entertainweb Cineclub Facebook Twitter
Cineclub - Kino und mehr

Bad Company - Die Welt ist in guten Händen


Länge Unterhaltung Spannung Action Musik Erotik Anspruch Eindruck Gesamt
**** *** ** **** **** * * *** 69%
 

 
Um einen gefährlichen Deal mit den Russen abzuschließen, braucht Anthony Hopkins als CIA-Agent die Hilfe von Chris Rock. Witzige Sprüche (gern im Originalton) und zwei gut harmonierende Hauptdarsteller treffen hier leider auf die üblichen Hollywood-Klischees in Form von osteuropäischem Terror und US-Heldentum...

Bad Company - Die Welt ist in guten Händen


Was für ein Interesse hat die CIA an einem einfachen Buchmacher? Nun, wenn dieser genauso aussieht wie ein gerade ermorderter Top-Agent, der aktuell in einer schwierigen Mission eine wichtige Rolle spielt, dann kann man sich den Rest denken... im Gegensatz zu Jake Hayes (Chris Rock), denn der kappiert erstmal gar nichts. Gerade noch wurde er von seiner verzweifelten Freundin (Kerry Washington) mehr oder weniger verlassen, da wird er auch schon von Männern in Anzügen an einen verlassenen Ort geschleppt.

Dort wartet CIA-Veteran Gaylord Oakes (Anthony Hopkins) auf Jake und erklärt ihm erstmal die Wahrheit über sein Leben. So stellt sich heraus, dass Jake einen Zwillingsbruder hatte. Durch den Tod der Mutter bei der Geburt wurden die beiden Brüder danach direkt getrennt und wuchsen so in äußerst verschiedenen Verhältnissen auf. Nun ist Jakes Zwilling bei einem laufenden Fall leider ums Leben gekommen, doch da besagte Mission noch nicht abgeschlossen ist, soll Jake jetzt eine für ihn extrem ungewohnte Rolle einnehmen - ohne zu wissen, worum es genau geht...

Bad Company - Die Welt ist in guten Händen
Vom armen Buchmacher zum kulturellen Gentleman - ob das klappt?

Die Russenmafia (hier in Gestalt von Peter Stormare) ist nämlich äußerst interessiert daran, eine Nuklearbombe an den Höchstbietenden zu verschachern und der Verstorbene steht mit seiner Tarnidentität kurz vor dem Abschluss des Deals. Seine Rolle soll also nun Jake übernehmen und dieser darf im CIA-Unterschlupf erstmal üben, wie man sich charmant und weltoffen verhält - Agent Seale (Gabriel Macht) versucht jedenfalls sein Bestes. Auch Fremdsprachen erlernen muss sein und die Namen aller Beteiligten müssen auswendig gelernt werden. Der CIA-Chef der Operation (John Slattery), dem die Mission wichtiger ist als Jakes Leben, hat derweil mit Oakes' Bedenken zu kämpfen. Als Jake beinahe schon vor Beginn der eigentlichen Mission um sein Leben fürchten muss, bricht Oakes alle Regeln und erklärt dem überforderten Normalo, worum es eigentlich geht.

Die Ehrlichkeit seitens der CIA bringt die Mission dann auch endlich zum Laufen und Jake schafft es sogar, die Russen zu überzeugen. Doch dann kommt die Gegenseite ins Spiel, denn ein sowjetisches Terrorkommando will die Bombe ebenfalls und reißt diese mit aller Gewalt an sich - selbst Jakes Freundin wird entführt und als New York einer nuklearen Bedrohung entgegen schaut, ist Handeln angesagt...

Bad Company - Die Welt ist in guten Händen
Die Russenmafia (Peter Stormare, mitte) ist bereit...


