entertainweb Cineclub Facebook Twitter
Cineclub - Kino und mehr

Mathilde - Eine große Liebe


Länge Unterhaltung Spannung Action Musik Erotik Anspruch Eindruck Gesamt
***** **** **** **** ***** *** **** ***** 90%
 

 
Jean-Pierre Jeunet erzählt eine Geschichte von der Zeit während und nach dem ersten Weltkrieges. Mathilde (Audrey „Amélie“ Tautou) sucht nach ihrem Geliebten.

Mathilde mit Audrey Tautou
Manech (Gaspard Ulliel) zwischen den Fronten.


Jean-Pierre Jeunet benötigte vier Jahre für seinen neuen Film und es hat den Anschein, als hätte er die Zeit nicht für die Auswahl einer Hauptdarstellerin verschwendet. Offensichtlich hat Jeunet sich ein klein wenig in Audrey „Amélie“ Tautou verliebt – und das Publikum wohl auch...

„Die fabelhafte Welt der Amélie“ war ein modernes Märchen über das romantische Paris, das eigentlich nur in den Köpfen von Verliebten existiert. Amélie (Audrey Tautou) war die Fee, die anderen Menschen Wünsche erfüllt und am Ende mit Liebe belohnt wird. In „Mathilde – Eine große Liebe“ ist Audrey Tautou wieder auf der Suche nach der Liebe, doch dieses mal kennt sie ihren Prinzen schon.

Manech (Gaspark Ulliel) muss in den Krieg ziehen. Wie so viele andere Soldaten im ersten Weltkrieg versucht Manech, dem Grauen durch Selbstverstümmelung zu entkommen. Und er kommt – wie so viele andere – vors Kriegsgericht und wird zum Tode verurteilt. Die meisten der zum Tode Verurteilen wurden einfach ins Niemandsland zwischen den Fronten geschickt, was keiner lange überlebte. Da es keine offizielle Todesnachricht gibt, glaubt Mathilde nicht an den Tod von Manech und setzt ganz Frankreich in Bewegung, um seine Spur zu verfolgen und um zu verstehen, was an der Front vor sich ging. Dabei schreckt sie vor fast nichts zurück. Ihrem Onkel macht sie vor, ihre Kinderlähmung hätte sich derart verschlimmert, dass sie nun im Rollstuhl sitzen muss und auch bei dem von ihr aufgesuchten Privatdetektiv zieht die Mitleidsnummer.

Mathilde mit Audrey Tautou
Mathilde (Audrey Tautou)

Die verschiedenen Berichte, die Mathilde von Veteranen des Krieges bekommt widersprechen sich oft und Mathilde ist mehr als einmal bestürzt und verzweifelt. Doch langsam baut sich das Puzzle auf und sie beginnt zu verstehen.

Jean-Pierre Jeunet hat erneut eine Liebeserklärung an Frankreich und an seine Hauptdarstellerin kreiert. So dramatisch und brutal die Kriegsszenen sind, so malerisch und pittoresk sind die Szenen vor und nach dem Krieg. Jeunet setzt hier mit Farben, Helligkeit und Dunkelheit und der richtigen Musik die richtigen Akzente.

„Mathilde“ wäre die teuerste europäische Filmproduktion bisher, wenn nicht ein US-Gericht kürzlich entschieden hätte, dass es doch eine US-Produktion ist, da das meiste Geld vom Studio Warner Bros. kam. Ein bisschen ist der amerikanische Einfluss auch zu spüren, unter anderem an einer Nebenrolle, die Jodie Foster spielt. Dies ist aber auch die einzige nennenswerte Rolle, die von US-Seite besetzt wurde, da der Film auf französisch abgedreht wurde.

„Mathilde“ ist kein Nachfolger von „Amélie“ und bei weitem nicht so märchenhaft. Dennoch ein wirklich sehenswerter Film, von dem auch Amélie-Fans nicht enttäuscht sein werden.

Mathilde mit Audrey Tautou
Mathilde stellt Nachforschungen an.

Mathilde mit Audrey Tautou
Mathilde (Audrey Tautou)

Mathilde mit Audrey Tautou

Jetzt mathilde (sofern schon verfügbar) auf DVD übers Internet ausleihen
oder die DVD bei buch.de kaufen oder bei momox.de verkaufen.





 

 
Fakten
Originaltitel:
Un long dimanche de fiançailles
 
deutscher Kinostart am:
27.01.2005
 
Genre:
Drama
 
Regie:
Jean-Pierre Jeunet
 
Dieser Film wurde bewertet von:
hope(90%)
 
Texte:
hope
 
Diesen Film bewerten!
 


TV-Termine

DatumUhrzeitSender
24.06.2014 ²) 00:35 Arte
17.06.2014 13:35 Arte
²) Sendezeiten bis 05:00 Uhr sind in der Nacht zum Folgetag.


Links




 
 

Newsletter: So wird keine neue Filmkritik verpasst! eMail-Adresse:

[Film bewerten]

zurück zum Filmarchiv
zurück zur Wertungsübersicht
zurück zur Cineclub-Homepage

(c) 2017 Cineclub, Bochum für alle Texte, die Rechte an den Bildern liegen beim jeweiligen Filmverleih.