entertainweb Cineclub Facebook Twitter
Cineclub - Kino und mehr

Army go home!


Länge Unterhaltung Spannung Action Musik Erotik Anspruch Eindruck Gesamt
**** ***** **** **** *** ** **** ***** 88%
 

 
Joaquin Phoenix, Ed Harris, Anna Paquin und Scott Glenn - Kiffen fürs Vaterland...


Army go home - Das Leben eines Soldaten: Ray Elwood (Joaquin Phoenix) hat nix zu tun.„Sauberkeit kommt gleich nach Gottseligkeit.“ Mit diesen Worten unterzeichnet der naive Commander Berman (Ed Harris) die Auftragsliste für 1000 Gallonen Putzmittel. Nichtsahnend, dass hinter seinem Rücken der US Army Specialist Ray Elwood (Joaquin Phoenix) das Zeug gleich wieder illegal weiterverkauft. Elwood langweilt sich im deutschen Karlsruhe kurz vor der Wende 1989 fast zu Tode. Lediglich ein schwungvoller Handel mit Drogen und Militär-Ausrüstung gewährleistet ihm den Luxus, den er sich wünscht und den Adrenalinkick, den er braucht. Als er durch Zufall in den Besitz einer riesigen Waffenlieferung kommt, hofft er auf den Deal des Jahrtausends. Leider hat genau zu diesem Zeitpunkt der neue knallharte Spieß Robert E. Lee (Scott Glenn) ein Auge auf die Aktivitäten des leichtsinnigen Hehlers geworfen. Lee versucht, Elwood mit allen Mitteln fertig zu machen. Er geht sogar soweit, die deutsche Luxuskarosse von Elwood als Ziel für das Übungsschießen zu benutzen. Doch der dickköpfige Ray lässt sich von seinem ehrgeizigen Ziel nicht ablenken und sucht weiter einen Käufer für die millionenschweren Schusswaffen. Zudem rächt er sich an seinem verhassten Vorgesetzten, indem er mit dessen niedlicher Tochter (Anna Paquin) anbändelt.

Army go home (mit Joaquin Phoenix)
Robyn (Anna Paquin) verdreht Elwood den Kopf.


Die Militärsatire des Australiers Gregor Jordan kleidet sich in ein rabenschwarzes Gewand aus zynischer Kritik am Patriotismus und Kulturimperialismus der US-Amerikaner. In bester Tradition von „Mash“ und „Der böse Trick“ zeichnet Jordan ein Bild der US-Armee, welches nach den Anschlägen vom 11. September 2001 per se tabu gewesen ist. So wirkt „Army go home!“ regelrecht erfrischend im Vergleich zur Heckenschützen-Kriegsproganda, mit der die vom Pentagon unterstützte hollywoodsche Produktionsmaschinerie die globalen Filmmärkte bombardiert. Wenn im Film total zugedröhnte Panzerfahrer ein halbes Dorf quasi aus Versehen platt machen und farbige Soldaten in Südstaatenuniformen auf einem Bankett als Kellner die Gäste bedienen, dann mag dies an der Realität näher dran sein, als manch ein uneingeschränkt solidarischer Zeitgenosse vermutet.

Zudem besticht der Film mit detailliert beobachteten, realsatirisch pointierten Dialogen, die für Deutsche sicherlich besonders leicht nachzuvollziehen sind, weil sie ein Stück Zeitgeschichte des kalten Krieges widerspiegeln. Elwood bemerkt im Film einmal treffend: „Meine Jungs hatten nichts anderes totzuschlagen als die Zeit.“ Das nimmt man ihm gerne ab, wenn man bedenkt, dass vor der Wende alleine in Westdeutschland 350.000 (!) US-Soldaten stationiert gewesen sind, die alle nur auf einen Krieg warteten, der (zum Glück) niemals stattgefunden hat.

Army go home (mit Joaquin Phoenix)
Commander Berman (Ed Harris) hat keine Ahnung, was für krumme

Geschäfte auf seiner Basis laufen.

Aufgrund der erstaunlichen Konsequenz (bis zum bitteren Filmende) mit der Jordan seine Figuren agieren lässt und vor allem aufgrund der physisch visualisierten Härte und Brutalität wird „Army go home!“ sicherlich auch bei uns kein gigantischer Publikumserfolg werden. Ein beachtenswertes Zeichen gegenüber dem Big Brother und allmächtigen Verbündeten Amerika ist er aber allemal. Er macht eindrucksvoll und eindeutig klar, dass es noch Filmemacher gibt, die sich vom Einheitsbrei des lobhudelnden, „Hurra“-patriotistischen und vor allem unkritischen Hollywoodfilm abgrenzen.

Da verwundert es kaum, dass der mit europäischen Geldern finanzierte Film in Amerika erst mit einem halben Jahr Verzögerung mit Miramax überhaupt einen Verleih gefunden hat und dann mit nur mit sehr wenigen Kopien in wenigen ausgewählten Orten gezeigt wurde.

Army go home (mit Joaquin Phoenix)

Jetzt army go home (sofern schon verfügbar) auf DVD übers Internet ausleihen
oder die DVD bei buch.de kaufen oder bei momox.de verkaufen.





 

 
Fakten
Originaltitel:
Buffalo Soldiers
 
deutscher Kinostart am:
31.10.2002
 
Genre:
Militärsatire
 
Regie:
Gregor Jordan
 
Dieser Film wurde bewertet von:
ton(88%)
 
Texte:
ton
 
Diesen Film bewerten!
 


TV-Termine

DatumUhrzeitSender
28.11.2010 23:55 SWR
28.10.2009 22:35 RBB
²) Sendezeiten bis 05:00 Uhr sind in der Nacht zum Folgetag.


Links




 
 

Newsletter: So wird keine neue Filmkritik verpasst! eMail-Adresse:

[Film bewerten]

zurück zum Filmarchiv
zurück zur Wertungsübersicht
zurück zur Cineclub-Homepage

(c) 2017 Cineclub, Bochum für alle Texte, die Rechte an den Bildern liegen beim jeweiligen Filmverleih.