entertainweb Cineclub Facebook Twitter
Cineclub - Kino und mehr

Die Klavierspielerin


Länge Unterhaltung Spannung Action Musik Erotik Anspruch Eindruck Gesamt
***** **** ***** *** ** ***** ***** **** 92%
 

 
Zwischen Unterdrückung und Schubert kommen sich Klavierspielerin und Schüler näher. Melodram mit Isabelle Schubert und Benoît Magimel.

Die Klavierspielerin


Erika Kohut (Isabelle Huppert, siehe Foto oben) ist zwar schon Mitte vierzig, lebt aber dennoch zu Hause bei ihrer Mutter. Die beiden Frauen haben noch nicht einmal ein gutes Verhältnis zueinander. Erika wird bevormundet und ihr wird hinterher spioniert.

Erikas schlechtes Verhältnis zu ihrer Mutter und die fehlende Distanz zu ihr sind auch der Grund für ihre kühle, immer disziplinierte Haltung. Einzig wenn sie am Klavier sitzt und Schubert spielt, kann sie das ein wenig aus der Reserve locken. Genauso hat ihr Klavierspiel ihren jungen Schüler Walter Klemmer (Benoît Magimel) aus der Reserve gelockt. Spontan verliebt er sich in Erika. Auch wenn Erika zu ihren Schülern nicht minder kühl ist als zu ihrer Mutter und zu sich selbst, kommen die beiden sich auf seltsame Weise näher. Dabei ahnt Walter nicht, dass Erika nur noch in der Demütigung und in der Qual Lust empfinden kann. Es kommt zur Katastrophe als Erikas Phantasien sich gegen sie wenden.

Die Klavierspielerin
Wer läuft hier vor wem davon?


Kultregisseur Michael Haneke versteht es wieder mal zu schockieren und alle Konventionen zu brechen. Wie er die entartete Sexualität der Erika Kohut darstellt, ist genial und vermag es gleichzeitig genauso wie die Buchvorlage von Elfriede Jelinek, den Rezipienten zu verwirren.

Genialer Star des Films ist natürlich die göttliche Isabelle Huppert, die in diesem Jahr als beste Darstellerin in Cannes ausgezeichnet wurde. Sie verleiht jeder Szene mit ihren unglaublich feinen und doch expressiven Gesichtsausdrücken eine ganz besondere Bedeutung. Es macht den Eindruck, als lebe sie die Rolle der Klavierspielerin, statt sie einfach nur zu spielen.

Zurecht bekam "Die Klavierspielerin" drei goldene Palmen auf den Filmfestspielen in Cannes. Neben der schon erwähnten besten Darstellerin außerdem den Preis für den besten Darsteller (Benoît Magimel) und den Preis für den besten Film. Ein, wenn auch bedrückendes, absolut sehenswertes Meisterwerk.

Die Klavierspielerin
Walter Klemmer (Benoît Magimel).

Die Klavierspielerin

Jetzt die klavierspielerin (sofern schon verfügbar) auf DVD übers Internet ausleihen
oder die DVD bei momox.de verkaufen.





 

 
Fakten
Originaltitel:
Die Klavierspielerin
 
deutscher Kinostart am:
11.10.2001
 
Genre:
Melodram
 
Regie:
Michael Haneke
 
Dieser Film wurde bewertet von:
hope(92%)
 
Texte:
hope
 
Diesen Film bewerten!
 


TV-Termine

DatumUhrzeitSender
13.12.2012 22:15 ZDF Kultur
22.03.2012 22:25 3Sat
²) Sendezeiten bis 05:00 Uhr sind in der Nacht zum Folgetag.




Newsletter: So wird keine neue Filmkritik verpasst! eMail-Adresse:

[Film bewerten]

zurück zum Filmarchiv
zurück zur Wertungsübersicht
zurück zur Cineclub-Homepage

(c) 2017 Cineclub, Bochum für alle Texte, die Rechte an den Bildern liegen beim jeweiligen Filmverleih.