Cineclub Cineclub Facebook Twitter
Cineclub - Kino und mehr

leer Der beste Film aller Zeiten


Länge Unterhaltung Spannung Action Musik Erotik Anspruch Eindruck Gesamt
*** *** **** * * * ***** *** 67%
 

 
Der gealterte Konzernchef Humberto Suárez (José Luis Gómez) möchte sich selbst ein Denkmal setzen: Er will den besten Film aller Zeiten produzieren. Doch seine Regisseurin Lola (Penélopez Cruz) bringt die beiden Hauptdarsteller Félix (Antonio Banderas) und Iván (Oscar Martinez) mit den Proben an ihre Grenzen. Drama mit viel Freiraum im bildlichen Sinne, den die drei Hauptfiguren zu füllen wissen.

Der beste Film aller Zeiten


Was bleibt wohl von einem Konzernchef nach seinem Ableben in Erinnerung. Wenig Gutes, vermutet Humberto Suárez (José Luis Gómez), der auf seine alten Tage ins Grübeln kommt. Eine nach ihm benannte Brücke wäre wohl eine gute Sache – oder ein Film. Aber natürlich der beste Film aller Zeiten. Was eben noch eine spontane Idee war, wird schleunigst in die Tat umgesetzt, denn schließlich hat Suárez nicht mehr endlos Zeit: Er kauft ein teures Drehbuch, engagiert mit Lola Cuevas (Penélopez Cruz) die talentierteste Regisseurin des Landes und findet für seine beiden Hauptfiguren die bestmögliche Besetzung, zum einen den angesehenen Theaterdarsteller Iván Torres (Oscar Martínez), der jede Menge Erfahrung mitbringt und außerdem als Schauspiellehrer jeden Trick kennt, zum anderen Félix Rivero (Antonio Banderas), der es bis nach Hollywood geschafft hat und mit Preisen überhäuft wurde.

Der beste Film aller Zeiten
Félix Rivero (Antonio Banderas) ist als Hollywoodstar gut für den geplanten Film.

Doch bereits beim ersten Aufeinandertreffen von Félix und Iván wird klar. Es bedarf einiger Proben, damit die beiden das Brüderpaar spielen können, wie Lola es sich vorstellt. Dazu greift die Regisseurin ganz tief in die Trickkiste und schreckt auch vor drastischen Maßnahmen nicht zurück. Derart provoziert schlagen die Männer aber prompt – jeder auf seine Art - mit ihren Waffen zurück, wodurch das Filmprojekt schließlich eine unerwartete Wendung nimmt.

Der beste Film aller Zeiten
Die talentierte aber extravagante Regisseurin Lola Cuevas (Penélopez Cruz).


Mariano Cohn und Gastón Duprat haben mit „der beste Film aller Zeiten“ keineswegs einen solchen inszeniert. „Official Competition“ so der Originaltitel, ist vielmehr ein grundsolides Drama mit satirischen Elementen, fordert aber sein Publikum teilweise enorm. Allgegenwärtig ist dabei das Stilmittel des Freiraums im bildlichen Sinne. Überall sind fast leere Räume. Die Hauptkulisse ist der triste Betonbunker eines Tageszentrums. Dabei werden die Figuren immer wieder total in den Mittelpunkt gestellt. Der Zuschauer kann jeden von ihnen von allen Seiten betrachten. Oft mit stehender Kamera, manchmal mit Spiegeln, hin und wieder mit zahllosen Mikros oder übergroßen Leinwänden. Die Kniffe und Übungen der Regisseurin entfalten ihre Wirkung, vor allem beim Felsbrocken am Kran.

Der beste Film aller Zeiten
Eine der vielen drastischen Maßnahmen der Regisseurin.

Manchmal ist es aber auch schlicht die Leere, die den Fokus des Zuschauers auf kleine Details lenkt. Hier ein Flugzeug, das über einen Schreibtisch fährt wie ein Schiff auf hoher See. Dort Moos auf ungepflegten Fassadenplatten als Sinnbild des aktuellen emotionalen Zustandes. Und schließlich die Nebenfiguren, die ganz im klassischen Stil wie ein Chor aus dem Hintergrund herbeigerufen werden, um einer Pointe zu huldigen.

Darstellerisch können Banderas, Martinez und Cruz voll und ganz überzeugen. Die eigenwillige Vorgehensweise von Lola sorgt für skurrile Momente. Man ahnt aber schnell, dass das ganze irgendwie nicht gutgehen kann. Doch dass Lola am Ende sogar vor ihrem eigenen Erfolg erschrocken ist, sorgt für den besten Moment des Films, der jedoch auch zum Abschluss noch einmal aus der Reihe tanzt: Es gibt ein eindeutiges offenes Ende.

Der beste Film aller Zeiten

Jetzt der beste film aller zeiten (sofern schon verfügbar) auf DVD übers Internet ausleihen
oder die DVD bei momox.de verkaufen.


 

 

Fakten
Originaltitel:
Competencia oficial
 
deutscher Kinostart am:
30.06.2022
 
auf DVD/Blu-ray/VoD ab:
29.09.2022
 
Genre:
Drama
 
Regie:
Mariano Cohn & Gastón Duprat
 
Länge:
ca. 104 Minuten
 
FSK der Kinofassung:
ab 12 freigegeben
mit Eltern ab sechs Jahren erlaubt
 
Kinoverleih:
Studiocanal
 
Dieser Film wurde bewertet von:
RS(67%)
 
Texte:
RS
 
Diesen Film bewerten!


 


Trailer



Streaming-Angebote

Powered by JustWatch


Newsletter: So wird keine neue Kritik verpasst!

[Film bewerten]

zurück zum Filmarchiv
zurück zur Wertungsübersicht
zurück zur Cineclub-Homepage

© 2022 Cineclub, Bochum für alle Texte, die Rechte an den Bildern liegen beim jeweiligen Filmverleih.