entertainweb Cineclub Facebook Twitter
Cineclub - Kino und mehr

Das Ende einer Affäre


Länge Unterhaltung Spannung Action Musik Erotik Anspruch Eindruck Gesamt
- - - - - - - - 41%
 

 
Wo’s nur Worthülsen regnet... Neil Jordan präsentiert ein Drama mit Ralph Fiennes und Julianne Moore.

Das Ende einer Affäre
So gelangweilt, wie Julianne Moore und Ralph Fiennes hier gucken, fühlt sich auch
der Zuschauer nach spätestens zehn Minuten. Wenn das Liebe sein soll, dann bitte nicht mehr davon.


Ein Film soll es sein, in dem es um Liebe geht. Dabei geht es nur ums Ficken. Denn wenn Schriftsteller Maurice (Ralph Fiennes) und die anderweitig verheiratete Sarah (Julianne Moore) unsterblich ineinander verliebt sein sollen, kann es mit Gefühlen nicht mehr weit her sein. Zwar steigen beide eine Zeit lang regelmäßig miteinander ins Bett; außerhalb dessen tauschen sie jedoch nur Liebesschwüre aus, die aus schwülstigen Worthülsen bestehen und jedes innere Feuer vermissen lassen. Man sollte eben keinen Schriftsteller über Liebe schwadronieren lassen, weil er sich so ausdrückt, als würde jeder Satz sofort in Blei gegossen und einem bedeutungsschwangeren Schicksalsroman einverleibt. Ein Indiz dafür, dass das Drehbuch einfach zu dicht an der literarischen Vorlage von Graham Greene klebt (die übrigens schon einmal 1955 verfilmt wurde). Hinzu kommt, dass Ralph Fiennes in jeder Szene so guckt, als sei er der englische Patient in einer Klinik für Phlegmatiker. Julianne Moore zeigt dagegen zumindest gelegentlich, dass sie auch außerhalb von Bett und Laken Empfindungen hegt.

Das Ende einer Affäre
Dunkel wird's in England. Gut so.
Denn gleich wollen Maurice und Sarah wieder poppen.

Diese "Affäre" steht natürlich unter keinem guten Stern. Denn Sarah ist eigentlich mit dem spröden Beamten Henry Miles (Stephen Rea) liiert. Die Ehe hat außer einer gemeinsamen Wohnung nicht viel zu bieten. Nachvollziehbar, dass frau sich da vernachlässigt fühlt und Abwechslung sucht. Mehr Abwechslung hätte übrigens auch dem Film nicht geschadet. Denn das Dreiecksverhältnis entwickelt weder Spannung noch Dramatik, weil die Figuren scheinbar losgelöst voneinander agieren. Genauso wenig originell ist der dramaturgische Griff in die Mottenkiste der Klischees: Immer, wenn eine Situation problematisch zu werden droht, öffnet der Himmel seine Schleusen, als wolle er sagen: Hey, wir sind in London, und klar, dort regnet es ständig.

Der einzige Lichtblick ist ein trotteliger, übereifriger, aber liebenswürdiger Privatdetektiv, der - als Alibi-Nachweis für die angeblich allseits herrschende Eifersucht - Sarah im doppelten Auftrag von Ehemann und Geliebtem hinterher spioniert. Und das ist gleichzeitig ein Armutszeugnis für "Ende einer Affäre". Denn angetreten war man eigentlich, um ein Liebesdrama zu machen, keine Schmonzette.

Das Ende einer Affäre
Stephen Rea weiß zwar, dass seine Ehefrau fremd geht...
Seine Schäflein kriegt er trotzdem nicht ins Trockene.

Dass Neil Jordan ("The Butcher Boy", "Crying Game") sein Handwerk nicht ganz verlernt hat, kommt nur zum Vorschein, wenn ein- und dieselbe Szene aus den verschiedenen Blickwinkeln der Hauptakteure geschildert wird. Zuvor zusammenhanglose und unverständliche Handlungen und Wandlungen erhalten somit im Nachhinein einen Sinn. Abgesehen davon sollte Jordan diesen müden Film-Aufguss abhaken und sich auf seine nächste Aufgabe konzentrieren - genau wie der Zuschauer, denn nach anderthalb Stunden ist die Affäre zu Ende. Zum Glück.

Das Ende einer Affäre

Das Ende einer Affäre

Jetzt das ende einer affaere (sofern schon verfügbar) auf DVD übers Internet ausleihen
oder die DVD bei momox.de verkaufen.





 

 
Fakten
Originaltitel:
The End of the Affair
 
deutscher Kinostart am:
24.02.2000
 
Genre:
Drama / Romanze
 
Regie:
Neil Jordan
 
Dieser Film wurde bewertet von:
abu(41%)
 
Texte:
abu
 
Diesen Film bewerten!
 


TV-Termine

DatumUhrzeitSender
18.07.2015 22:00 Servus TV
24.02.2015 22:00 Servus TV
²) Sendezeiten bis 05:00 Uhr sind in der Nacht zum Folgetag.




Newsletter: So wird keine neue Filmkritik verpasst! eMail-Adresse:

[Film bewerten]

zurück zum Filmarchiv
zurück zur Wertungsübersicht
zurück zur Cineclub-Homepage

(c) 2017 Cineclub, Bochum für alle Texte, die Rechte an den Bildern liegen beim jeweiligen Filmverleih.