entertainweb Cineclub Facebook Twitter
Cineclub - Kino und mehr

Manche mögen's heiß


Länge Unterhaltung Spannung Action Musik Erotik Anspruch Eindruck Gesamt
**** ***** **** *** ***** **** ** ***** 92%
 

 
Wenn die Mafia dir nach dem Leben trachtet, ist eine neue Identität offenbar noch immer die beste Lösung. Doch dass die beiden Musiker Joe (Tony Curtis) und Jerry (Jack Lemmon) als Frauen in einer Damenkapelle enden, hätten sie wohl selbst nie vermutet... Toller Hollywood-Klassiker mit einer mehr als bezaubernden und 'zuckersüßen' Marilyn Monroe. Cineclub-Film- und Classic-Tipp!

Manche mögen's heiß (mit Marilyn Monroe, Tony Curtis und Jack Lemmon)


Im Jahre 1929 hat die Prohibition die gesamten USA fest im Griff und gewiefte Mafiosi machen mit riskantem Alkoholschmuggel das Geschäft ihres Lebens. Als nun eine der illegalen Bars in Chigaco vom fleißigen Detective Mulligan (Pat O'Brien) hochgenommen wird, müssen auch die beiden mittellosen Musiker Jerry (Jack Lemmon) und Joe (Tony Curtis) flüchten. Gerade ihr Auftrittsgeld erhalten, versetzt Saxophonspieler Joe aber alles sofort beim Hunderennen und verliert, so dass er und sein Bass spielender bester Freund erneut nach gutbezahlten Jobs suchen müssen. Dabei erfahren sie, dass eine Damenkapelle nach zwei Musikerinnen sucht, die exakt jene Instrumente spielen wie sie. Jedoch kommen die beiden Männer nicht auf einen Nenner, weshalb sie lieber einen weiteren mittelprächtigen Job annehmen. Dafür wollen sie sich das Auto von Joes Geliebter ausleihen und betreten ahnungslos die Garage.

Doch just in diesem Augenblick kommt Mafiaboss Spat Colombo (George Raft), von allen nur Gamaschen-Colombo genannt, mit seinem Gefolge an, um die Verräter, welche Spats Bar an die Cops verpfiffen haben, umzulegen. Joe und Jerry werden somit ungewollt Zeugen des Valentinstag-Massakers an Zahnstocher-Charlie (George E. Stone) nebst Anhang.

Leider werden die beiden Tagelöhner entdeckt und sollen ebenfalls erschossen werden, da Colombo keine Zeugen will. Doch die eintreffenden Cops bieten den Musikern erneut Gelegenheit zu flüchten. Um der Exekution sicher zu entgehen, beschließen sie nun doch, sich in Frauenkleider zu zwängen und mit der Damenkapelle auf einen dreiwöchigen Trip nach Florida zu begeben.

Manche mögen's heiß (mit Marilyn Monroe, Tony Curtis und Jack Lemmon)
Die beiden Musiker Joe (Tony Curtis) und Jerry (Jack Lemmon) gehen durch dick und dünn.

Ab sofort ist Joe nur noch unter dem Namen Josephine bekannt und Jerry nennt sich selbst Daphne. Nachdem beide sowohl Sweet Sue (Joan Shawlee), die Dirigentin der Kapelle, als auch den Manager Beinstock (Dave Barry) überzeugt haben, reisen sie mit vielen jungen Damen in einem Nachtzug nach Miami und geraten dabei in eine Menge Ärger. Vor allem aber hat das Duo ein Auge auf die hübsche Sugar Kane Kowalczyk (Marilyn Monroe) geworfen. Die Ukulele spielende Polin ist nämlich nicht nur trinkfest, sondern auch verzweifelt. Denn bisher spielte die 25-jährige in Männerkapellen, wo sie aber immer wieder unehrlichen Saxophonspielern in die Hände fiel und sich mehr als einmal unglücklich verliebte. Das hört Saxophonist Joe aka Josephine natürlich nicht gern. Sugar hofft nun, sich in Miami einen reichen Mann zu angeln, was Joe wieder Hoffnung schöpfen lässt.

