entertainweb Cineclub Facebook Twitter
Cineclub - Kino und mehr

Long Walk Home


Länge Unterhaltung Spannung Action Musik Erotik Anspruch Eindruck Gesamt
***** **** **** *** ***** * ***** ***** 90%
 

 
Australien im Jahr 1931. A. O. Neville (Kenneth Branagh) setzt alles daran, alle Mischlingskinder in seinem Zuständigkeitsbereich in spezielle Heime zu bringen, doch Doris, Gracie und Daisy fliehen.

Long Walk Home
Endlich haben sie den Zaun gefunden.


Was der „weiße Mann“ in den USA mit den Eingeborenen gemacht hat, ist hinlänglich bekannt. Der australische Regisseur Philip Noyce kehrt nach seinem Ausflug nach Hollywood in seine Heimat zurück und rollt ein Stück dunkler australischer Geschichte auf.

Seit Beginn des 20. Jahrhunderts gab es in Australien spezielle Heime, in denen Mischlingskinder von Weißen und Aborigines zu Hausangestellten und Farmarbeitern ausgebildet werden. In so ein Heim in Moore River kommen auch die drei Mädchen Molly (Everlyn Sampi), Gracie (Laura Monaghan) und Daisy (Tianna Sansbury). Molly und Daisy sind Schwestern, Gracie ist ihre Cousine. Ihr neuer amtlicher Vormund ist wie bei allen Mischlingskindern in Westaustralien A. O. Neville (Kenneth Branagh). Nicht gerade überaus sympathisch glaubt er, für die Eingeborenen nur das Beste zu tun, und will sie aus dem australischen Volk „wegzüchten“.

Long Walk Home
Die Polizei entreißt die Mädchen ihren Familien.

In den Heimen wurden die Kinder oft als Sklaven behandelt, die Nahrung war unzureichend und die hygienischen Verhältnisse waren katastrophal. Doch schon nach zwei Tagen gelingt den Mädchen die Flucht, doch der Heimweg wird knapp 2000 Meilen lang sein und sie haben keine Ahnung, wo sie sind. Molly, als die Älteste, wird zur Führerin und mehr zufällig als mit Kalkül finden sie den Kaninchenzaun, der durch das ganze Land läuft, um die Kaninchenplage einzudämmen. Entlang dieses Zaunes glauben sie ihr Zuhause zu finden. Während ihnen unterwegs viele Menschen (auch Weiße) helfen und zu Essen geben, ist ihnen der Fährtensucher Moodoo (David Gulpili) von Neville hinterhergeschickt worden. Bald werden die Mädchen im ganzen Land gesucht.

Bis in die 70er Jahre gab es diese Heime und für die Aborigines bestand keine Möglichkeit, sich dem Gesetz zu entziehen. Molly gab es wirklich. Nachdem sie zurückkam, siedelte ihre Familie in die Wüste um. Molly heiratete und bekam zwei Kinder, neun Jahre später wurde sie erneut nach Moore River verschleppt. Zum zweiten Mal flieht sie, doch muss sie ihre ältere Tochter Doris zurücklassen. Nach 30 Jahren treffen sich die beiden wieder und Doris fängt an, ihre Geschichte aufzuschreiben. Das Buch „Follow the Rabbit-Proof-Fence“ ist inzwischen Pflichtlektüre in australischen Schulen.

Long Walk Home
Der kaltherzige A.O.Neville (Kenneth Branagh).

Philip Noyce’ Film lebt von der unglaublichen Weite des Landes (Kamera führte Christopher Doyle genau wie bei „Hero“), von dem herausragenden Soundtrack von Peter Gabriel und natürlich von den grandiosen Laiendarstellern. Besonders Everlyn Sampi ist selbst in den düstersten Szenen die Freude am Schauspiel anzumerken. Aber auch der hinlänglich bekannte Kenneth Branagh in der Rolle des starsinnigen Neville ist brillant. Geradezu parodistisch wirkt sein Spiel in seinem viel zu kleinen Büro, das im argen Kontrast zur Weite des Landes steht. Trotz eines kleinen Budgets kann er nicht davon ablassen, die Ausreißer zu jagen. Philip Noyce widerstand der Versuchung, eine Fortsetzung von „Auf der Flucht“ zu drehen, es entstand ein großartiger Film voller Sehnsucht, Liebe und Traurigkeit.

Long Walk Home
Molly (Everlyn Sampi) muß ihre Schwester
Daisy (Tianna Sansbury) tragen.

Long Walk Home

Jetzt long walk home (sofern schon verfügbar) auf DVD übers Internet ausleihen
oder die DVD/BD bei momox.de verkaufen.





 

 
Fakten
Originaltitel:
Rabbit-Proof Fence
 
deutscher Kinostart am:
29.05.2003
 
Genre:
Drama
 
Regie:
Phillip Noyce
 
Dieser Film wurde bewertet von:
hope(90%)
 
Texte:
hope
 
Diesen Film bewerten!
 


TV-Termine

DatumUhrzeitSender
17.08.2009 15:15 Arte
16.08.2009 20:15 Arte
²) Sendezeiten bis 05:00 Uhr sind in der Nacht zum Folgetag.


Links




 
 

Newsletter: So wird keine neue Filmkritik verpasst! eMail-Adresse:

[Film bewerten]

zurück zum Filmarchiv
zurück zur Wertungsübersicht
zurück zur Cineclub-Homepage

(c) 2017 Cineclub, Bochum für alle Texte, die Rechte an den Bildern liegen beim jeweiligen Filmverleih.