entertainweb Cineclub Facebook Twitter
Cineclub - Kino und mehr

Große Haie - Kleine Fische


Länge Unterhaltung Spannung Action Musik Erotik Anspruch Eindruck Gesamt
**** **** *** *** **** * *** *** 73%
 

 
Ein Hai mit Ge-Hai-mnis und ein Killer, der gar keiner ist. Kleines Animationshäppchen von Dreamworks, bei dem diesmal weniger die Figuren, als mehr die US-Chart-Musik einen nachhaltigten Eindruck hinterlässt.

Große Haie - kleine Fische


Fisch Oscar (Daniel Fehlow) ist von Beruf Mitarbeiter einer Wal-Waschanlage. Und obwohl seine liebreizende Kollegin Angie (Yvonne Catterfeld) ein (Fisch)Auge auf ihn geworfen hat, ist Oscar alles andere als zufrieden mit seinem Leben. Die schillernde Unterwasserwelt mit all seinen Stars und Sternchen hat es ihm angetan. Doch die übliche Erfolgstory "vom Walwäscher zum bekannten Star" scheint bei ihm einfach nicht wahr zu werden. Und so schlägt er sich mit seinem Chef, frechen Angestellten und sonstigen Kleinigkeiten, die leider nur das Leben anderer Fische so lebenswert machen, herum.

Große Haie - kleine Fische
Oscar und sein Wal-Wash-Chef.

Doch als der Lieblingssohn von Hai-Mafiosi Don Lino (Robert DeNiro aka Christian Brückner) bei der Jagd nach Oscar durch einen herabfallenden Anker getötet wird, weiß keiner, dass das Ableben des Mafia-Zöglings nur ein Zufall war. Fortan schmückt sich Oscar mit falschem Ruhm. Alle Bewohner der Unterwasserwelt halten ihn fortan für einen Helden, einen echten Hai-Killer. Und so steigt Oscar endlich auf in den Olymp der Stars. Sogar Fisch-Lolita Lola hat ein Auge auf den für sie bis dato uninteressanten Tunichtgut.

Durch all die neuen Türen, die sich ihm nun öffnen, verliert Oscar bald den Boden unter seinen Kiemen und hebt immer weiter ab. Nur Kollegin Angie und der vegetarische Bruder des getöteten Hais versuchen weiterhin, Oscar von seinem Trip runter zu holen. Und das ist auch bitter nötig, denn die gesamte Hai-Mafia macht sich alsbald auf den Weg in die Stadt, um den vermeintlichen Killer zu stellen...

Große Haie - kleine Fische
Angie und Hai Lenny versuchen, Oscar von seinem verlogenen Trip runter zu holen...


Nach den Animationserfolgen "Shrek" und "Shrek 2" versuchten die Macher Ende 2004, nach Sumpfmonstern nun eine bekanntere Randgruppe ins rechte Licht zu rücken: fleischfressende Haie. Doch gerade der Hai, der hier am Meisten im Mittelpunkt steht, ist ein Vegetarier! Dass die übrigen Haie als Mafiaorganisation dargestellt werden und ihren Sitz in der versunkenen Titanic (dem geschichtlich sicherlich 'stilvollsten' Wrack des Ozeans) haben, sind dabei nur zwei von vielen kleinen geschickt umgesetzten Darstellungen. Doch egal, wieviel gelungene Anspielungen dieser Film auch zu bieten hat - bei "Große Haie, kleine Fische" handelt es sich um einen vor allem für Kinder kreierten Animationsfilm. Wenn man nun bedenkt, dass Dreamworks mit Streifen dieses Genres sonst immer versucht, das breite Publikum zu bedienen, könnte man also schon ein wenig enttäuscht sein. Doch wer hier nicht viel erwartet, wird auch nicht allzu arg enttäuscht werden.

Große Haie - Kleine Fische (Christina Aguilera)Denn der restliche Humor dieses Films liegt einmal mehr in der Umsetzung der menschlichen Art und Weise in Tieren. Doch nach dem Animationserfolg "Findet Nemo", mit dem das Filmstudio Pixar 2003 einen weltweiten Hit landete, ist der Versuch der Konkurenz, über ein Jahr später ebenfalls mit Fischen das Publikum zu erobern, nicht so ganz gelungen. Denn auch, wenn der Film bereits durch seinen Titelsong "Car Wash", performt von Christina Aguilera und Missy Elliot (die beide sogar am Ende des Films zu sehen sind - siehe Bild rechts), indirekt sehr gute Werbung erhielt, wird am Ende dennoch schnell klar, dass die Musik über die qualitativ nicht so denkwürdige Story nur schwer hinweg täuschen konnte...

Dennoch ist der Versuch, die glamouröse Welt Hollywoods mit seinen Ecken und Kanten als übertrieben darzustellen, hier durchaus gut und unterhaltsam gelungen. Und da Christian Brückner, der vielen Filmfreunden als Synchronstimme von Robert De Niro bekannt sein dürfte, hier den Sprechpart des Mafia-Dons übernimmt, vermittelt "Große Haie - Kleine Fische" zumindest akustisch an manchen Stellen noch das Gefühl von "großem Kino". Somit könnte also auch der eine oder andere Erwachsene doch noch ein wenig Freude an diesem Streifen finden - wer weiß...

Große Haie - kleine Fische
Fisch-Starlett Lola hat ein Auge auf den vermeintlichen Haikiller geworfen...


Animationsfilme von Dreamworks:

 

 
Fakten
Originaltitel:
Shark Tale
 
deutscher Kinostart am:
14.10.2004
 
Genre:
Animationsfilm
 
Regie:
Bibo Bergeron, Vicky Jenson und Rob Letterman
 
Dieser Film wurde bewertet von:
Conway(73%)
 
Texte:
Conway
 
Diesen Film bewerten!
 


Synchronsprecher

SchauspielerSynchronsprecher
Will SmithDaniel Fehlow
Robert De NiroChristian Brückner
Renée ZellwegerYvonne Catterfeld



TV-Termine

DatumUhrzeitSender
24.04.2016 14:25 Sat.1
22.11.2015 14:00 Sat.1
²) Sendezeiten bis 05:00 Uhr sind in der Nacht zum Folgetag.


Links



Newsletter: So wird keine neue Filmkritik verpasst! eMail-Adresse:

[Film bewerten] - [Synchronsprecher]

zurück zum Filmarchiv
zurück zur Wertungsübersicht
zurück zur Cineclub-Homepage

(c) 2017 Cineclub, Bochum für alle Texte, die Rechte an den Bildern liegen beim jeweiligen Filmverleih.