Mit der Strandkleidung des Kapellen-Managers macht sich Joe aka Josephine fortan unter dem Pseudonym Shell Junior auf, das Herz von Sugar zu erobern. Denn als reicher Sprößling der bekannten Öldynastie hat er natürlich gute Chancen, die er zu nutzen weiß. Derweil wird Jerry aka Daphne von dem reichen und achtfach geschiedenen Osgood Fielding III. (Joe E. Brown) angemacht und zu einem Dinner auf dessen Yacht eingeladen. Das nutzt Joe aka Shell Junior natürlich und bittet seinen besten Freund, mit Osgood tanzen zu gehen. An diesem Abend kommen sich nun sowohl Sugar und Joe als auch Jerry und Osgood näher. Doch dann taucht Gamaschen-Colombo mit seinen Leuten im Hotel auf, da "der kleine Bonaparte" (Nehemiah Persoff) ein Fest ausrichtet, bei dem es heiß hergehen wird. Doch vorher beginnt die Jagd von Colombos Jungs auf Joe und Jerry...

Manche mögen's heiß (mit Marilyn Monroe, Tony Curtis und Jack Lemmon)
Gamaschen-Colombo (George Raft) lässt die Verräter eiskalt exekutieren...


Was Regisseure wie Spielberg, Burton, Scorsese und De Palma in den letzten zehn bis zwanzig Jahren waren, war Billy Wilder Mitte des 20. Jahrhunderts: eine Ikone auf seinem Gebiet, eben ein Filmemacher mit Leib und Seele. Mit "Manche mögen's heiß" schuf der Regisseur ein Werk, welches bis heute an Glanz und Hype nicht verloren hat. Der beste Beweis dafür ist, dass sogar 2008, also rund 50 Jahre später, noch einmal eine Special-Edition-DVD auf den Markt kam. Zudem wird der Streifen vom American Film Institue (AFI) als beste Komödie überhaupt gehandelt.

Der ungebrochene Erfolg dieses Films liegt vor allem an der gelungenen Geschichte und dem (besonders für damalige Verhältnisse) recht zweideutigen Humor. Sowohl Männer in Frauenkleidern als auch die stets und ständig erotisch anspielenden Dialoge und die mehr als kriminell operierende Mafia waren damals wahrlich keine leichte Kinokost. Doch Hollywood hat ja bekanntlich von Beginn an das unausgesprochene Recht, in Filmen die Dinge so darzustellen, wie man es sich sonst nur hinter vorgehaltener Hand zu sagen traute. Ein halbes Jahrhundert später aber ist die Gesellschaft natürlich lockerer und offener. Es gibt inzwischen so gut wie keine Tabus mehr, weshalb dieser Streifen auch heute noch so wunderbar funktioniert, gleichzeitig aber fast schon wieder harmlos wirkt.

Manche mögen's heiß (mit Marilyn Monroe, Tony Curtis und Jack Lemmon)
"I wanna be loved by you. Just you and nobody else but you."

Bestes Beispiel dafür sind die Küsse zwischen Tony Curtis und Marilyn Monroe, welche ohne große Lippenbewegung und schon gar nicht erst mit Zunge gespielt werden. Doch es bedarf auch keiner Sexszene, um hier für knisternde Erotik zu sorgen. Das damalige Sexsymbol Monroe schafft es allein durch ihre jungfräuliche Darstellung, ein gewisses Lolita-Feeling zu erzeugen. Beschützerinstinkte werden dabei ebenso geweckt wie der unbändige Drang, sich mehr als nur für eine Nacht ein Bett mit der blonden Schönheit zu teilen... Natürlich darf das einstige Pin-up-Girl auch singen! Und da an diesen Stellen natürlich keine Synchro vorgenommen wurde, kann man sich noch einmal Klassiker wie "I wanna be loved by you" gönnen und sich dem musikalischen Genuss vollends hingeben.

Doch auch die männlichen Hauptdarsteller leisten ihren Teil zu dieser gelungenen Krimikomödie. Tony Curtis als Womanizer, der sein Herz dann aber an eine einzige Frau verschenkt, ist dabei genauso unterhaltsam wie sein Kollege Jack Lemmon, der erst als anständiger Musiker Jerry und dann als extrem witzige und leicht verwirrte Daphne die Lachmuskeln gekonnt anregt. Das Zusammenspiel dieser beiden Hollywood-Ikonen funktioniert einwandfrei, was sicherlich auch an dem unterschiedlichen Charisma der beiden Schauspieler liegt. Beide bedienen ihr Metier entsprechend und irgendwann tauschen sie sogar die Charakterlichkeiten der beiden Hauptfiguren.

Manche mögen's heiß (mit Marilyn Monroe, Tony Curtis und Jack Lemmon)
Harmlose und dennoch heiße Küsse. Da beschlägt sogar einem gestandenen Mann die Brille...

