Cineclub Cineclub Facebook Twitter
Cineclub - Kino und mehr

leer Slayed - Wer stirbt als nächstes?


Länge Unterhaltung Spannung Action Musik Erotik Anspruch Eindruck Gesamt
*** *** *** ** *** - *** **** 61%
 

 
Klassischer Slasher trifft auf die Errungenschaften der Generation Z in Form von WhatsApp und Facebook. Ob und wie die Mischung aus Scream und Unknown User funktioniert liest man hier.

Slayed - Wer stirbt als nächstes?


Auf einer Campusfeier wird die Studentin Kylie (Isabella Gomez) abgefüllt und verschwindet mit anderen Studenten auf einem Zimmer. Was dann passierte ist in einer dicken Alkoholschwade verborgen, allerdings ist Kylie der festen Überzeugung von Wes Scott (Froy Gutierrez), einem angehenden Schwimmolympiken, und seinem Kumpel missbraucht worden zu sein.

Erkennbar auch an einem „!“, das am nächsten Tag unter ihrem Onlineprofil gepostet wird. Wes‘ Schwester Ellery (Lindsay LaVanchy) vermutet eine Wiederholung einer ähnlichen Tat, die ein Jahr vorher passiert ist und will ihren Bruder zur Rede stellen.

Dieser wird jedoch brutal ermordet. Ellery fängt daher an, Nachforschungen zu starten was in dem Zimmer geschehen ist – dabei wird Wes nicht das letzte Opfer des maskierten Killers sein.

Slayed - Wer stirbt als nächstes?
Eine Party auf dem Campus wie es so viele gibt.


Regisseur John Berardo verlässt in seinem Film "Slayed" interessanterweise eingetretene Slasherpfade. Üblicherweise ist man es gewohnt, dass in den ersten Minuten der erste Kill geschieht der die weitere Handlung vorantreibt und die Charaktereinführung startet.

Berardo verzichtet auf diesen Kill und startet direkt in die Charakterstudie seiner Darsteller. So muss man auch ca. 30 Minuten warten, bis das erste mal richtig Blut fließt. Die Zeit dahin nutzt er sinnvoll eine immer noch bestehende Sexismus-Debatte zu beleuchten und die Frage in den Raum zu stellen wie glaubhaft ein betrunkenes Opfer ist.

Slayed - Wer stirbt als nächstes?
Kylie (Isabella Gomez) und Ellery (Lindsay LaVanchy)

Gleichzeitig zeigt er den Fluch der Social Media Generation auf. Ein Einfaches „!“ wird hier zum Stigma für Frauen das anzeigt „Die hatten wir schon“, was den Kreis zur bekannten Sexismusdebatte schließt; der Mann ist der tolle Hecht, die Frau die betrunkene Schlampe.

Berardo zeigt diesen losen Umgang mit Social Media und Nachrichtenkurzdiensten durch Einblendungen von Textnachrichten oder Bildern, die mal eben schnell mit dem Handy gemacht wurden und auf einer Instagram-ähnlichen Seite hochgeladen wurden.

Dies ganze nicht so aufdringlich wie in Unknown User, der davon lebte, sondern eher als Alltagsgeschehen, wie man es täglich beobachten kann.

Slayed - Wer stirbt als nächstes?
Wes (Froy Gutierrez) soll Kylie missbraucht haben. Sagt sie.

Schauspielerisch liegt die Messlatte hier nicht sonderlich hoch, aber es wird insgesamt eine solide Leistung aller Beteiligten abgeliefert in denen Berardo weitestgehend auf typische Stereotypen in diesem Genre verzichtet. So gibt es kein „dickbusiges Dummchen“ o.Ä. Im Gegenteil, die Charaktere handeln durch die Bank erfreulich logisch. So wird auch auf die üblichen Klischees ala „Wir trennen uns am besten“ verzichtet.

Dennoch geht dem Film zum Ende hin stark die Puste aus. Was vor allem daran liegt, dass erkennbar ist, dass der Killer alle an der mutmaßlichen Vergewaltigung beteiligten Personen umbringt aber an weitere gar nicht interessiert ist. Das schränkt den Personenkreis schnell ein. Daher war das Finale, das ca. 20-30 Minuten dauert, einfach zu lang und zu sehr beschränkt auf einen Handlungsort.

Slayed - Wer stirbt als nächstes?
Aus einer Suche nach der Wahrheit wird eine Flucht vor einem Mörder.

Auch die Mordszenen hätten gerne etwas detaillierter ausfallen können – mit einer Bohrmaschine lässt sich schon mehr anstellen. Letztlich ist die Auflösung des Ganzen zu bemängeln, da diese doch arg konstruiert wirkt und im Grunde erahnen lässt wer sich denn nun hinter der Maske versteckt.

Hinzu kommt, dass die Rückblenden, die danach zur Aufklärung dienen sollen, einige logische Fehler mit sich zogen, insbesondere innerhalb der Kontinuität.

Alles in allem aber wird ein solider Slasher geliefert den man sich bedenkenlos anschauen kann – allein für die gesellschaftskritischen Untertöne.

Slayed - Wer stirbt als nächstes?

Jetzt slayed (sofern schon verfügbar) auf DVD übers Internet ausleihen
oder die DVD bei momox.de verkaufen.




 

 

Fakten
Originaltitel:
Initiation
 
auf DVD/Blu-ray/VoD ab:
27.08.2021
 
Genre:
Slasher / Mystery / Horror
 
Regie:
John Berardo
 
Dieser Film wurde bewertet von:
AL(61%)
 
Texte:
AL
 
Diesen Film bewerten!


 




Newsletter: So wird keine neue Kritik verpasst!

[Film bewerten]

zurück zum Filmarchiv
zurück zur Wertungsübersicht
zurück zur Cineclub-Homepage

© 2020 Cineclub, Bochum für alle Texte, die Rechte an den Bildern liegen beim jeweiligen Filmverleih.