entertainweb Cineclub Facebook Twitter
Cineclub - Kino und mehr

Der Eisbär


Länge Unterhaltung Spannung Action Musik Erotik Anspruch Eindruck Gesamt
**** *** ** ** ** * - ** 49%
 

 
Til Schweiger scharrt in seinem Regiedebüt viele bekannte Gesichter des deutschen Films der 90er um sich, die mit ihrer Klasse retten, was das Drehbuch von Granz Henman verbockt.

Der Eisbär (von und mit Til Schweiger)


Leo (Til Schweiger) hat seinen aktuellen Auftrag, die „Ratte“ (Peter Maffay) im Auftrag des „Gesundheitsinspektor“ (Heiner Lauterbach) zu erledigen, wie immer souverän erfüllt. Doch leider hatten die stundenlangen Telefonate, bei denen er mit der Freundin seiner Ex-Freundin die Wichtigkeit von Länge und Umfang seines besten Stücks erörtert hat, verhindert, dass sein Agent (Manfred Lehmann) ihn von der Absage seines Auftrags in Kenntnis setzen konnte. Da seine Tage nun gezählt sind, sucht er Zuflucht in der Eckkneipe „Paul’s Eck“.

Nico (Karina Krawczyk), die für ihr Leben gern „Devils“ raucht, bekommt den Auftrag, einen mit einer Bombe präparierten Wagen, der den Gesundheitsinspektor ins Himmelreich befördern soll, zum Übergabeort zu fahren. Als sie kurz stoppt, um Zigaretten zu kaufen, klauen Fabian (Benno Fürmann) und Reza (Florian Lukas) den Mercedes. Da ihre Tage nun gezählt sind, sucht Nico Zuflucht in der Eckkneipe „Paul’s Eck“.

Der Eisbär (von und mit Til Schweiger)
Der professionelle Auftragskiller Leo (Til Schweiger).

Fabian und Reza ahnen nicht, dass im Auto eine Bombe versteckt ist. Nachdem sie im Handschuhfach eine Waffe gefunden haben, beschließen sie spontan ihren Hunger zu stillen und überfallen ein American Diners, was zwei Zivilpolizisten (Ralph Herforth und Ralf Richter) auf ihre Spur bringt.

In der Eckkneipe staunen die Stammgäste Alfred (Willi Thomczyk), Heinz (August Schmölzer), Stephan (Leander Haußmann) und Fritz (Christof Wackernagel) nicht schlecht, als gleich zwei unbekannte neue Gäste in der Kneipe auftauchen, als sie gerade mitten in ihre täglichen, ausländerfeindlich geprägten Diskussion vertieft sind. Doch als alle Annäherungsversuche von der coolen Nico mit Nachdruck abgewiesen werden, verlegen sich die anderen aufs Zuhören und werden Zeuge eines sich anbahnenden Flirts zwischen Nico und Leo. Einzig die vermeintlich schlafende Hilde (Katharina Thalbach) behält den Überblick… Denn als Fabian und Reza Nico das gestohlene Auto zurückbringen, spitzt sich die Lage plötzlich zu.

Der Eisbär (von und mit Til Schweiger)
Leo (Til Schweiger) gibt der „Ratte“ (Peter Maffay) Feuer.


Hmm… Mild. – Sanft im Geschmack?! Wirklich so mild? – Nein, wohl eher nicht!

Was als Running Gag geplant war, wirkt im Film wie eine müde Floskel inmitten all der Unzulänglichkeiten, die Autor Granz Henman in seiner Geschichte untergebracht hat. Alle Charaktere sind so abgrundtief blöd, dass man sich eigentlich nur andauernd an den Kopf fassen möchte. Alleine die Tatsache, dass die vielen bekannten Gesichter (oder Stimmen) wie Katharina Thalbach, Benno Fürmann, Peter Maffay, Heiner Lauterbach (und Manfred Lehmann – der bezeichnender Weise (fast) nur von hinten zu sehen ist) die dummen Dialoge und teilweise echt dürftigen Rollen mit einem Mindestmaß an Klasse anfüllen, kann diesen Film retten.

Da das Ende vorweggenommen wurde und auch ansonsten von Anfang an „mal eben“ der eine oder andere das Zeitliche segnet, will eine rechte Spannung nicht aufkommen. Das unwirkliche Tequila-Besäufnis in der Eckkneipe, bei dem weder bei Nico noch Leo jegliche Wirkung des Alkohols ersichtlicht wird, bildet hier ebenso wenig eine Ausnahme wie der vermutlich dümmste, erfolgreiche American Diners Überfall der Filmgeschichte – immerhin diese Auszeichnung dürfte dem Film sicher sein.

Der Eisbär (von und mit Til Schweiger)

Til Schweiger, der hier erstmals die Regie in einem Kinofilm übernahm, kann leider kaum Akzente setzen. Die gesamte Inszenierung ist unspektakulär, aber immerhin auch ohne Längen. Ganz ohne das unvermeidliche Sex-Geplapper von Til Schweiger selbst ging es dann doch nicht, aber diese Szenen halten sich zum Glück in Grenzen.

Als Zuschauer kann man sich jedenfalls nach den knapp 90min dieses Werkes fragen, was das ganze nun sollte. Trotz definitiv engagierten Spiels einer überdurchschnittlichen Auswahl bekannter deutscher Darsteller reicht es nur zu einem mittelmäßigen Film.

Der Eisbär (von und mit Til Schweiger)
Nico (Karina Krawczyk) und Leo (Til Schweiger) begegnen sich in „Paul's Eck“.


  • Manfred Lehmann ist die Stimme von Bruce Willis – und vom Praktiker Baumarkt (...Prozent auf alles – außer Tiernahrung).

Der Eisbär (von und mit Til Schweiger)
In der S-Bahn hat Leo (Til Schweiger) sich das Bild der „Ratte“ eingeprägt.

Der Eisbär (von und mit Til Schweiger)

Jetzt der eisbaer (sofern schon verfügbar) auf DVD übers Internet ausleihen
oder die DVD bei momox.de verkaufen.





 

 
Fakten
Originaltitel:
Der Eisbär
 
deutscher Kinostart am:
12.11.1998
 
Genre:
Komödie / Thriller
 
Regie:
Til Schweiger
 
Dieser Film wurde bewertet von:
RS(54%), Burgit(43%)
 
Texte:
RS
 
Diesen Film bewerten!
 


TV-Termine

DatumUhrzeitSender
05.04.2010 ²) 00:20 Sat.1
²) Sendezeiten bis 05:00 Uhr sind in der Nacht zum Folgetag.


Links



Newsletter: So wird keine neue Filmkritik verpasst! eMail-Adresse:

[Film bewerten]

zurück zum Filmarchiv
zurück zur Wertungsübersicht
zurück zur Cineclub-Homepage

(c) 2017 Cineclub, Bochum für alle Texte, die Rechte an den Bildern liegen beim jeweiligen Filmverleih.