Die CIA, der Geheimdienst der USA, operiert weltweit und funktioniert durch Geheimhaltung und allerlei Möglichkeiten der Informationsbeschaffung. Dies wird auch schnell deutlich, als sie den Hauptcharakter ausfindig macht und auf die Mission vorbereitet. Allerdings wird das eigentliche Tagesgeschäft der CIA in dieser Jerry-Bruckheimer-Produktion nur bedingt deutlich, denn eigentlich ist die CIA nicht so heldenhaft, wie hier dargestellt. Politisches Wissen erspare ich dem geneigten Leser an dieser Stelle aber einfach mal und komme zurück zum Thema. Es gibt nämlich leider noch andere Punkte in diesem Film, über die man sich ärgern kann. So ist es einmal mehr der Ostblock, der als Bösewicht hinhalten muss. Ob die Russen in schmierigen Anzügen und Kippen fressend oder Terroristen aus der ehemaligen Sowjetunion - alles schon dagewesen und auch hier kein Stück besser. Dass "Bad Company" ein Jahr nach den Terroranschlägen auf das WTC und die damit verbundene - negative - Veränderung der aktuellen Weltpolitik in den Kinos anlief, ist vielleicht ein Grund für all das hier. Aber auch nur vielleicht, denn der Streifen wurde noch vor den Anschlägen gedreht - so auch einige Szenen im WTC selbst... Dennoch muss New York sich im großen Finale einer Nuklearbombe stellen, die es zu entschärfen gilt und natürlich gibt es das typische heldenhafte Happy End à la Hollywood.

Bad Company - Die Welt ist in guten Händen
Jake (Chris Rock) entdeckt in seiner neuen Rolle auch Vorteile.

Gott sei Dank ist Chris Rock unterhaltsam und Gott sei Dank darf man Anthony Hopkins hier in einer für ihn eher ungewöhnlichen Rolle bewundern. Und wenn ein Charakterdarsteller wie Hopkins Sätze raushaut wie "Steig ins Auto, Wixxer!", dann ist das schon höchst unterhaltsam und auch Oliver Rohrbeck als Synchronstimme für Rock gibt sein Bestes. Leider sind die deutschen Dialoge in ihrem Humor etwas verändert und so entgeht einem der eine oder andere coole Wortwitz, der im Originalton fällt. Ebenso ist es bedauerlich, dass gute Kameraarbeit, Ton, Schnitt und ein passender Soundtrack nicht über die so verdammt standardisierte Story hinwegtäuschen können. Drum danke ich den beiden Hauptdarstellern, der persönlichen Geschichte von Jake Hayes und der schönen Landschaft Europas, die diesen Film noch einigermaßen sehenswert gemacht haben.

Bad Company - Die Welt ist in guten Händen
Anthony Hopkins und Chris Rock haben sichtlich Spaß.


  • "Bad Company" war einer der letzten Filme, die im World Trade Center gedreht wurden...
  • Ein Spionage-Thriller von 1995 mit Laurence Fishborne und Ellen Barkin heißt ebenfalls "Bad Company", wie auch ein Mystery-Thriller mit Eric Roberts (im Original aber "The Nature of the Beast").
  • Einige Nebendarsteller hier sind auch durch US-TV-Serien bekannt. So spielte z.B. Peter Stormare in "Prison Break" mit, Kerry Washington war in "Boston Legal" zu sehen, John Slattery tritt in vielen Serien auf und Gabriel Macht ist einer der beiden Hauptdarsteller in der US-Serie "Suits".

Bad Company - Die Welt ist in guten Händen
Regisseur Joel Schumacher und Produzent Jerry Bruckheimer am Set.

Bad Company - Die Welt ist in guten Händen

Jetzt bad company (sofern schon verfügbar) auf DVD übers Internet ausleihen
oder die DVD bei momox.de verkaufen.





 

 
Fakten
Originaltitel:
Bad Company
 
deutscher Kinostart am:
22.08.2002
 
Genre:
Actionkomödie / Thriller
 
Regie:
Joel Schumacher
 
Dieser Film wurde bewertet von:
Conway(69%)
 
Texte:
Conway
 
Diesen Film bewerten!
 


TV-Termine

DatumUhrzeitSender
23.04.2016 22:10 ZDF Neo
27.02.2016 22:05 Sat.1
²) Sendezeiten bis 05:00 Uhr sind in der Nacht zum Folgetag.




Newsletter: So wird keine neue Filmkritik verpasst! eMail-Adresse:

[Film bewerten]

zurück zum Filmarchiv
zurück zur Wertungsübersicht
zurück zur Cineclub-Homepage

(c) 2017 Cineclub, Bochum für alle Texte, die Rechte an den Bildern liegen beim jeweiligen Filmverleih.