  • Charlie [60%]: Da ich gerade den alten Schinken Genug noch einmal zu Hause angesehen und mich maßlos über die Dämlichkeit von Slim geärgert habe, will ich mal "ein paar Zeilen" dazu schreiben.

    Ich kann mir nicht anmaßen, darüber zu urteilen, was eine verprügelte und derart gedemütigte Frau durchmacht. Was ich aber beurteilen kann, ist der große Mangel an Verstand und Logik, den Slim hier an den Tag legt. Sie flieht nicht tagsüber, während ihr Mann stundenlang bei der Arbeit ist und sie somit mehrere Stunden Vorsprung hat. Nein, es muss natürlich, der Dramatik zuliebe, mitten in der Nacht sein, während der Wifebeater neben ihr schlummert und den Fluchtversuch natürlich promt entdeckt. Außerdem fällt ihr auch erst NACH der Flucht auf, dass ihre Kreditkarte gesperrt und der Nachschub am Automaten versiegt ist. Wäre doch zu clever gewesen, tagelang immer wieder unauffällige Barbeträge beiseite zu schaffen! Stattdessen war sie in der wertvollen Zeit damit beschäftigt, mit halbem Arsch bei der Polizei aufzuschlagen und "für eine Freundin" um Rat zu fragen. Wie hilfreich, gleich wieder hysterisch abzuhauen, kaum dass die erste Antwort ernüchternd ist.

    Ihre permanent impulsive Wut ist es eigentlich stets, worüber sie selber immer wieder stolpert und sich alles noch schwerer macht. Klar ist sie wütend auf ihren Dad, der niemals da war und ihre vielen Briefe nicht beantwortet hat. Aber die einzige Art, wie das erste persönliche Gespräch sein muss, läuft nicht so, wie sie es erwartet (also kein "ach Schatz, wie schön, Dich endlich kennenzulernen. Was brauchst Du? Geld? Ein Safehouse im Ausland? Bodyguards? Ich besorg´ Dir alles in einer Stunde!"), sondern der Mann zweifelt erst und lässt sie zappeln. Ja, Mädel, nicht jeder Mensch ist so naiv und leichtgläubig wie Du. Manche stellen Fragen, manche zweifeln. Kneif´ die Backen doch mal lang genug zusammen, um EINEN EINZIGEN sinnvollen und erklärenden Satz von Dir zu geben!!! "Mein Mann verprügelt, tritt und demütigt mich und als mir die Flucht gelang, schickte er einflussreiche Verfolger durch´s ganze Land hinter mir her und wir wissen nicht mehr, wohin." Nein, es muss ja vorwurfsvoll und dramatisch sein: "Wie würdest Du Dich fühlen, wenn Du eines Tages erfahren würdest, dass Dein Kind tot ist?" Ja, scheisse, glaub ich. Aber so eine saudumme Frage, die absolut nicht klarmacht, WARUM sie denn in Kürze das Essbesteck abgeben könnte, zielt wieder nur darauf ab, das Gespräch vage und unklar ablaufen zu lassen. Man möchte Slim gern an den Schultern packen, sie schütteln und anbrüllen: "Mädchen! Komm´ auf´n Punkt und mach´ Deinem alten Herrn klar, dass Du ohne seine Hilfe zu Grunde gehst!"

    Aber nööö... als Krönchen obendrauf reisst sie sich mit großer Geste eine alte, kostbare Kette vom Hals und drückt sie ihm in die Hand. Beim Pfandleiher hätte sie dafür sicher genug Geld bekommen, um sich und das Kind ein paar Tage lang durchzufüttern.

    Naja, lange Rede... sie kriegt natürlich den dicken Batzen und das Versprechen auf Nachschub und leistet sich... ein Haus. Ein Haus? In einer Mietwohnung, verborgen in der Anonymität einer Großstadt, wäre sie um Längen sicherer. Und was sie plötzlich alles kann! Wahnsinn! Schafft es früher nicht, ihrem widerlichen Schmierlappen ein Steakmesser in einen heiklen Interkostalraum zu schieben, aber neuerdings kann sie handwerken wie ein Bauarbeiter! Dafür fällt aber schärfstes Briefing der dauerplappernden Göre flach. Ja, schon klar, ein Kind soll man nicht überfordern und ihm keine Angst machen. In solch einem Fall, in dem es um Leben und Tod geht, wenn Prinzesschen mal wieder brabbelt, wie ihr die Schnute gewachsen ist, muss man halt mal Butter bei die Fische packen. "Schätzchen, setz´ Dich und hör´ Mami mal ganz aufmerksam zu, es ist sehr wichtig..." Und dann bläut man dem Kind ein, worauf es ankommt. Die neuen Namen, was man Daddy sagen darf und was nicht, dass der Aufenthaltsort streng geheim bleiben muss... aber Gracie wird weiter in Watte gepackt und als tickende Zeitbombe durch´s Exil geschleift.