Ebenfalls hervorzuheben sind Dinge, welche man heute nichtmal mehr im wahren Leben antreffen würde. Dinge, wie ein Friseurtermin für unter fünf Dollar, ein Hörgerät, welches wie ein uralter Walkman aussieht, und Benzin-Zapfsäulen direkt auf einem freien Parkplatz sind da nur ein paar wenige Beispiele. Die typischen Autos der goldenen Zwanziger und eine fast den kompletten Körper verdeckende Bademode, die ihresgleichen sucht, zeugen hier ebenso von einem einst klassischen Weltbild, wie man es heute (leider) nur noch in solch alten Schinken oder auf alten Fotos und auf verstaubten Dachböden zu sehen bekommt.

Am Ende bleibt also festzuhalten, dass jeder, der sich "Some like it Hot" (so der Originaltitel) einmal anschaut, trotz einiger Längen brilliant unterhalten wird und am Ende zugeben muss, einen Klassiker gesehen zu haben, der mit einer guten Story und ideal besetzen Darstellern aufwarten kann und für jeden Fan von altem Hollywoodkino ein absolutes Muss darstellt! Dieser Klassiker ist ohne Zweifel ein großer Cineclub-Filmtipp, den es inzwischen auch schon in Farbe zu sehen gibt.


    Manche mögen's heiß (mit Marilyn Monroe, Tony Curtis und Jack Lemmon)
  • Michael Logan, der die Geschichte mitentwickelte, adaptierte diese bereits 1951 für den deutschen Film "Fanfaren der Liebe". In dieser Version kamen noch keine Gangster vor. "Manche mögen’s heiß" wird deshalb oft als Neuverfilmung vom deutschen Vorreiter betrachtet.

  • Regisseur Billy Wilder entschied, dass der Streifen trotz der Errungenschaft des Farbfilmes in schwarz-weiß gedreht wurde. Der Grund hierfür war, dass in Farbe das Frauen-Make-up von Curtis und Lemmon neben dem Make-up von Monroe zu maskenhaft gewirkt hätte (gut zu sehen in der heutigen Farbversion des Films).

  • Tony Curtis parodiert in seiner Verkleidung als verklemmter Öl-Milliardär den Schauspieler Cary Grant und dessen britischen Akzent.

  • Die Rolle von Jack Lemmon sollte ursprünglich Frank Sinatra übernehmen, doch dieser erschien zu der mit Wilder angesetzten Vorbesprechung nicht.
  • Der Film wurde für sechs Oscars nominiert, musste dann aber in je zwei Kategorien "Ben Hur" sowie "Das Tagebuch der Anne Frank" den Vortritt lassen.


  • Weitere Infos und Hintergründe zum Film findet ihr bei Wikipedia.


Manche mögen's heiß (mit Marilyn Monroe, Tony Curtis und Jack Lemmon)

Manche mögen's heiß (mit Marilyn Monroe, Tony Curtis und Jack Lemmon)Manche mögen's heiß (mit Marilyn Monroe, Tony Curtis und Jack Lemmon)
Während sich der vermeintliche Shell-Erbe Junior (Tony Curtis) mit Sugar (Mariyln Monroe) vergnügt,
muss Daphne (Jack Lemmon) mit dem heiratswütigen Osgood Fielding III. (Joe E. Brown) tanzen gehen...

Manche mögen's heiß (mit Marilyn Monroe, Tony Curtis und Jack Lemmon)Manche mögen's heiß (mit Marilyn Monroe, Tony Curtis und Jack Lemmon)

Jetzt manche moegens heiss (sofern schon verfügbar) auf DVD übers Internet ausleihen
oder die DVD bei buch.de kaufen oder bei momox.de verkaufen.





 

 
Fakten
Originaltitel:
Some like it Hot
 
deutscher Kinostart am:
17.09.1959
 
Genre:
Gangsterkomödie
 
Regie:
Billy Wilder
 
Dieser Film wurde bewertet von:
Conway (92%)
 
Texte:
Conway
 
Diesen Film bewerten!
 


Synchronsprecher

SchauspielerSynchronsprecher
Marilyn MonroeMargot Leonard
Tony CurtisErik Schumann
Jack LemmonGeorg Thomalla



TV-Termine

DatumUhrzeitSender
24.12.2016 23:20 ZDF
27.11.2016 21:45 3Sat
²) Sendezeiten bis 05:00 Uhr sind in der Nacht zum Folgetag.


Links



Newsletter: So wird keine neue Filmkritik verpasst! eMail-Adresse:

[Film bewerten] - [Synchronsprecher]

zurück zum Filmarchiv
zurück zur Wertungsübersicht
zurück zur Cineclub-Homepage

(c) 2017 Cineclub, Bochum für alle Texte, die Rechte an den Bildern liegen beim jeweiligen Filmverleih.