Cineclub Cineclub Facebook Twitter
Cineclub - Kino und mehr

leer Dark Justice


Länge Unterhaltung Spannung Action Musik Erotik Anspruch Eindruck Gesamt
***** *** **** ** **** - **** **** 78%
 

 
Was haben ein Lebensmittelkonzernchef, ein Pipeline-Bauer, eine Umweltministerin und die Chefin eines Chinesischen Investmenthaus gemeinsam? Sie tragen die Schuld an einer (scheinbar) unaufhaltsamen Umweltkatastrophe in Kanada, von der niemand etwas wissen will. Bis Justin De Long (Martin McCann) sie öffentlich im Internet anklagt und die User das Urteil sprechen lässt. Handwerklich guter, aber darstellerisch meist nur durchschnittlicher Thriller.

Dark Justice (mit Philippe Duclos)


Gerade noch ist Jake De Long (Martin McCann) seinen Häschern in Luxembourg entkommen, da zieht er wenig später gemeinsam mit Hélene (Pascal Bussières), Patel (Danny Ashok) und Little Abraham (Julian Black Antelope) eine Aktion durch, die die Umweltaktivisten auf einen Schlag bekannt und zu den absoluten Helden im Netz macht. Die vier Aktivisten kidnappen vier mächtige Personen aus Industrie und Politik, sperren sie in einen Safe-Raum und klagen sie vor laufender Kamera im Internet-Stream für ihre Umweltsünden an.

Dark Justice (mit Philippe Duclos)

Zunächst muss sich Alain Jarnac (Philippe Duclos) dafür verantworten, dass er Wasserlizenzen kauft, um der Bevölkerung den vormalig kostenlos genutzten Bodenschatz teuer in Flaschen zu verkaufen. Danach erfahren die Zuschauer von den erfolgreichen Bestechungsversuchen von Gerald McNulty (Jonathan Harden), der eine Öl-Pipeline mitten durch Kanadas Naturschutzgebiete bauen will und sich dafür die Unterstützung der kanadischen Umweltministerin Priscila Spencer-Kraft (Désiree Nosbusch) gesichtert hat. Dafür, dass immer alles bei diesen Geschäften glatt läuft, ist die vierte im Bunde verantwortlich: die Chinesin Ning Tang (Mai Guong Kieu), deren Investmentfirma ihr Geld von Jarnac bekommt und damit die Söldnertruppe von Blackhawk finanziert, die von nahezu allen westlichen Regierungen eingesetzt wird.

Eben jene Blackhawk beschäftigt auch Brad Smith (Sean Gleeson), der schon bald der ermittelnden Polizistin Valerie Gauthier (Astrid Roos) mehr als einmal in die Quere kommt. Und die Aktivisten haben ihre Hausaufgaben gemacht – weder kann die Polizei sie finden noch ihre Internetseite abschalten. Unterdessen dürfen die User über Schuld und Unschuld der Entführten abstimmen – wie das Resultat angesichts der Beweislage aussehen dürfte, ist allen Beteiligten sofort klar.

Dark Justice (mit Philippe Duclos)


Das Thema ist löblich und hätte für einen Konflikt beim Zuschauer sorgen können, wer Gut und wer Böse ist. Doch dies erstickt im Keim. Zu harmlos sind die Aktivisten, zu Böse die Entführten und der Blackhawk-Oberschurke, der völlig blass von Sean Gleeson verkörpert wird. Auch Martin McCann kann nicht einmal ansatzweise überzeugen und bleibt ebenso wie einige der anderen Darsteller oft zu emotionslos. Besser macht es ausschließlich Philippe Duclos (einigen vielleicht bekannt als Richter aus der Serie Spiral). Er verkörpert den Chef des Lebensmittelkonzerns so nachdrücklich, arrogant, boshaft, naiv und selbstüberschätzt, dass allein dies schon den Film sehenswert macht.

Zu weiten Teilen spielt „Dark Justice“ in wenigen, in Grautönen gehaltenen Kulissen und wirkt damit bisweilen kammerspielähnlich. Nur zu Beginn und am Ende kommen, im Kontrast zum restlichen Film, einige sehr hochwertig gefilmte Außenaufnahmen zum Einsatz. Gerade an diesen Stellen kann die Musik ihre komplette Wirkung entfalten.

Dark Justice (mit Philippe Duclos)

Auch wenn der Film natürlich im Abspann darauf hinweist, dass jegliche Ähnlichkeiten zu Personen oder Firmen rein zufällig sind, macht Drehbuchautor Thom Richardson mehr als deutlich, dass es vor allem Nestlé und Halliburton sind, die auf der Anklagebank sitzen. Etwas schade ist, dass die Firmenverflechtung und Jake De Longs Grundmotiv am Ende genauso konstruiert erscheinen wie die Tatsache, dass die vier Opfer dieser Handlung sich mehr oder weniger unbewacht an einem Ort aufhalten...

Insgesamt hat Regisseur Pol Cruchten bei den Krimi-Elementen seines Films und auch in handwerklicher Hinsicht gute Arbeit abgeliefert. Die meisten Darsteller und auch das Drehbuch selbst werden dem Potential des Themas am Ende aber leider nicht völlig gerecht.

Dark Justice (mit Philippe Duclos)

Jetzt dark justice (sofern schon verfügbar) auf DVD übers Internet ausleihen
oder die DVD bei momox.de verkaufen.




 

 

Fakten
Originaltitel:
Justice Dot Net
 
auf DVD/Blu-ray/VoD ab:
14.01.2021
 
Genre:
Thriller
 
Regie:
Pol Cruchten
 
Dieser Film wurde bewertet von:
RS (72%) & Frank (84%)
 
Texte:
RS
 
Vertrieb (für Heimkino):
EuroVideo

FSK der Heimkino-Fassung:
ab 12 freigegeben
 
Diesen Film bewerten! 
 




Newsletter: So wird keine neue Kritik verpasst!

[Film bewerten]

zurück zum Filmarchiv
zurück zur Wertungsübersicht
zurück zur Cineclub-Homepage

© 2020 Cineclub, Bochum für alle Texte, die Rechte an den Bildern liegen beim jeweiligen Filmverleih.