entertainweb Cineclub Facebook Twitter
Cineclub - Kino und mehr

Die Mächte des Wahnsinns


Länge Unterhaltung Spannung Action Musik Erotik Anspruch Eindruck Gesamt
***** *** **** *** *** * ** **** 75%
 

 
Ein gewiefter Versicherungsdetektiv (Sam Neill) muss einen spurlos verschwunden Horrorautor (Jürgen Prochnow) wieder finden - und wird dabei scheinbar ein Teil des neuen und von den Fans lange erwarteten Groschenromans “Die Mächte des Wahnsinns“… Trashiger Horrorschocker von Kultregisseur John Carpenter.


Die Mächte des Wahnsinns mit Sam Neill und Jürgen ProchnowJohn Trent (Sam Neill) wird in die örtliche Irrenanstalt eingewiesen und erzählt dem für ihn zuständigen Psychologen nun eine Story, die unfassbar scheint:

Als alter Hase im Geschäft hat Versicherungsdetektiv Trent schon viel erlebt und erkennt genau, wann wer, wo und wie bescheißt. Das lockt auch große Unternehmen und so bittet ihn nun ein großes Verlagshaus um Mithilfe beim Auffinden des spurlos verschwundenen Horror-Schriftstellers Sutter Cane (Jürgen Prochnow), der mit seinen Groschenromanen ein Millionenpublikum erreicht und massenhaft Geld in die ohnehin schon gut gefüllten Kassen des Verlags spült. Canes Verleger Jackson Harglow (Charlton Heston), der selbst bisher keines der von ihm finanzierten Taschenbücher gelesen hat, schickt nun Trent und die hübsche Lektorin Linda (Julie Carmen), die jedes Werk Canes auswendig kennt, auf die Suche nach dem sehr öffentlichkeitsscheu lebenden Autor.

Anfänglich glaubt Trent noch an einen schlechten Versuch, die ohnehin schon große Publicity für Canes neuestes Werk “Die Mächte des Wahnsinns“ weiter anzuheizen und die Verkaufszahlen somit in die Höhe zu treiben. Jedoch muss er beim studieren der Cane-Werke und bei der Suche nach Sutter Canes Heimatstadt feststellen, dass mehr dahinter steckt, als er bisher dachte. Denn neben merkwürdigen Albträumen, die Trent nun immer wieder heimsuchen, scheint auch Linda bei der gemeinsamen Suche immer mehr Parallelen zwischen den Büchern von Cane und ihren gemeinsamen, durchaus merkwürdigen Erlebnissen zu entdecken.

Als sie dann in der auf keiner Landkarte verzeichneten Ortschaft eintreffen, wo Sutter Cane seinen Sitz haben soll, passieren allerlei merkwürdige und schockierende Dinge. Eine unheimliche Macht scheint von der ortsansässigen großen Kirche auszugehen und während die Bewohner der Kleinstadt ein Massaker anzetteln, Linda ihren Verstand verliert und eine alternde Pensionsbesitzerin zu einem schrecklichen, ehemann-verschlingenden Monster wird, trifft Trent auf Sutter Cane und muss erkennen, dass er ein Teil des neuen Buches zu sein scheint, aus dessen Geschichte es für den sonst so nüchtern denkenden Vesicherungsdetektiv kein Entrinnen mehr gibt…

Die Mächte des Wahnsinns mit Sam Neill und Jürgen Prochnow
Schriftsteller Sutter Cane (Jürgen Prochnow) sorgt mit seinen Büchern für wahrlich realen Horror...


Dass John Carpenter ein Meister des alterwürdigen Kinohorror ist, hat der bekannte Filmemacher schon lange bewiesen (u. a. mit dem 78er Klassiker "Halloween"). Als er 1995 jedoch mit “Die Mächte des Wahnsinns“ an den Kinokassen floppte, musste er dafür einigen Spot und Hohn über sich ergehen lassen. Doch inzwischen ist der Film Kult und das nicht nur innerhalb der großen Fangemeinde Carpenters. Absolut trashig und in manchen der gezeigten Horrorszenen (die in der Uncut/FSK 18-Version durchaus schockierend daherkommen) fast schon witzig präsentiert sich dem geneigten Zuschauer eine Geschichte, die zwar gänzlich unrealistisch aber durch ihre Umsetzung erschreckend realistisch und zugleich zum Schreien komisch daher kommt.

Es ist wie ein 85minütiger Albtraum, der besonnen beginnt, mit jeder Minute aber umso furchteinflößender wird. Vor allem ist die Hauptfigur selbst in eben solcher Art Teil der Geschichte, wie es auch der Zuschauer beim Zugucken ist – eben unwissend, verwirrt und somit im großen Maße zu Tode verängstigt. Der Vorteil dabei ist, dass man so erst recht mit der Hauptfigur mitfiebern und dessen Leid eins zu eins teilen kann.

Die Mächte des Wahnsinns mit Sam Neill und Jürgen Prochnow
Sutter Canes Werke haben auf viele Menschen einen heftigen Einfluss.

Der Dank geht dabei vor allem an Hollywoods 'bekanntesten Nebendarsteller' Sam Neill, der es hier einmal mehr schafft, einem eigentlich unbedeutenden Charakter den nötigen Ausdruck zu verleihen, während der deutsche Hollywoodakteur Jürgen Prochnow mit seiner stillen und zugleich pechschwarzen Sutter Cane-Darstellung für den angsteinflößenden Background sorgt.

Alles in allem sollte “In the Mouth of Madness“ (so der Originaltitel) daher in keinem DVD-Regal fehlen, denn die geschnittene FSK-16-Version ist vielerorts noch zu ergattern. Die FSK-18-Version dagegen ist oft nicht so leicht zu kriegen, jedoch bieten manche Videotheken diese in der entsprechend markierten Abteilung an. Vor allem Fans von klassischem Psycho-Horror sollten auf dieses Werk nicht mehr verzichten - denn ein Film, der in einer Sekunde verwirrtes Kichern und direkt darauf wieder schockierende Gefühle beim Angucken auslöst, spricht für sich! Cineclub-Kulttipp.

Die Mächte des Wahnsinns mit Sam Neill und Jürgen Prochnow
Nicht nur Versicherungsdetektiv John Trent (Sam Neill) durchlebt einen absoluten Horrortrip...

Die Mächte des Wahnsinns mit Sam Neill und Jürgen ProchnowDie Mächte des Wahnsinns mit Sam Neill und Jürgen Prochnow

Jetzt die maechte des wahnsinns (sofern schon verfügbar) auf DVD übers Internet ausleihen
oder die DVD/BD bei momox.de verkaufen.





 

 
Fakten
Originaltitel:
In the Mouth of Madness
 
deutscher Kinostart am:
23.02.1995
 
Genre:
Horror / Thriller / Trash (FSK 18)
 
Regie:
John Carpenter
 
Dieser Film wurde bewertet von:
Conway(75%)
 
Texte:
Conway
 
Diesen Film bewerten!
 


Synchronsprecher

SchauspielerSynchronsprecher
Sam NeillWolfgang Condrus
Julie CarmenEvelyn Maron
Jürgen ProchnowJürgen Prochnow



Links




 
 

Newsletter: So wird keine neue Filmkritik verpasst! eMail-Adresse:

[Film bewerten] - [Synchronsprecher]

zurück zum Filmarchiv
zurück zur Wertungsübersicht
zurück zur Cineclub-Homepage

(c) 2017 Cineclub, Bochum für alle Texte, die Rechte an den Bildern liegen beim jeweiligen Filmverleih.