entertainweb Cineclub Facebook Twitter
Cineclub - Kino und mehr

Kill Bill - Vol. 1


Länge Unterhaltung Spannung Action Musik Erotik Anspruch Eindruck Gesamt
***** **** **** ***** ***** - ** ***** 91%
 

 
Quentin Tarantino ist gestört – oder einfach nur genial: Er schickt Uma Thurman in ein gnadenloses Gemetzel – und trennt den wohl bestbesetzten „Schmuddelfilm“ aller Zeiten in zwei Hälften. Mit Lucy Liu.

Kill Bill (mit Uma Thurman)
Tarantino versetzt Lucy Liu in eine Landschaft voller Kitsch-Kontrast...


Schon in den ersten Film-Minuten von „Kill Bill“ wird klar – hier wird nicht gekleckert, sondern geklotzt. Die Leinwand wird in schwarz-weißem Bild erfüllt von einer verletzten Uma Thurman. Jemand wischt ihr das Blut vom Hals – nur um ihr wenig später in den Kopf zu schießen.

Unmittelbar danach greift Quentin Tarantino zu einem der Stilmittel, die durch Pulp Fiction (1994) zu seinem Markenzeichen wurden. Er beginnt mit der völlig asynchronen Erzählweise, in der der Zuschauer abwechselnd am Rachefeldzug der Black Mamba (Uma Thurman) und der Ursache für eben diesen teilnimmt.

Nach und nach wird klar, dass Bill (David Carradine) ein Kommando von tödlichen Killern um sich gescharrt hatte und seine ehemalige Killerin ausgerechnet auf der Hochzeit zusammen mit der ganzen Hochzeitsgesellschaft beseitigen wollte. Bei diesem Mordversuch verlor die schwangere Black Mamba ihr Kind und 2 1/2 Jahre ihres Lebens im Koma. Nun bekommen nach und nach diejenigen ihr Fett weg, die an der bösen Tat beteiligt waren.

Kill BillKill Bill
Vorher-Nachher-Vergleich

Quentin Tarantino wollte einen Kung-Fu-Film drehen. Deshalb wartete er solange, bis Filme wie Matrix Kung-Fu für das westliche Kino auch in A-Besetzung vertretbar machten. Und wie schon in seinen anderen Filmen konnte er auch tatsächlich mehrere „Hochkaräter“ für sein neues Werk gewinnen. Da Kung-Fu natürlich in Japan spielen muss, handelt fast die Hälfte des Films auch dort. Während man sich an die japanische Originalsprache mit Untertiteln schnell gewöhnt hat, wird man von der extrem langen Kampfsequenz, bei der Uma Thurman fast 50 tapfere Kämpfer um ihr Leben oder einige Gliedmaßen erleichtert im doppelten Sinne in Atem gehalten. Während Quentin Tarantino auf der einen Seite auf Uralt-Tricks (wie aus geplatzten Kondomen spritzendes Filmblut) zurückgreift, spielt er mit Licht und Schatten, mit der Beleuchtung, der wechselnden Aufnahmetechnik und Kameraführung. Kontrastreicher und emotionaler hätte eine derartige Gewaltorgie nicht in Szene gesetzt werden können...

Kill BillDoch wie so oft, setzt der Kampf zwischen Black Mamba und der ganz in weiß gekleideten O-Ren (Lucy Liu), bei dem es im lieblichen Schneefall auf einer Terrasse um Leben und Tod geht, dem ganzen noch einen drauf. Lucy Liu hat insgesamt nicht sehr viele Szenen in diesem Film, doch diese sind umso wirkungsvoller. Doch Quentin Tarantino könnte sich nicht als Meister in seinem Fach fühlen, hätte er nicht noch eine Überraschung parat: Für die Erzählung von O-Ren’s Jugenderlebnissen (die natürlich nicht weniger brutal sind wie der ganze Film) wählte er ein ungewöhnliches Format...

„Kill Bill Vol.1“ ist nichts für schwache Nerven. Wer sich diesen Film anschaut, muss wissen, dass es sich um Fantasy im Stile der japanischen Kung-Fu-Filme handelt. Denn dass der Zuschauer die Rachegefühle der tragischen Heldin versteht, ja sich sogar mit ihr freuen kann, wenn sie ihre Emotion auslebt, ist nicht nur ein Ergebnis überzeugender Filmkunst, sondern auch gefährlich. Um auf Nummer sicher zu gehen erhielt der Film keine Jugendfreigabe in Deutschland (ist also ausschließlich für Personen ab 18 erlaubt), obwohl die für Japan vorgesehene Ursprungsfassung schon entschieden für die (westliche) Version entschärft wurde...

Obwohl es wohl ein Kunstgriff zu Vermeidung der Überlänge war, ist der Schluss des ersten Teils gelungen. Obwohl es in der letzten Zeit arg viele Filme gab, die mit mehr oder weniger überzeugenden Cliffhangern endeten, braucht sich Tarantinos Ende nicht hinter diesen zu verstecken, bloß weil es ursprünglich nicht geplant war. Wem Vol. 1 gefallen hat, der wird sich sicher Teil 2 mit dem Finale des Rachefeldzugs nicht entgehen lassen.

Kill Bill (mit Uma Thurman)
Die junge Leibwächterin von O-Ren
macht hier keinen Spaß!

Kill Bill (mit Uma Thurman)
O-Ren (Lucy Liu) versprüht als böser Killer-Engel in jeder Situation
Macht und Autorität.

Kill Bill (mit Uma Thurman)

Jetzt kill bill (sofern schon verfügbar) auf DVD übers Internet ausleihen
oder die DVD bei momox.de verkaufen.





 

 
Fakten
Originaltitel:
Kill Bill - Vol. 1
 
deutscher Kinostart am:
16.10.2003
 
Genre:
Action / Kung-Fu
 
Regie:
Quentin Tarantino
 
Dieser Film wurde bewertet von:
RS(91%)
 
Texte:
RS
 
Diesen Film bewerten!
 


Synchronsprecher

SchauspielerSynchronsprecher
Uma ThurmanPetra Barthel
Lucy LiuClaudia Lehmann
Daryl HannahAndrea Aust



TV-Termine

DatumUhrzeitSender
19.05.2017 22:50 RTL 2
22.04.2017 23:05 3Sat
²) Sendezeiten bis 05:00 Uhr sind in der Nacht zum Folgetag.


Links



Newsletter: So wird keine neue Filmkritik verpasst! eMail-Adresse:

[Film bewerten] - [Synchronsprecher]

zurück zum Filmarchiv
zurück zur Wertungsübersicht
zurück zur Cineclub-Homepage

(c) 2017 Cineclub, Bochum für alle Texte, die Rechte an den Bildern liegen beim jeweiligen Filmverleih.