Cineclub Cineclub Facebook Twitter
Cineclub - Kino und mehr

leer Die Distel


Länge Unterhaltung Spannung Action Musik Erotik Anspruch Eindruck Gesamt
***** **** *** ** *** - * **** 69%
 

 
Ein junges Mädchen erlebt mit ihren Freunden in München ein unverschämtes Verbrechen und frei nach ihrem Vorbild Sherlock Holmes nimmt sie sich den Geschehnissen an, woraus schnell ein großes Krimi-Abenteuer entsteht... Schöner deutscher Jugendfilm, der mich heute noch so gut unterhält wie schon damals als Grundschüler in den 1990er Jahren.


Die Distel (deutscher Kinder-Krimi von 1992)Die in München bei ihrer jungen Tante Julia (Katja Riemann) lebende Vollwaise Trudi (Leni Tanzer) liebt Kriminalgeschichten. Einer ihrer großen Vorbilder ist Sherlock Holmes und nicht selten lässt Trudi ihre Krimibücher im Baumhaus zurück und begibt sich auf gelegentliche Observationen in ihrer Nachbarschaft. Stets dabei ist ihr kleines Notizbuch, wo das Mädchen etwaige Beobachtungen und Verdächtiges notiert. Als Trudi eines Tages mal wieder den Laden von Kemal (Erman Okay) aufsucht, wird sie Zeuge davon, wie ein gewisser Herr Mangold (Horst Kotterba) den türkischen Imbissbetreiber erpresst.

Am nächsten Tag ist der Laden von Kemal demoliert und auf Nachfrage bzgl. der Erpressung spricht Kemal Trudi alle Logik ab und ist kurz darauf sogar verschwunden. Doch Trudi gibt nicht auf und gemeinsam mit ihrem Klassenkameraden Tom (Fabian Kübler), der ein kleines Computergenie ist, macht sich die Schülerin auf, Mangolds böse Machenschaften aufzudecken. Dabei bekommen die beiden Freunde Unterstützung von Straßenjunge Rollo (David Cesmeci), der vor seinem kriminellen Vater (Miroslav Nemec) in das Baumhaus von Trudi geflüchtet ist. Mit seiner Straßenschläue weiß Rollo zu helfen und auch Toms Hackerfähigkeiten helfen weiter.


Während ich den Film damals in den 1990er Jahren, wo ich im gleichen Alter der drei Hauptdarsteller war, beim ersten Ansehen vor allem „cool und spannend“ fand, finde ich ihn heute als Erwachsener vor allem „leicht, unterhaltsam und süß“. Die Spannung ist trotzdem noch gegeben und besonders für Zuschauer bis 12 Jahre dürfte hier noch viel davon zu spüren sein. Natürlich ist Einiges aus diesem Jugendfilm bereits in die Jahre gekommen – allein die alten Computer, klobige Monitore und klassische Telefonzellen kennt kein junger Zuschauer von heute mehr – und trotzdem ist die Geschichte rund.

Die Distel (deutscher Kinder-Krimi von 1992)
Hobby-Detektivin Trudi (Leni Tanzer) beobachtet ihre Umgebung stets mit Sorgfalt.

Man merkt den Kinderschauspielern den Spaß an und die Erwachsenen nehmen ihre Rollen auch ernst. Dass man sich das Thema Kriminalgeschichten hier als Aufhänger zu Nutzen machte, hilft dem Film ebenfalls ungemein.

„Die Distel“ ist ein kleiner aber feiner Kinder-Krimi-Spaß. Man schaffte es damit sogar in manche europäische Länder wie Schweden („Se upp för Tisteln!“) und Spanien („Trudy, la pequeña detective“). Angenehm zu gucken und für Nostalgiker der frühen 90er Jahre sowieso fast schon ein Muss. Bedauerlich, dass der Film es nur auf VHS geschafft hat und bis heute nie auf DVD.

Die Distel (deutscher Kinder-Krimi von 1992)
vlnr: Rollo (David Cesmeci), Tom (Fabian Kübler) und Trudi.

Die Distel (deutscher Kinder-Krimi von 1992)

Jetzt die distel (sofern schon verfügbar) auf DVD übers Internet ausleihen
oder die DVD bei momox.de verkaufen.


25 Jahre Fiege Kino Open Air: 11.07. - 25.08.2024 im
Brauhof Moritz Fiege
 

 

Fakten
Originaltitel:
Die Distel
 
deutscher Kinostart am:
12.11.1992
 
Genre:
Kinder-Krimi / Jugendfilm
 
Regie:
Gernot Krää
 
Länge:
ca. 92 Minuten
 
FSK der Kinofassung:
ab 6 freigegeben
 
Kinoverleih:
Progress Filmverleih
 
Dieser Film wurde bewertet von:
Conway(69%)
 
Texte:
Conway
 
Diesen Film bewerten!


 


Streaming-Angebote

Powered by JustWatch


25 Jahre Fiege Kino Open Air: 11.07. - 25.08.2024 im
Brauhof Moritz Fiege

Newsletter: So wird keine neue Kritik verpasst!

[Film bewerten]

zurück zum Filmarchiv
zurück zur Wertungsübersicht
zurück zur Cineclub-Homepage

© 2024 Cineclub, Bochum für alle Texte, die Rechte an den Bildern liegen beim jeweiligen Filmverleih.