entertainweb Cineclub Facebook Twitter
Cineclub - Kino und mehr

Gods and Monsters


Länge Unterhaltung Spannung Action Musik Erotik Anspruch Eindruck Gesamt
***** *** **** * **** **** ***** ***** 90%
 

 
Einst inszenierte Frankenstein-Schöpfer James Whale (Ian McKellen) große Filme, aber in seinem letzten Werk soll sein Gärtner Clayton (Brendan Fraser) die Rolle des Monsters übernehmen...

Gods and Monsters mit Ian McKellen, Brendan Fraser und Lynn Redgrave
James Whale (Ian McKellen) entdeckt seinen neuen Gärtner.


James Whale (Ian McKellen) plagt sich einmal mehr mit Selbstmordgedanken. Nach einem Schlaganfall kann der ehemalige Erfolgsregisseur nicht mehr richtig schlafen, da ihn immer die Bilder seiner Kriegserinnerungen überfluten, über die er noch nie mit jemandem sprechen konnte. Hinzu kommt, dass sich der Frankenstein-Schöpfer nach einem Flop aus dem Filmgeschäft zurückgezogen hatte, was gleichzeitig das Ende seiner Beziehung zu David (David Dukes) bedeutete. Die Zeiten, in denen sich muskulöse junge Burschen um den intelligenten und reichen James rissen und seinen Pool bevölkerten sind lange vorbei. Heute lebt James alleine mit seiner Haushälterin Hanna (Lynn Redgrave), die sich schon fast zu liebevoll um ihn kümmert, obwohl sie Homosexualität seit jeher ablehnt.

Gods and Monsters mit Ian McKellen, Brendan Fraser und Lynn Redgrave
Clayton (Brendan Fraser) und James Whale (Ian McKellen im Gespräch).

Als James in dieser Situation seinen neuen und höchst attraktiven Gärtner Clayton (Brendan Fraser) entdeckt, beschließt er, ein letztes Spiel zu versuchen. Er bittet den schüchternen Clayton zum Tee und engagiert ihn als Gesichts-Modell für ein Portrait. Clayton, der das Geld gut gebrauchen kann, willigt ein, und wenig später sitzen sich die beiden Männer im Atelier gegenüber. Anstatt der Zeichnungen steht jedoch schon bald ihr intensives Gespräch im Mittelpunkt. Clayton bringt James dazu, sich intensiver mit seiner Vergangenheit auseinander zu setzen, als dieser es je in den letzten Jahrzehnten gemacht hat. Gleichzeitig erkennt Clayton, welche Persönlichkeit ihm gegenübersitzt und wie sehr auch er diese Gespräche braucht.

Erst langsam, dann aber immer intensiver, entwickelt sich vor dem verwirrten geistigen Auge des Regisseurs ein letzter Film, als dessen Hauptdarsteller Clayton das Monster darstellen soll und an dessen Ende James eigener Tod stehen soll...

Gods and Monsters mit Ian McKellen, Brendan Fraser und Lynn Redgrave
James Whale (Ian McKellen) erinnert sich an die Dreharbeiten zu Frankensteins Braut.


Ian McKellen liefert in diesem Film eine Glanzleistung, wie man sie selten im Kino zu sehen bekommt. Er verkörpert den am Ende seines Lebens stehenden Regisseur James Whale mit einer solch intensiven Mischung aus körperlicher Schwäche und Willensstärke, dass es den Zuschauer in zahlreichen Szenen zutiefst berührt. Und sogar Brendan Fraser erweist sich als ansprechender Charakterdarsteller. Hätte man beim ersten Anblick noch erwartet, er wäre alleine wegen seiner Körpermaße ausgewählt worden, wird man im Verlauf des Films zusehends eines Besseren belehrt. Der Gärtner durchlebt innerhalb sehr kurzer Zeit eine erstaunliche Entwicklung vom naiven Kind, das noch nie mit einem Schwulen gesprochen hat, zum Erwachsenen, der sich klare Ziele setzen kann.

Gods and Monsters mit Ian McKellen, Brendan Fraser und Lynn Redgrave
Hanna (Lynn Redgrave) ist kein Fan der Frankenstein-Filme.

Die gesellschaftlichen Aspekte rund um James Whales Homosexualität stehen in „Gods and Monsters“ nicht unmittelbar im Mittelpunkt, da es mehr um die persönlichen Ängste des Gärtners vor einem direkten Berührungspunkt mit diesem Thema geht – aber sie sind dennoch allgegenwärtig und vor allem in unmittelbarer Nähe. Es ist tiefe innere Zerrissenheit, in der die Haushälterin Hanna steckt, die auf der einen Seite Schwule ablehnt und auf der anderen Seite weiß, welch guter Mensch James Whale ist. Lynn Redgrave versteht es wunderbar, diesen Widerspruch in Gesten, Bewegungen und vielen Kleinigkeiten auszustrahlen, sobald sie in einer Szene auftaucht. Hierfür wurde sie zu Recht für den Oscar als beste Nebendarstellerin nominiert.

Bill Condon ist es gelungen, aus dem Potential seines Ensembles das Maximum herauszuholen. Mit eingestreuten Szenen aus den Frankenstein-Filmen und zahlreichen filmischen Feinheiten (z.B. Einsatz von Blitzlicht und Spiegeln) verstärkt er gekonnt die Wirkung der Konversation zwischen den beiden Hauptpersonen. Gods and Monsters ist ein kleines filmisches Juwel und daher auch ein Cineclub-Filmtipp!

Gods and Monsters mit Ian McKellen, Brendan Fraser und Lynn Redgrave
Auf dem Fest glauben alle, Clayton (Brendan Fraser) sei James Whales (Ian McKellen) neuer Freund.

Gods and Monsters mit Ian McKellen, Brendan Fraser und Lynn Redgrave

Jetzt gods and monsters (sofern schon verfügbar) auf DVD übers Internet ausleihen
oder die DVD bei momox.de verkaufen.





 

 
Fakten
Originaltitel:
Gods and Monsters
 
deutscher Kinostart am:
24.05.2000
 
Genre:
Drama
 
Regie:
Bill Condon
 
Dieser Film wurde bewertet von:
RS(90%)
 
Texte:
RS
 
Diesen Film bewerten!
 


Synchronsprecher

SchauspielerSynchronsprecher
Ian McKellenPeter Fricke



TV-Termine

DatumUhrzeitSender
12.10.2017 23:55 3Sat
08.03.2016 20:15 ZDF Kultur
²) Sendezeiten bis 05:00 Uhr sind in der Nacht zum Folgetag.




Newsletter: So wird keine neue Filmkritik verpasst! eMail-Adresse:

[Film bewerten] - [Synchronsprecher]

zurück zum Filmarchiv
zurück zur Wertungsübersicht
zurück zur Cineclub-Homepage

(c) 2017 Cineclub, Bochum für alle Texte, die Rechte an den Bildern liegen beim jeweiligen Filmverleih.