Cineclub Cineclub Facebook Twitter
Cineclub - Kino und mehr

leer Die Verfluchten


Länge Unterhaltung Spannung Action Musik Erotik Anspruch Eindruck Gesamt
**** **** **** * ** * **** **** 71%
 

 
„Die Verfluchten“ ist eine lose an „Der Untergang des Hauses Usher“ von Edgar Allen Poe gelehnte Verfilmung von Roger Corman. Ein Klassiker des Horrorfilms.

Die Verfluchten


Der junge Philip Winthrop (Mark Damon) möchte seine Verlobte, Madeline Usher (Myrna Fahey), auf ihrem Anwesen besuchen. Dort angekommen, darf er sie zunächst nicht sehen, da ihr Gesundheitszustand dies nicht zulassen würde. Stattdessen lernt er ihren Bruder, Roderick Usher (Vincent Price), kennen.

Dieser teilt ihm mit, dass er auf keinen Fall in dem Anwesen bleiben solle und seine Schwester vergessen muss, da die Familie unter einem Fluch leiden würde, der es gänzlich unmöglich machte, dass die Familie jemals Glück finden würde.

Die Verfluchten

Winthrop schlägt die Warnungen in den Wind und trifft auf Madeline, die ihm bestätigt, dass es besser wäre, wenn er wieder fahren würde. Im weiteren Verlauf jedoch kann Winthrop Madeline überzeugen, ihn nach Boston zu begleiten, wo sie sich kennen und lieben gelernt hatten.

Roderick jedoch kann auf keinen Fall zulassen, dass Winthrop seine Schwester mitnimmt und greift zu drastischen Mitteln.

Die Verfluchten


Roger Corman ist für seine Masse an Filmen bekannt, die selten über B-Movie Qualität hinauskommen. Nicht umsonst wird er als „König des B-Movies“ angesehen.

Mit „Die Verfluchten“ jedoch hat Corman eindeutig einen seiner besseren Filme abgeliefert, der nicht zu Unrecht Kultstatus erhalten hat.

Zunächst ist da natürlich die ikonische Darstellung von Roderick Usher durch den fabelhaften Vincent Price, der wie kaum ein anderer Darsteller (sei es damals oder auch heute) mit einer hochgezogenen Augenbraue mehr schauspielerisches Talent an den Tag legte, als so mancher renommierte aktuelle Darsteller.

Die Verfluchten

Und selbst knapp 60 Jahre nach Erscheinen des Films kann die Ausstattung immer noch überzeugen. Das Haus verströmt im Inneren einen permanent morbiden Charme, der bereits in der Eingangshalle vermuten lässt, dass es hier nicht mit rechten Dingen zugehen kann.

Mit Ausnahme einer kurzen Traumsequenz kommt der Film zudem mit drei Schauspielern aus, die dem Kammerfilm die notwendige Ernsthaftigkeit geben, die man bei vielen Corman-Filmen vermisst, weswegen sie in der Vergangenheit eher unfreiwillig komisch wirkten.

Auf der anderen Seite sieht man den Außenaufnahmen das Alter schon stark an. Dies entschuldigt man aber, wenn man sich vor Augen führt, welche Mittel und Möglichkeiten zu der Zeit vorhanden waren.

Die Verfluchten

Ein angenehmer Gruselfilm der alten und klassischen Art mit einem großartigen Vincent Price.

[…] und der tiefe schwarze Teich zu meinen Füßen schloss sich finster und schweigend über den Trümmern des Hauses Usher. (E. A. Poe)

Die Verfluchten

Jetzt die verfluchten (sofern schon verfügbar) auf DVD übers Internet ausleihen
oder die DVD bei momox.de verkaufen.





 

 
Fakten
Originaltitel:
House of Usher
 
deutscher Kinostart am:
21.09.1961
 
auf DVD/Blu-ray/VoD ab:
29.03.2019
 
Genre:
Horror
 
Regie:
Roger Corman
 
Dieser Film wurde bewertet von:
AL(71%)
 
Texte:
AL
 
Vertrieb (für Heimkino):
Wicked-Vision
 
Diesen Film bewerten! 

 
Cineclub-Buchtipp:
Vollmondbraut - Hexenjagd auf Schwedisch
Vollmondbraut

von Martin Wolkner
als Weihnachtsgeschenk
bei Thalia bestellen!

 


Synchronsprecher

SchauspielerSynchronsprecher
Vincent PriceCurt Ackermann
Mark DamonEckart Dux
Myrna FaheyEva Ingeborg Scholz





Newsletter: So wird keine neue Kritik verpasst! eMail-Adresse:

[Film bewerten] - [Synchronsprecher]

zurück zum Filmarchiv
zurück zur Wertungsübersicht
zurück zur Cineclub-Homepage

(c) 2019 Cineclub, Bochum für alle Texte, die Rechte an den Bildern liegen beim jeweiligen Filmverleih.