    Auch nach all dem Horror, den SLim durchgemacht hat, lernt sie nicht, was PROPHYLAXE heisst. Mit einer derartigen Todesangst im Nacken würde ich immer ein Messer oder eine Waffe bei mir tragen. Ja, sogar nachts, an/in/unter meinem Pyjama. In der Szene, als Mitch sie in ihrem Haus aufspürt und sie zu Boden drückt, wäre das Messer ihre Freikarte gewesen. Stattdessen stolpert und tapst sie mit mehr Glück als Verstand aus der Sache heraus und flieht in ihrem Sicherheitscode-geschützten Auto (wenigstens etwas).

    Noah Wyle, den ich über eine Dekade lang als "John Carter" in Emergency Room lieben gelernt hatte, gibt einen hervorragenden Kotzbrocken ab, der von Slim auf der vorher geplanten Fluchtroute abgehängt und ausgetrickst wird. Punkt für Slim. Wachen da langsam die Hirnzellen auf? Auch eine Notfalltasche hat sie im Kofferraum. Respekt! Sollte tatsächlich auch im wahren Leben jeder haben, egal ob prügelnder Ehemann vorhanden oder nicht. Ihre souveräne Anwandlung schrottet sie aber gleich wieder mit ihrem teeniehaften Auftritt beim Anwalt, wo sie wie eine Irre sein Büro stürmt und mit zerknitterten Scheinen um sich wirft. Ja, Lady, so nimmt man Dich ernst! Der Anwalt verklickert ihr dann endlich, was der halbwegs schlüssig verkabelte Zuschauer seit über einer Stunde denkt: "Du hast Dich voll in die Scheisse geritten mit Deiner Nacht- und Nebelaktion!" Dass ihr Handeln bei Gericht keinen guten Eindruck macht, hat man ihr im Vorfeld schon mehrfach gesagt. Aber sie musste ja mit dem Kopf durch die Wand (sonst hätte es diesen Film ja nicht gegeben) und mit ihrem Kind durch´s halbe Land hetzen.

    Selbstverständlich sind all diese dämlichen Aktionen notwendig, um den Film zu seinem Höhepunkt zu treiben – um Slim als toughe Fighterin zu zeigen. Mit ihrer kecken "Die Frauen von Stepford"-Kurzhaarfrisur legt sie Kampfgeist an den Tag. Da werden zu bauchfreien Tanktops und nassgeschwitzten Muskeln heldenhafte Reden aus dem Off geschwungen, darüber wie hart Slim jetzt ist und noch wird, mit welch geistiger Überlegenheit sie ihrem Mann entgegentreten wird… ihre geistige Kapazität bewegte sich bisher im Film auf dem Niveau eines Grottenolms. Eine 100%ige Leistungssteigerung ist schon was! Außerdem tritt sie fortan ihren Mitmenschen obercool und arrogant gegenüber. Dem netten Verkäufer im Laden, der Schwiegermutter am Telefon (die diesen herablassenden Tonfall aber mehr als verdient hat) und ihrem Dad. Das Wichtigste jedoch: Bevor sie ihren Mann zu Brei schlagen und in Stücke reissen will, geht sie… ZUR MANIKÜRE!!! Logo, da ist sie dann doch wie alle anderen Frauen auch: Immer kalte Füße, vor einem wichtigen Termin muss man mehrmals Pipi machen, große Fans von „Grey´s Anatomy“ und vor einem handfesten Beef lässt man sich noch schnell die Nägel machen. Man kennt das.

    Der größte Lacher kommt aber noch. Anstatt den Penner anzulocken, so dass er sie erneut in ihrem Haus angreift und sie ihn dabei in Notwehr erschießen kann, bricht sie in SEIN HAUS ein! Warum einfach, wenn´s auch kompliziert geht, gell? Natürlich geht´s hierbei nur darum, Slim als hinterlistige Catwoman zu zeigen, die bitterböse und zugleich sexy Rache nimmt. Mitch´s Protzbude ist selbstverständlich ein wahres Kletterparadies mit verschiedenen Etagen, offenen Galerien und großzügigen Dachbalken. Und was andere mehrmals täglich und über mehrere Tage verteilt üben müssten, macht sie mal eben an einem Nachmittag: Das blinde Abschreiten der Wohnung, um die Schritte bis zum nächsten Hindernis zu zählen und zu verinnerlichen. Naturtalent. Dann kommt noch der Moment, in dem man sich mit der flachen Hand vor die Stirn haut und laut sagt: „Boah, bist Du doof!“ – der auf dem Boden liegende Mitch rappelt sich mühsam und unter lautem Stöhnen auf, torkelt noch etwas herum, um dann mit einem ankündigenden Schrei auf Slim loszustürmen und was macht sie? Ein verzweifeltes Gesicht! Ja, das hilft. All das harte Training, all diese Taktiken… um sich dann mit Anlauf von dem alten Sack an die Wand drücken zu lassen. Ach so, verstehe, das musste ja sein, um die Schlüsselszene feiern zu können, nämlich die Szene, in der sie den Trick anwendet, mit dem sie sich aus dem Würgegriff befreit. Was war ich da erleichtert!

