entertainweb Cineclub Facebook Twitter
Cineclub - Kino und mehr

Gefühle, die man sieht


Länge Unterhaltung Spannung Action Musik Erotik Anspruch Eindruck Gesamt
**** **** *** ** **** ** *** ***** 75%
 

 
Episodendrama über fünf Frauen und ihr Umfeld in Los Angeles. Tolles Regiedebüt mit interessant verbundenen Einzelgeschichten. Mit Holly Hunter, Cameron Diaz, Calista Flockhart und Glenn Close.

Gefühle die man sieht
Rebecca (Holly Hunter).


„Gefühle, die man sieht“ kann man wohl am besten als Frauenfilm beschreiben. Das gefühlvolle Episodendrama wird eben vor allem Frauen begeistern. Fünf Episoden über Frauen zwischen 30 und 50 in Los Angeles zeigen, wie man auf eine plötzliche Krise im Leben reagieren kann.

Gefühle die man siehtDr. Elaine Keener (Glenn Close) wartet auf den Anruf ihres Freundes, doch offenbar lässt er sich verleugnen. Von einer professionellen Kartenlegerin lässt sie sich die Zukunft vorhersagen. Die Filialleiterin einer Bank, Rebecca (Holly Hunter), wird von ihrem Liebhaber schwanger und muss sich für oder gegen eine Abtreibung entscheiden, dabei lässt sie sich auch noch auf eine Affäre mit einem Angestellten ein, der ihr beweist, dass sie immer noch begehrenswert ist. Die professionelle Kartenlegerin Christine (Calista Flockhart) pflegt ihre an AIDS erkrankte Freundin, doch da sie Lilly (Valeria Golino) über alles liebt, kann Christine nicht mit ansehen, wie Lilly stirbt. Die Kinderbuchautorin Rose (Kathy Baker, siehe Bild) sehnt sich nach Liebe. Ihr pubertierender Sohn ist ihr sogar schon voraus und sie entwickelt erotische Gefühle für den neu zugezogenen kleinwüchsigen Nachbarn Albert (Danny Woodburn). Zuletzt ist da die Polizeibeamtin Kathy (Amy Brenneman) die mit ihrer Schwester Carol (Cameron Diaz) zusammen wohnt, um ihr im Alltag zu helfen. Carol ist blind, doch eigentlich macht sie das für die Männer um so attraktiver.

Durch alle Episoden zieht sich der rote Faden der Zukunftsangst oder zumindest Angst vor der Ungewissheit, was kommt. Außerdem beherrschen die Motive Tod, Krankheit und Pflege den Film. Dabei bleibt der Film nicht einer oberflächlichen Melodramatik verhaftet, sondern zeigt, oft auch ohne Worte, was in den Frauen vor sich geht.

„Gefühle, die man sieht“ ist endlich wieder ein Film, der ausführlich auf die Existenzängste erwachsener Menschen eingeht und das auf einfühlsame Art. Die Kartenlegerin Christine ist dabei der Schlüssel zur Geschichte. Ihre eigene Zukunft ist eindeutig nicht rosig. Ihre geliebte Freundin wird sterben und sie kann nichts dagegen machen. Umso kälter fallen ihre Zukunftsprognosen für andere aus. Wie die Menschen heutzutage sind, empfindet sie kein Mitleid für andere.

Gefühle die man sieht
Lilly (Valeria Golino) und Christine (Calista Flockhart)

„Gefühle, die man sieht“ ist ein ruhiger Film voll von zauberhaften Momenten. Die Episoden sind äußerst kunstvoll zusammengestrickt. Die Schauspielerinnen, besonders Calista Flockhart, Cameron Diaz und Holly Hunter, liefern in diesem Low-Budget-Regiedebüt, das es in den USA nicht mal ins Kino geschafft hat, großartige Leistungen ab.

Gefühle die man sieht
Elaine (Glenn Close)

Gefühle die man sieht
Carol (Cameron Diaz) und Kathy (Amy Brenneman)

Gefühle die man sieht

Jetzt gefuehle die man sieht (sofern schon verfügbar) auf DVD übers Internet ausleihen
oder die DVD bei buch.de kaufen oder bei momox.de verkaufen.





 

 
Fakten
Originaltitel:
Things You Can Tell Just by Looking at Her
 
deutscher Kinostart am:
17.04.2003
 
Genre:
Drama
 
Regie:
Rodrigo Garcia
 
Dieser Film wurde bewertet von:
hope(75%)
 
Texte:
hope
 
Diesen Film bewerten!
 


TV-Termine

DatumUhrzeitSender
09.04.2014 20:15 Tele 5
25.11.2008 08:40 Tele 5
²) Sendezeiten bis 05:00 Uhr sind in der Nacht zum Folgetag.


Links




 
 

Newsletter: So wird keine neue Filmkritik verpasst! eMail-Adresse:

[Film bewerten]

zurück zum Filmarchiv
zurück zur Wertungsübersicht
zurück zur Cineclub-Homepage

(c) 2017 Cineclub, Bochum für alle Texte, die Rechte an den Bildern liegen beim jeweiligen Filmverleih.