entertainweb Cineclub Facebook Twitter
Cineclub - Kino und mehr

Die Reise des jungen Che


Länge Unterhaltung Spannung Action Musik Erotik Anspruch Eindruck Gesamt
*** **** *** *** **** ** **** **** 76%
 

 
Wie war der berühmte Che Guevara als er noch Ernesto hieß? Walter Salles und Produzent Robert Redford bringen ein Roadmovie nach altem Stil ins Kino.

Die Reise des jungen Che


Der junge Ernesto „Che“ Guevara (Gael Garcia Bernal) und sein Freund Alberto Granado (Rodrigo de la Serna) wollen am Ende ihrer Studienzeit eine Reise durch den Kontinent unternehmen, in dem sie zwar leben, den sie aber nur aus Büchern kennen.

Es ist der Herbst des Jahres 1952 in Buenos Aires. Auf dem alten Motorrad von Alberto, einer Norton 500, wollen sie es wagen. Aus Optimismus nennen sie die Maschine „die Allmächtige“ und brechen mit ihr aus dem Wohlstand aus, der sie umgibt, um einen Kontinent zu entdecken, den bislang nur wenige in diesem Stil erleben durften.

In Miramar besuchen sie zuletzt die adlige Familie von Ernestos Freundin und stürzen sich dann ins Abenteuer. Doch nicht alles läuft wie geplant: Sie verlieren ihr Zelt, bald geht auch die Allmächtige den Weg alles Irdischen und sie bedienen sich unzähliger klappriger Laster, um weiterzukommen.

Doch alle Entbehrungen lassen die beiden Idealisten die Menschen, die in Armut leben müssen, in einem anderen Licht sehen. Zwar schlagen sie sich mit Überredungskünsten durch, doch eigentlich wissen sie, dass sie zu den Privilegierten gehören. Als sie als Freiwillige in einem Lepra-Krankenhaus am Amazonas unterkommen, merken sie, dass auf diesem Kontinent vieles falsch läuft und setzen sich über Regeln hinweg.

Die Reise des jungen Che


Walter Salles’ Film „Die Reise des jungen Che“ ist natürlich keine Dokumentation, doch kann der Film die Stimmung und Atmosphäre des aufstrebenden Kontinents gut einfangen. Die Entwicklung der beiden Protagonisten wird nachvollziehbar dargestellt. Die beiden kommen aus gutem Haus. Alberto ist Biochemiker und Ernesto schließt gerade sein Medizinstudium ab. Auf dieser Reise erfahren sie, wofür sie es einzusetzen haben.

Besonders Ernesto lässt sich von den Ärmsten beeinflussen. Die Wanderarbeiter, die aus ihrem Land vertrieben wurden, weil sie Kommunisten sind, die Lepra-Patienten, die nur ein bisschen Menschlichkeit wollen, all diese Eindrücke prägen den jungen Ernesto Guevara bevor er zu dem Revoluzzer Che wurde, der von der halben Welt angebetet wurde.

Die Reise des jungen Che

Doch obwohl der Film auf dem Buch „The Motorcycle Diaries“ von Ernesto Guevara und dem Buch „With Che through Latin America“ von Alberto Granado basiert, oder vielleicht gerade deswegen, kommt einem die Erzählweise zu chronologisch vor und wirkt dadurch zuweilen langweilig. Dennoch ist der Film eine interessante Reise durch Lateinamerika und zudem ein Einblick in das „Warum“ des Phänomens Che Guevara.

Die Reise des jungen Che

Jetzt die reise des jungen che (sofern schon verfügbar) auf DVD übers Internet ausleihen
oder die DVD bei momox.de verkaufen.





 

 
Fakten
Originaltitel:
The Motorcycle Diaries
 
deutscher Kinostart am:
28.10.2004
 
Genre:
Roadmovie
 
Regie:
Walter Salles
 
Dieser Film wurde bewertet von:
hope(76%)
 
Texte:
hope
 
Diesen Film bewerten!
 


TV-Termine

DatumUhrzeitSender
10.01.2015 20:15 Servus TV
17.05.2014 20:15 Servus TV
²) Sendezeiten bis 05:00 Uhr sind in der Nacht zum Folgetag.




Newsletter: So wird keine neue Filmkritik verpasst! eMail-Adresse:

[Film bewerten]

zurück zum Filmarchiv
zurück zur Wertungsübersicht
zurück zur Cineclub-Homepage

(c) 2017 Cineclub, Bochum für alle Texte, die Rechte an den Bildern liegen beim jeweiligen Filmverleih.