    Doch sogleich unterschreitet sie ihre zögerliche Brilanz wieder. Als sich ihr endlich die Möglichkeit bietet, zum finalen Hieb anzusetzen und ihren Schlägerschorschi endgültig ins Jenseits oder zumindest in die lebenslange Pflegestufe zu befördern, zerreisst sie sich (und die Geduld des Zuschauers) mit einem flammenden „Ich kann das nicht!“, das Gesicht zur Faust geballt, das Leiden Christi in den Augen. Die arme kleine Kell(n)ermaus. Ok, kann man soweit noch nachvollziehen, wenn man selber nicht gerade ein ausgebildeter Profikiller ohne Gewissen ist. Aber prompt greift wieder das Slim´sche Gesetz der totalen Hirnfreiheit: Sie dreht ihm nicht nur den Rücken zu, sondern muss auch just in dem Moment erst mal ein Mädelstelefonat mit ihrer BFF führen – damit die ihr dann ins spärlich besiedelte Hirn ruft, wie gemein Mitch zu ihr und zu Gracie war. Daran muss man sie ja ganz effekthascherisch erinnern, damit auch der debilste Zuschauer begreift, dass sie ihn töten MUSS - was sie nach quälenden 1,5 Stunden endlich tut...

    Die hahnebüchene Show, die sie vor den eintreffenden Cops abliefert, lässt die Frage offen, wieso sie bei der unglaubwürdigen Performance sofort als Opfer wahrgenommen wird, das wohl „mit viel Glück“ aus dieser schrecklichen Situation herauskommen konnte. Ein wenig heulen, zittern und gestammeltes „Er wollte mich töten, er wollte mich töten!“ wäre in dem Moment irgendwie die Punchline unter dem Drama gewesen. So allerdings bleibt der Beigeschmack, dass sie freiwillig nichts erklärt, die Polizisten ohne ersichtlichen Grund auf ihrer Seite sind (was sie für gewöhnlich in Filmen NIE sind, der armen Heldin glaubt man einfach nicht) und nur kurze Zeit später ist alles wieder Friede, Freude, Margarinewerbung. Slim und Gracie schließen sich in die Arme und wühlen in Strandgut. Herrlich.

    Ich möchte noch einmal deutlich machen, dass ich nicht weiß, wie eine geprügelte Ehefrau sich fühlt und wie sie handelt. Aber J-Lo, bzw. die Filmmacher hinter ihr, wussten es scheinbar auch nicht. Ich mag J-Lo als Schauspielerin tatsächlich sehr gern, sie hat diese niedliche Ausstrahlung, die schnell in ein bissiges Alphaweibchen umschlägt und ihr Körper ist echt der Hammer! Aber sie hat mit diesem Film all den geschlagenen und misshandelten Frauen auf der Welt keine Ehre erwiesen, kein Mahnmal errichtet und keine Türen geöffnet. Im Gegenteil, durch die stupide Dumpfbackigkeit ihres Charakters schlägt sie jedem potentiellen Verständnis, das der Film bei Außenstehenden wecken könnte, die Tür vor der Nase zu.

 

 

 » Vorschau:

Aussichten fuer die nächsten Monate:
-------------------------------------
24.08.2017: Atomic Blonde (Theron als Agentin im Jahr 1989 in Berlin)
24.08.2017: Annabelle 2 (der Horror geht weiter)
29.08.2017: Terminator 2 - Tag der Abrechnung (3D Aufführungen)
14.09.2017: The Circle (mit Emma Watson und Tom Hanks)
20.09.2017: The Lego Ninjago Movie
28.09.2017: Es (Neuauflage des Stephen-King-Klassikers)
28.09.2017: Cars 3 - Evolution (die Franchise geht weiter)
05.10.2017: Blade Runner 2049 (30 Jahre nach den Ereignissen des Originals)
05.10.2017: My Little Pony - Der Film (wieder wird ein Spielzeug verfilmt)

Alle Starttermine sind ohne Gewähr.

 » Cineclub-Intern / Info / Impressum:

Aktuelle Zahl der Newsletter-Empfänger: 3094
Newsletter bestellen: unter http://www.cineclub.de
Eine Unsubscribe-URL befindet sich ganz am Ende.
vollständiges Impressum: http://www.cineclub.de/impressum.html
Redakteure dieser Ausgabe: RS (v.i.S.d.P.), Conway, Martin
Der Newsletter erscheint wöchentlich.

(c)2017 Cineclub-Redaktion.