Cineclub Cineclub Facebook Twitter
Cineclub - Kino und mehr

leer Frightmare


Länge Unterhaltung Spannung Action Musik Erotik Anspruch Eindruck Gesamt
** ** *** ** * - ** *** 39%
 

 
Mit Nummer 4 aus der Pete-Walker-Collection hat Wicked Vision erneut ein umfangreiches Schatzkästchen eines bis vor kurzem noch indizierten Klassikers aus dem Jahr 1974 auf den Markt gebracht.

Frightmare (Pete Walker Collection Nr.4)


Das Paar Edmund und Dorothy Yates wurde zu 18 Jahren in einer psychiatrischen Einrichtung verurteilt, nachdem ihnen mehrere Fälle von pathologischem Kannibalismus nachgewiesen wurden.

Zwar wollte der Richter die Todesstrafe verhängen; da das Paar aber als unzurechnungsfähig galt, konnte er nur die Einweisung in die Einrichtung als Höchststrafe, mit der Option, geheilt entlassen zu werden, wählen.

18 Jahre später wird das Paar entlassen. Doch Dorothy kann ihre Gelüste nur kurz in Zaum halten, bevor der „Hunger“ wieder zuschlägt...


FrightmareDer britische Regisseur Pete Walker hat in diesem Klassiker von 1974 den eingetretenen Pfad der britischen Horrorfilme, der geprägt war durch Hammer Studios oder auch Amicus, verlassen und setzte fortan weniger auf die typischen nebelverhangenen Schlösser und Monster.

Vielmehr hat er sich eher dem Exploitationfilm zugewendet, der ebenfalls in den 70er Jahren seine Höhepunkte feierte – man denke an Kannibalenfilme oder Trash wie „Ilsa, She Wolf of the SS“. Walker hat mit seiner Interpretation das Subgenre des Britploitation mitgeschaffen. Allerdings geht er dabei nicht so weit wie italienische Produktionen aus dem Giallo-Bereich, und heute schocken die Todesszenen niemanden mehr, allerdings sah das im Erscheinungsjahr 1974 noch ganz anders aus.

Walker hat sich bei der Rolle der Psychopathin erneut für Sheila Keith entschieden, mit der er mehrere seiner Filme gedreht hat, die den absoluten Gegensatz ihrer sonstigen Rollen als eher konservative britische Lady darstellten.

Dennoch ist "Frightmare" sehr zäh und schleppend inszeniert und verlangt seinen Zuschauern einiges an Geduld ab, die teilweise überflüssige Nebenszenen als Lückenfüller ertragen müssen. Eine spannende Wendung erfährt der Film zur Mitte hin, als sich rausstellt, dass Dorothy nicht die einzige Person ist, die Menschenfleisch gerne isst.

Nur um nach diesem kurzen Brainfuck sofort wieder in die zähe Belanglosigkeit zu verfallen. Wesentlich flotter und grausamer wurde Tobe Hoppers "Texas Chainsaw Massacre" gefilmt, das auch mehr Spannungsmomente bietet.

Dennoch lohnt sich der Kauf für jeden Fan! Alleine für das wirklich umfangreiche Bonusmaterial, das Wicked Vision erneut zur Verfügung stellt. Nur um des Filmes willen jedoch sollte man keine zu großen Erwartungen stellen.

Frightmare (Pete Walker Collection Nr.4)

Jetzt frightmare (sofern schon verfügbar) auf DVD übers Internet ausleihen
oder die DVD bei momox.de verkaufen.





 

 

Fakten
Originaltitel:
Frightmare (1974)
 
Video-Premiere am:
01.03.1984
 
auf DVD/Blu-ray/VoD ab:
26.06.2020
 
Genre:
Horror
 
Regie:
Pete Walker
 
Dieser Film wurde bewertet von:
AL(39%)
 
Texte:
AL
 
Vertrieb (für Heimkino):
Wicked Vision
Diesen Film bewerten! 
 




Newsletter: So wird keine neue Kritik verpasst!

[Film bewerten]

zurück zum Filmarchiv
zurück zur Wertungsübersicht
zurück zur Cineclub-Homepage

© 2020 Cineclub, Bochum für alle Texte, die Rechte an den Bildern liegen beim jeweiligen Filmverleih.