entertainweb Cineclub Facebook Twitter
Cineclub - Kino und mehr

Blueprint


Länge Unterhaltung Spannung Action Musik Erotik Anspruch Eindruck Gesamt
***** * *** - ***** ** ***** **** 80%
 

 
Franka Potente stellt sich als Klon der berühmten Pianistin Iris Sellin die Identitätsfrage und findet in der Einsamkeit Kanadas nach Jahren auch eine Antwort.

Blueprint mit Franka Potente


Kanada in naher Zukunft. Irgendwo in der Einsamkeit begegnen sich zwei Menschen. Schon der erste Kontakt zwischen Siri Sellin (Franka Potente) und Greg (Hilmir Snaer Gudnasson) ist ungewöhnlich. Doch während Greg sich spätestens nach dem zweiten Wiedersehen Chancen ausmalt, die geheimnisvolle Einsiedlerin näher kennen zu lernen, begibt sich Siri zunächst auf eine gedankliche Reise in die Vergangenheit.

Viele Jahre zuvor traf ihre Mutter, die bekannte Konzertpianistin Iris Sellin (auch Franka Potente), eine schwerwiegende Entscheidung: Da sie ihr Talent trotz der MS-Erkrankung für die Nachwelt erhalten wollte, bat sie den kanadischen Reproduktionsforscher Dr. Martin Fisher (Ulrich Thomsen), sie zu klonen. Den Klon, ihre Tochter Siri, trug sie dann selbst aus, der Forscher wurde per Vertrag zur Geheimhaltung verpflichtet.

Blueprint mit Franka Potente

Während Mutter und Tochter (Nina Gummich mit 8 Jahren und Karoline Teska mit 13 Jahre) eine innige Beziehung haben und sich Siri zwar manchmal über die überaus starke Ähnlichkeit wundert aber trotzdem mit vollem Eifer Klavierspielen übt, schöpft tatsächlich niemand Verdacht. Zu ungeheuerlich wäre auch die Vorstellung.

Doch Dr. Fisher will endlich den Ruhm seines geglückten Experiments ernten. Als er sich schließlich nicht länger zügeln kann, gibt er eine Pressekonferenz - und zerstört damit Siris Leben.

Jetzt, viele Jahre später, hat Siri sich noch immer nicht mit ihrer Mutter versöhnt. Und irgendwie hemmt sie das Thema auch immer noch unglaublich, wenn sie die Annährungsversuche von Greg zulassen will. Es fällt ihr sehr schwer, Gefühle zu zu lassen. Da ihre Mutter im Sterben liegt, bleibt Siri nur noch wenig Zeit sich vielleicht doch noch mit ihr auszusprechen.

Blueprint mit Franka Potente


Klonen ist ein heiß diskutiertes Thema. Noch nie hat sich ein Film aus der Sicht des Klons an das Thema herangewagt. Rolf Schübel hat es nun glücklicherweise verstanden, dem schwierigen Stoff auch gerecht zu werden. Ohne dass andere Themen ablenken, hat der Zuschauer zwischen gleitenden Flugansichten kanadischer Küstenlandschaften und langsamen Kamerafahrten in die Gesichter der am Piano sitzenden Mutter und Tochter alle Zeit der Welt, die verschiedenen Aspekte auf sich wirken zu lassen. Franke Potente schafft es – nicht nur bei der späteren deutlichen „Alterung“ der Mutter – die charakterlichen Unterschiede zwischen Mutter und Tochter, zwischen Original und Kopie, wunderbar zum Ausdruck zu bringen.

Der Leitsatz des Films „Du bist mein Leben“ trifft die philosophische und ethische Problematik des Klonens schon ziemlich genau auf den Punkt. Zwischen Forscherdrang und Egoismus könnte man glauben, dass sich durch Klonen das Leben verlängern ließe. Dass dieses ein Trugschluss ist, behaupteten bislang Theoretiker. Erst Charlotte Kerner mit ihrem Roman brachte uns die Möglichkeit, das Thema in der Fantasie bis zum Schluss durchzuspielen. Und das Ergebnis ist ebenso beeindruckend wie erschreckend: Beeinflusst durch Manipulation von außen und bei Unwissenheit ist eine Parallelentwicklung zwischen Original und Blaupause denkbar, doch schon ein einziger Umweltfaktor kann aus einem Klon ein individuelles Wesen machen.

Blueprint mit Franka Potente

Katja Studt in der Rolle der Haushälterin Daniela Hausmann begleitet Siris Leben von der Geburt an bis zum Tod ihrer Mutter. Sie ist wie ein roter Faden im Film – ein Gegenpol zur egoistischen Mutter. Angesichts der dominanten Franka Potente rücken die männlichen Rollen in diesem Film, verkörpert von Hilmir Snaer Gudnason als Greg und Wanja Mues als Janeck, ziemlich in den Hintergrund.

Blueprint wurde zu einem großen Teil in Münster und der nahen Umgebung gedreht und feierte deshalb auch im dortigen Cineplex am 08.12.2003 seine Premiere. Allen Freunden des anspruchsvollen Kinos können wir Blueprint aufs Wärmste empfehlen.

Blueprint mit Franka Potente

Blueprint mit Franka Potente

Jetzt blueprint (sofern schon verfügbar) auf DVD übers Internet ausleihen
oder die DVD bei buch.de kaufen oder bei momox.de verkaufen.





 

 
Fakten
Originaltitel:
Blueprint
 
deutscher Kinostart am:
01.01.2004
 
Genre:
Drama
 
Regie:
Rolf Schübel
 
Dieser Film wurde bewertet von:
RS(80%)
 
Texte:
RS
 
Diesen Film bewerten!
 


TV-Termine

DatumUhrzeitSender
15.10.2011 21:45 Eins Fest.
20.05.2011 20:15 Eins Fest.
²) Sendezeiten bis 05:00 Uhr sind in der Nacht zum Folgetag.


Links



Newsletter: So wird keine neue Filmkritik verpasst! eMail-Adresse:

[Film bewerten]

zurück zum Filmarchiv
zurück zur Wertungsübersicht
zurück zur Cineclub-Homepage

(c) 2017 Cineclub, Bochum für alle Texte, die Rechte an den Bildern liegen beim jeweiligen Filmverleih.