entertainweb Cineclub Facebook Twitter
Cineclub - Kino und mehr

The Insider


Länge Unterhaltung Spannung Action Musik Erotik Anspruch Eindruck Gesamt
**** - **** - **** - ***** ***** 74%
 

 
Dr. Jeffrey Wigand (Russell Crowe) und der TV-Producer Lowell Bergmann (Al Pacino) opfern sehr viel dafür, dass die schlimmen Machenschaften der Tabakindustrie aufgedeckt werden.


The InsiderDr. Wigand (siehe Foto rechts, Russell Crowe) wurde gefeuert. Er arbeitete als Forscher für einen Tabakkonzern und nun ist ihm nichts weiter geblieben, als eine Abfindung und die Krankenversicherung für seine Tochter, für die sein alter Arbeitgeber gerade steht, solange sich Dr. Wigand an eine Vertraulichkeitsvereinbarung hält. Und gerade hier beginnt das Problem: Weil Dr. Wigand überhaupt nicht damit einverstanden ist, in welcher Form sein alter Arbeitgeber das Leben vieler Menschen aufs Spiel setzt, drückt die Last, nicht darüber reden zu können, schwer auf seinem Gewissen.

Als er zufällig die Bekanntschaft des TV-Producers Lowell Bergmann (Al Pacino) macht, scheint sich die Gelegenheit zu bieten, sein Wissen einem breiten Publikum zugänglich zu machen. Doch noch ehe er ein Wort gesagt hat, beginnt der Tabakkonzern damit, ihn und vor allem auch seine Familie zu bedrohen. Immer wieder erleidet auch Bergmann einen Rückschlag nach dem anderen bei dem Versuch, für Dr. Wigand Rechtssicherheit herzustellen. Schließlich kommt es aber doch zu einem Interview für das Nachrichtenmagazin 60-Minutes, für dessen Seriosität und Objektivität der Moderator Mike Wallace (Christopher Plummer) seit 15 Jahren steht. Aber nachdem durch Dr. Wigands Aussage vor einem Gericht endlich Rechtssicherheit geschaffen wurde, beschließt der Sender CBS, die Sendung 60-Minuten mit dem Interview nicht zu senden, weil der Tabakkonzern mit einer Millionenklage oder der Übernahme des Sender reagieren könnte.

Unterdessen steht Dr. Wigand vor dem Scherbenhaufen seines Lebens, das er für die Gesundheit des Amerikanischen Volkes geopfert hat. Bergmann versucht verzweifelt, einen Ausweg aus der Lage zu finden und dafür zu sorgen, dass das Interview doch noch gesendet wird – und riskiert dabei sogar seinen Job.

The Insider
Lowell Bergmann (al Picono) bei der alltäglichen Arbeit...


Michael Mann hat sich stark darauf konzentriert, während des Films deutlich zu machen, dass er authentische Ereignisse nachverfolgen will. Teilweise mit Handkamera, teilweise aus schnell wechselnden Perspektiven erzählt er die Geschichte zweier starker Charaktere, die durch Al Pacino und Russell Crowe wunderbar in Szene gesetzt werden.

Was ein wenig anstrengend erscheint, ist das wechselnde Tempo mit dem der Film mal schnell und mal in aller Ausführlichkeit erzählt. Hierdurch ist eine Länge entstanden, die nicht unbedingt notwendig gewesen wäre. Auffallend positiv ist, dass es Michael Mann gelungen ist, die Story spannend und fesselnd zu inszenieren, ohne dabei komödiantische oder erotische Elemente oder Action zu benutzen. Der Film lebt von den in allen Einzelheiten verdeutlichten persönlichen Schicksalen der beiden Hauptdarsteller.

The Insider
Dr. Wigand (Russell Crowe) ist am Ende, lebt aus Kisten und Koffern im Hotel...

The InsiderThe Insider
Lowell Bergmann (Al Pacino) kämpft dafür, dass das bereits aufgezeichnete
Interview mit Dr. Wigand (Russell Crowe) vom Sender CBS auch gesendet wird.

The Insider

Jetzt insider (sofern schon verfügbar) auf DVD übers Internet ausleihen
oder die DVD bei buch.de kaufen oder bei momox.de verkaufen.





 

 
Fakten
Originaltitel:
The Insider
 
deutscher Kinostart am:
27.04.2000
 
Genre:
Thriller / Drama
 
Regie:
Michael Mann
 
Dieser Film wurde bewertet von:
RS(74%)
 
Texte:
RS
 
Diesen Film bewerten!
 


TV-Termine

DatumUhrzeitSender
17.09.2016 ²) 01:15 ARD
16.09.2015 23:15 HR
²) Sendezeiten bis 05:00 Uhr sind in der Nacht zum Folgetag.


Links




 
 

Newsletter: So wird keine neue Filmkritik verpasst! eMail-Adresse:

[Film bewerten]

zurück zum Filmarchiv
zurück zur Wertungsübersicht
zurück zur Cineclub-Homepage

(c) 2017 Cineclub, Bochum für alle Texte, die Rechte an den Bildern liegen beim jeweiligen Filmverleih.