entertainweb Cineclub Facebook Twitter
Cineclub - Kino und mehr

Musik für Hochzeiten und Begräbnisse


Länge Unterhaltung Spannung Action Musik Erotik Anspruch Eindruck Gesamt
**** ***** *** ** *** ** ***** ***** 86%
 

 
Dieser schwedische Film präsentiert schreckliche Ereignisse, die uns möglicherweise das Leben retten!

Musik für Hochzeiten und Begräbnisse


In “Music für Hochzeiten und Begräbnisse” geht es um Sara (Lena Endre), eine erfolgreiche Schriftstellerin. Sie lebt zurückgezogen am Ufer eines Sees in einer Villa, die ihr Ex-Ehemann Peter (Bjørn Floberg), ein Architekt, entworfen, gebaut und eingerichtet hat. Diese Haus enthält nichts Überflüssiges, alles ist klar voneinander getrennt, minimalistisch, wenn nicht sogar abstrakt wirkt ihr Lebensraum. Ein durchdefiniertes Kunstwerk. In dieser Umgebung versucht sie, die Scheidung, aber vor allem den Tod des gemeinsamen Kindes zu verarbeiten.

Peter, der eines Tages überraschend zu Besuch kommt, muss feststellen, dass seine Frau die Ketten seiner Vorstellung von Stil und Ethik zerrissen hat, indem sie einen zu großen Kühlschrank kaufte und einen Musiker namens Bogdan zur Untermiete aufgenommen hat. Als Begründung gibt sie an: „...Ich wollte gestört werden!“

Musik für Hochzeiten und Begräbnisse

Für ihn persönlich unvorstellbar! In der folgenden Nacht tötet sich Peter selber durch eine Schuss in den Kopf. Weil er glaubt, an Krebs erkrankt zu sein. Aber ob das der tatsächliche Grund ist? Wieder ist die Schriftstellerin mit einem schweren Verlust konfrontiert. Wieder geschah die Tragödie im eigenen Haus. Jedoch könnte in diesem Verlust auch ein Anfang begründet sein.

Musik für Hochzeiten und Begräbnisse


Wie dieser Anfang aussehen könnte, zeigt “Music for Weddings and Funerals”. Dieser Film handelt offensichtlich von Trauer, von Verlust und wie wir damit umgehen. Er beschreibt die Suche Saras nach einem Ausweg und bietet hier auch einen Ansatz für einen Pfad aus dem Tal der Finsternis. Dieser ist zwar nicht universell adaptierbar, zeigt aber, dass es mehr als nur einen Weg gibt. Sara nimmt uns mit auf ihren Pfad, indem sie sich mit dem Leben ihres Mannes auseinandersetzt und unerwartet Hilfe und Verständnis erfährt von Personen, von denen sie es zunächst nicht erwartet hätte. Dabei wird ihr bewusst, wie jene den Verlust eines geliebten Menschen verarbeiten; im Jetzt und in der Vergangenheit. Durch ihr Mitgefühl und ihr Verständnis wird dieser Film zu einem sehenswerten Erlebnis, dass den Zuschauer widererwartend mit einem guten Gefühl ins wahre Leben entlässt.

Musik für Hochzeiten und Begräbnisse

“Music für Hochzeiten und Begräbnisse” ist ohne Zweifel ein anspruchsvoller Streifen, der dem Besucher einiges abverlangt. Aber es lohnt sich, das kann ich versprechen. Dazu trägt die Musik von Goran Bregovic, der den Bogdan spielt, erheblich bei. Sie verleiht dem Ganzen eine Art surrealen Charakter, ohne in die totale Abstraktion abzurutschen. Goran Bregovic gibt hier auch zugleich sein Leinwanddebüt, sehr gelungen wie ich meine. Überhaupt leisteten die Schauspieler, die allesamt zu den besten ihres Heimatlandes zählen, einen tollen Job. So gut, dass ich trotz der Tatsache, dass alles in Schwedisch gesprochen wurde, nie das Gefühl hatte, etwas nicht zu verstehen. Am Ende sogar völlig vergaß, das auf der Leinwand eine Sprache gesprochen wurde, die ich nicht mal im Ansatz verstehe. Soviel also zur Ausdruckskraft der Schauspieler. Was soll ich noch erzählen, schaut ihn euch einfach an!

Musik für Hochzeiten und Begräbnisse

Musik für Hochzeiten und Begräbnisse

Jetzt musik fuer hochzeiten und begraebnisse (sofern schon verfügbar) auf DVD übers Internet ausleihen
oder die DVD bei buch.de kaufen oder bei momox.de verkaufen.





 

 
Fakten
Originaltitel:
Music for Weddings and Funerals
 
deutscher Kinostart am:
13.05.2004
 
Genre:
Drama
 
Regie:
Unni Straume
 
Dieser Film wurde bewertet von:
Powder(86%)
 
Texte:
Powder
 
Diesen Film bewerten!
 


TV-Termine

DatumUhrzeitSender
11.03.2015 23:50 Eins Fest.
08.03.2015 20:15 Eins Fest.
²) Sendezeiten bis 05:00 Uhr sind in der Nacht zum Folgetag.


Links



Newsletter: So wird keine neue Filmkritik verpasst! eMail-Adresse:

[Film bewerten]

zurück zum Filmarchiv
zurück zur Wertungsübersicht
zurück zur Cineclub-Homepage

(c) 2017 Cineclub, Bochum für alle Texte, die Rechte an den Bildern liegen beim jeweiligen Filmverleih.