entertainweb Cineclub Facebook Twitter
Cineclub - Kino und mehr

Nix wie raus aus Orange County


Länge Unterhaltung Spannung Action Musik Erotik Anspruch Eindruck Gesamt
*** **** * ** ***** * *** *** 68%
 

 
Junger Autor will vor seiner chaotischen Familie zur Stanford Universität fliehen und gerät von einem Unglück ins nächste.

Nix wie raus aus Orange County (mit Colin Hanks)


Shaun Bumder (Colin Hanks) ist High School Schüler in Orange County. Während eines nächtlichen Surf-Ausflugs ertrinkt sein Kumpel Arlo. Tief betrübt sitzt Shaun am Strand, als er ein Buch findet. In den folgenden Wochen gibt es für Shaun nur noch sein Buch, das er 52mal liest. Anschließend steht für ihn fest: Er will Autor werden. In den nächsten Wochen schreibt er Tag und Nacht an seiner Novelle „Orange County“. Dafür gibt er sogar das geliebte Surfen auf...

Weil der Autor des Buches, das Shaun so inspiriert hatte, in Stanford unterrichtet, steht für Shaun fest, dass er dort sturdieren will. Durch seine Studienberaterin an der Schule unterstützt bewirbt er sich in Stanford und schickt auch schon mal eine Ausgabe seines Buches zu seinem Idol.

Doch dann passiert das wirklich unfassbare: Shaun wird in Stanford abgelehnt. Nach dem ersten Schock steht fest, das Shaun nicht aufgeben will. Unterstützt von seiner Freundin Ashley (Schuyler Fisk) versucht er trotz der Eskapaden von Familie und Umfeld, doch noch nach Stanford zu kommen - und vergisst dabei völlig, dass ein Studium dort auch seine Beziehung zu Ashley beenden würde.

Nix wie raus aus Orange County (mit Colin Hanks)


„Nichts wie raus aus Orange County“ ist Sommerkino, das ebenso kostruiert wie gutgelaunt daherkommt. Der Zuschauer wird in die Phantasie des jungen Shaun, der am Anfang aus dem Off erzählt, einbezogen. Die Familie unseres Helden genügt dann auch allen Ansprüchen der Film- und Autorkunst, die man für eine gute Geschichte braucht: Die Eltern sind geschieden und beide wieder neu verheiratet. Der Vater ist Workoholic mit einer neuen Frau, die ihr hyperaktives Kind nicht in den Griff bekommt. Die Mutter trinkt und ihr neuer Mann leidet an Alzheimer und sitzt im Rollstuhl. Und dann sind da noch Shauns Bruder Lance (Jack Black), der übergewichtig und drogenabhängig ist, und seine Freunde Chad (R.J.Knoll) und Lonny (Brett Harrison), für die Surfen und Fun an erster Stelle steht...

In dieser hochexplosiven Mischung findet sich immer ein Weg, aus jeder Situation ein chaotisches Fiasko werden zu lassen. Trotz allem ist es vor allem dem schauspielerischen Engagement der einzelnen Akteure zu verdanken, dass diese Sommer-Komödie einem nicht vollends die Haare zu Berge stehen lässt. Vor allem Schuyler Fisk fällt mehrfach positiv auf...

Nix wie raus aus Orange County (mit Colin Hanks)

Dazu kommt dann noch ein sehr passender Soundtrack und ein gelungener Filmabschluss, der sich am besten in einem Dialog zwischen Shaun und seinem Autor-Idol darstellen lässt.

  • Skinner: „Es fehlt ein Schluss.“
  • Shaun: „Aber ich habe keinen Schluss.“
  • Skinner: „Dann denken Sie sich einen aus!“

Dem 27jährigen Regisseur Jake Kasdan ist es in seinem zweiten Kinofilm vor allem gelungen, die ganze Zeit über seiner Linie treu zu bleiben. Leider bleibt dabei angesichts der zusammengestellten Familienverhältnisse die Spannung ein wenig auf der Strecke...

Nix wie raus aus Orange County (mit Colin Hanks)

Jetzt orange county (sofern schon verfügbar) auf DVD übers Internet ausleihen
oder die DVD bei buch.de kaufen oder bei momox.de verkaufen.





 

 
Fakten
Originaltitel:
Orange County
 
deutscher Kinostart am:
25.07.2002
 
Genre:
Komödie
 
Regie:
Jake Kasdan
 
Dieser Film wurde bewertet von:
RS(68%)
 
Texte:
RS
 
Diesen Film bewerten!
 


TV-Termine

DatumUhrzeitSender
22.01.2017 11:25 Pro 7
24.04.2013 22:20 Sixx
²) Sendezeiten bis 05:00 Uhr sind in der Nacht zum Folgetag.


Links




 
 

Newsletter: So wird keine neue Filmkritik verpasst! eMail-Adresse:

[Film bewerten]

zurück zum Filmarchiv
zurück zur Wertungsübersicht
zurück zur Cineclub-Homepage

(c) 2017 Cineclub, Bochum für alle Texte, die Rechte an den Bildern liegen beim jeweiligen Filmverleih.