entertainweb Cineclub Facebook Twitter
Cineclub - Kino und mehr

Wir müssen zusammenhalten


Länge Unterhaltung Spannung Action Musik Erotik Anspruch Eindruck Gesamt
***** **** ***** ** ** ** ***** ***** 92%
 

 
Mut, Verzweiflung und abgrundtiefe Angst zeichnen ein Schicksal in Tschechien während des zweiten Weltkriegs. Cineclub-Filmtipp!

Wir müssen zusammenhalten
Josef Cizek ist es unangenehm: Er ist unfruchtbar.


Josef Cizek (Bolek Polivka) lebt mit seiner Frau in Tschechien. Während des zweiten Weltkriegs begeben sich alle Juden, die in der kleinen Stadt leben, auf die Flucht zu Verwandten, weil sie von den Nazis verfolgt werden. Doch am Ziel ihrer Flucht ergeht es ihnen noch schlechter und nur David Wiener (Csongor Kassai) kann in seine alte Heimat flüchten. Doch dort will ihm niemand Unterschlupf gewähren. Alle haben Angst vor der Verfolgung durch die Nazis. Schließlich hat Josef Cizek ein Herz für den knapp 20jährigen Juden. In einer Kammer hinter seinem Kleiderschrank versteckt er ihn. Zusammen mit seiner Frau Marie (Anna Siskova) versorgt er nun den jungen Mann, der den kleinen Raum monatelang nicht verlassen darf.

Problematisch ist nur, dass die Familie Cizek mit Horst (Jaroslav Dusek) befreundet ist, einem absoluten Nazi, der für die SS arbeitet. Immer wieder kommt es zu schwierigen Situationen, in denen die Entlarvung nur ganz knapp vermieden werden kann. Trotzdem hat Horst schließlich Lunte gerochen. Doch er versucht, seine Freunde zu decken. Als dann allerdings die Deutschen den Krieg verlieren, werden die Jäger zu den Gejagten und Horst selbst darf auf seine Hinrichtung warten...

Wir müssen zusammenhalten
Für ihr Überleben müssen alle die größten Opfer bringen:
Maria muss ganz schnell schwanger werden...


Wir müssen zusammenhalten! – dieses Motto verinnerlicht der Film, dieser Grundsatz sichert das Überleben der Akteure, die unabhängig vom Regime eines Bewahren: Ihre Ehre und ihr Mitgefühl.

Bolek Polivka, Csongor Kassai und Anna Siskova bieten eine absolut überzeugende Darstellung der Angst jener Tage. Bei jeder Durchsuchung, bei jeder Ermittlung droht direkt der Tod. Und dennoch bewahrt sich Marie Cizek ihre Würde, als sie es in einer Szene ablehnt, sich für das Leben ihrer Familie von Horst vergewaltigen zu lassen...

Ansonsten gehen die Cizeks nicht nur ein hohes Risiko ein, sondern ziehen auch gemeinsam an einem Strang – zur Not bis zum bitteren Ende, dass es einem fast den Atem verschlägt.

Nach dem Regimewechsel beweisen die Cizeks ein zweites Mal, dass ihr Motto nicht nur für ihren heimlichen jüdischen Untermieter gilt. Nein, jetzt helfen sie auch noch ihren Freunden gegen die Ermittler der Tschechen, die alle Nazis hinrichten wollen. Und ihre Meinung hat Gewicht, den schließlich haben sie ja einen Juden versteckt.

Wir müssen zusammenhalten
Horst (Jaroslav Dusek) muss Doktor spielen, um sein Leben zu retten.

Dass sich der Film ohne jegliche Effekte trotzdem fast die ganze Zeit auf dem schmalen Grat zwischen Überleben und Tod bewegt und gleichzeitig durch geschickten Situationswitz hohen Unterhaltungswert besitzt, ist ebenso beeindruckend, wie die Dokumentation der Geschichte an sich. Denn was hier im Film festgehalten wurde, hat es sicherlich so und in ähnlicher Form ziemlich oft gegeben. Menschen die aus Angst zwar keinen Widerstand gegen die Nazis leisten, aber trotzdem heimlich ihrer Überzeugung von Gut und Böse vertrauen und den Verfolgten helfen.

„Wir müssen zusammenhalten“ liefert ein Stück deutsch-tschechischer Geschichte, überzeugende darstellerische Leistungen und einigen Stoff zum nachdenken: Gibt es in der heutigen Generation noch diese Werte von Freundschaft und Menschenwürde? Wie lange würden wir eigentlich zusammenhalten?

Wir müssen zusammenhalten
Maria (Anna Siskova) lässt sich nicht erpressen.

Wir müssen zusammenhalten

Jetzt wir muessen zusammenhalten (sofern schon verfügbar) auf DVD übers Internet ausleihen
oder die DVD bei buch.de kaufen oder bei momox.de verkaufen.





 

 
Fakten
Originaltitel:
Musime si pomahat
 
deutscher Kinostart am:
21.03.2002
 
Genre:
Dramödie
 
Regie:
Jan Hrebejk
 
Dieser Film wurde bewertet von:
RS(92%)
 
Texte:
RS
 
Diesen Film bewerten!
 




Newsletter: So wird keine neue Filmkritik verpasst! eMail-Adresse:

[Film bewerten]

zurück zum Filmarchiv
zurück zur Wertungsübersicht
zurück zur Cineclub-Homepage

(c) 2017 Cineclub, Bochum für alle Texte, die Rechte an den Bildern liegen beim jeweiligen Filmverleih.