Cineclub Cineclub Facebook Twitter
Cineclub - Kino und mehr

leer Bombshell - Das Ende des Schweigens


Länge Unterhaltung Spannung Action Musik Erotik Anspruch Eindruck Gesamt
**** * * * *** * ***** **** 66%
 

 
Nachdem Gretchen Carlson (Nicole Kidman) ihren Ex-Chef Roger Ailes (John Lithgrow) wegen sexueller Belästigung verklagt hat, ringt Anchorfrau Megyn Kelly (Charlize Theron) mit sich, ebenfalls das Schweigen zu brechen. Diese Verfilmung des Auftakts der MeToo-Bewegung lebt vom Herzblut ihrer Darstellerinnen, ist aber handwerklich ungeschickt umgesetzt.

Bombshell - Das Ende des Schweigens
Soeben wurde Gretchen (Nicole Kidman) entlassen. Jetzt kann ihr Plan anlaufen.


Eben noch sah sich Megyn Kelly (Charlize Theron) einer schlimmen Hetzkampagne ausgesetzt, da sie Donald Trump im Präsidentschaftswahlkampf unter Druck gesetzt hatte, da wird sie schon wieder in eine schwierige Situation gebracht. Nachdem ihre unbequeme Kollegin Gretchen Carlson (Nicole Kidman) entlassen wurde, verklagt diese Roger Ailes (John Lithgrow), den Chef von Fox News, dem ganzen Stolz von Rupert Murdochs Medienimperiums. Da Megyn Kelly selbst eine unangenehme Erfahrung mit Ailes durchleben musste, ahnt sie, dass an den Vorwürfen mehr dran sein könnte, als allgemein geglaubt wird. Während sie deshalb zögert, ihren Chef wie alle ihre Kolleginnen öffentlich zu verteidigen, erfährt die junge Kollegin Kayla Pospisil (Margot Robbie) am eigenen Leib, welche Opfer man bringen muss, um für Fox moderieren zu dürfen.

Während eine unabhängige Untersuchung anläuft holt Gretchen bereits zum großen Schlag aus. Denn sie hat ihre Rache nicht nur gut durchdacht, sondern auch noch ein vernichtendes As im Ärmel. MeToo ist nun nicht mehr aufzuhalten.

Bombshell - Das Ende des Schweigens
Kayla Pospisil (Margot Robbie) mit ihrer Kollegin Jess Carr (Kate McKinnon) bei einer Besprechung von FOX NEWS.


Das Thema ist ungeheuer wichtig und das wissen offenbar alle an dieser Verfilmung beteiligten Darsteller, die mit Leib und Seele dabei sind. Das gilt nicht nur für die drei Hauptdarstellerinnen, sondern auch für den hervorragenden John Lithgow in der Rolle von Roger Ailes.

Allerdings ist die bis auf ganz wenige Rückblenden überwiegend chronologische Inszenierung höchst anstrengend und hektisch. Permanent werden neue Figuren eingeführt, zu denen freundlicherweise jeweils der Name und der Beruf eingeblendet wird. Alles befindet sich dabei ständig in ineinander übergehenden Dialogen oder wird aus dem Off kommentiert. Das mag für Zuschauer von FOX NEWS, die viele der Moderatorinnen kennen, noch ok sein, für den typischen deutschen Kinobesucher ist dies jedoch ebenso gewöhnungsbedürftig wie der in einer Szene vorkommende synchronisierte Donald Trump, der dadurch viel harmloser und freundlicher wirkt, als er es je in einem Fernsehauftritt gewesen sein dürfte.

Bombshell - Das Ende des Schweigens
Megyn Kelly (Charlize Theron) mit Roger Ailes (John Lithgow).

Nicole Kidman spielt mit gewohnter Klasse, ist aber selbst unter Tränen nicht mehr zu allzu viel Mimik fähig. Das ist sehr schade, wenn man sie aus ihren alten Filmen kennt. Charlize Theron muss bei ihrer Darstellung der Hauptfigur den Spagat zwischen eiskalter Karrierefrau auf der einen Seite und der für die Rechte der Frauen einstehenden Mutter auf der anderen Seite meistern, was ihr gut gelingt. Ihre beste Szene hat sie im Zusammenspiel mit Margot Robbie, als sie im Gesicht der anderen erkennt, was ihr Schweigen verursacht hat. Robbie hat darüber hinaus noch weitere starke Momente – eigentlich immer dann, wenn Jay Roachs Inszenierung mal den Stakkato-Schritt verlässt und sich ausnahmsweise mal Zeit für die Emotionen ihrer Hauptfiguren nimmt.

Sicherlich ist Bombshell insgesamt kein schlechter Film und sein Stil mag ein Stück weit auch der Orientierung an echten Tatsachen geschuldet sein. Trotzdem gibt es etliche Beispiele, wie man so etwas besser hinbekommt.

Bombshell - Das Ende des Schweigens
US-Medienmogul Rupert Murdoch (Malcolm McDowell) mit seinen Söhnen Lachlan (Ben Lawson) und James (Josh Lawson).

Für alle Bilder gilt:
© Wild Bunch Germany

Bombshell - Das Ende des Schweigens

Jetzt bombshell (sofern schon verfügbar) auf DVD übers Internet ausleihen
oder die DVD bei momox.de verkaufen.





 

 

Fakten
Originaltitel:
Bombshell
 
deutscher Kinostart am:
13.02.2020
 
auf DVD/Blu-ray/VoD ab:
04.06.2020
 
Genre:
Drama
 
Regie:
Jay Roach
 
Länge:
ca. 110 Minuten
 
FSK der Kinofassung:
ab 12 freigegeben
mit Eltern ab sechs Jahren erlaubt
 
Kinoverleih:
Wild Bunch, Central
 
Dieser Film wurde bewertet von:
RS(66%)
 
Texte;
RS
 
Diesen Film bewerten! 
 




Newsletter: So wird keine neue Kritik verpasst!

[Film bewerten]

zurück zum Filmarchiv
zurück zur Wertungsübersicht
zurück zur Cineclub-Homepage

© 2020 Cineclub, Bochum für alle Texte, die Rechte an den Bildern liegen beim jeweiligen Filmverleih.