entertainweb Cineclub Facebook Twitter
Cineclub - Kino und mehr

Blendende Weihnachten


Länge Unterhaltung Spannung Action Musik Erotik Anspruch Eindruck Gesamt
**** *** * ** *** * ** *** 60%
 

 
Danny DeVito und Matthew Broderick zeigen uns, wie die Amerikaner pünktlich zur Vorweihnachtszeit durchdrehen. Während die Darsteller in dieser seichten Komödie akzeptabel harmonieren, ist die Story oft übertrieben inszeniert und die Gier nach prachtvoller Weihnacht mal wieder getrieben von Kommerz und Kitsch. Kann man gucken, muss man aber nicht.

Blendende Weihnachten (Deck The Halls)


Das beschauliche Provinzstädtchen Cloverdale in Neu England ist die Heimat der Familie Finch. Mit seiner Frau Kelly (Kristin Davis), seinem Sohn Carter und der pubertierenden Tochter Madison lebt Doktor Steve Finch (Matthew Broderick) in einem beschaulichen Haus in einer ruhigen Gegend. Als „Mr. Christmas“ hat sich Steve über die letzten Jahre einen weihnachtlichen Ruf gebaut, nutzt er jeden Dezember doch als große Vorbereitung auf das alljährliche Fest der Liebe. Ob backen, basteln, singen oder das Haus außerordentlich festlich schmücken – Steve gilt als Experte rund um das große Familienfest und darauf ist der Familienvater mehr als stolz.

Doch in diesem Jahr wird es hart, denn der frustrierte Buddy Hall (Danny DeVito) zieht samt Frau Tia (Kristin Chenoweth) und den attraktiven Zwillingstöchtern ins Haus gegenüber. Seine Mission ist, den bisherigen „Mr. Christmas“ vom Thron zu stoßen. So will Buddy sein Haus sogar so sehr schmücken, dass es man es mit den Lichtern vom Weltall aus sehen kann. Auch sonst möchte der meistens schlecht gelaunte Autohändler das Weihnachtsfest dominieren, was zu einigen Differenzen und direktem Konkurrenzkampf mit Steve führt. Auch die Familienmitglieder der beiden Männer halten es nicht mehr lange aus und flüchten bald vor den beiden Weihnachtstyrannen. Denn auch Steve gibt nicht kampflos auf und rüstet sich bis auf die Zähne bewaffnet mit Lichterketten und einem verzweifelten Willen…

Blendende Weihnachten (Deck The Halls)
Steve (Matthew Broderick) gibt sich bei der Weihnachtsdeko dieses Jahr besonders viel Mühe...


Typisch Amerika: zur Weihnachtszeit leuchten die meisten Vorstadthäuser mit prunkvollen Lichterketten. Allerlei Figuren aus der Weihnachtsgeschichte und natürlich auch Santa Claus schmücken Dächer und Vorgärten. Alles glänzt, strahlt und versinkt förmlich in Plastik-Kitsch. Denn wie auch auf den Straßen der US-Großstädte muss auch in den einfachen Eigenheimen alles größer und besser sein als nötig. So auch in „Deck The Halls“ (Originaltitel), wo es sich zwei prototypische Familienväter nicht nehmen lassen, den Gegenüber zu übertrumpfen. Die Geschichte ist schnell erzählt, nur die Entwicklung innerhalb dieses Films nimmt etwas Zeit in Anspruch. Denn erst ist man sich natürlich freundlich gewogen und hofft auf gute Nachbarschaft. Doch zwei so verschiedene Charaktere wie Steve Finch und Buddy Hall müssen irgendwann doch mit einander kollidieren und was passt da besser als das eigentlich besinnliche Weihnachtsfest. Getrieben von Aufmerksamkeit, Sieg und Kommerz machen sich die Kleinstadtbewohner gegenseitig die Hölle heiß – natürlich immer gut getarnt hinter der vermeintlich netten Fassade des braven Bürgers.

Blendende Weihnachten (Deck The Halls)
...denn mit seinem neuem Nachbar Buddy (Danny DeVito) hat er einen engstirnigen Kontrahenten.

Leider will hier irgendwie nie so richtig der Funke überspringen. Die Schauspieler machen ihre Sache zwar gewohnt gut, doch das Drehbuch verlangt ihnen auch nicht wirklich viel ab. Damit sind sowohl Danny DeVito als auch Matthew Broderick im Grunde austauschbar. Vor allem Broderick erwischt eine Rolle, die keinerlei Tiefe hat und auch nicht wirklich braucht. Die Handlung lebt einfach von der amerikanischen Gier, Weihnachten komplett nach außen zu leben und zu zeigen, was man hat. Lediglich Kristin Chenoweth als Tia Hall fällt auf, doch das gelang der 150cm großen Schauspielerin auch schon in der US-Dramedy- und Fantasy-Serie „Pushing Daisies“.

Was also bleibt, ist eine typisch amerikanische Weihnachtskomödie, bei der nur das strahlende Ende und auch der provinzielle Wettbewerb im Schlittschuhlaufen noch Einiges rausholt. Kein Wunder also, dass der Streifen bei uns direkt auf DVD heraus kam. „Blendende Weihnachten“ kann man sehen, muss man aber nicht.

Blendende Weihnachten (Deck The Halls)


  • In einer Nebenrolle ist Jorge Garcia zu sehen, den man aus der US-Mystery-Serie "Lost" als Hugo kennt.
  • Kristen Chenoweth, die hier Misses Hall spielt, ist bekannt aus der US-Serie "Pushing Daisies".
  • Die hier gezeigten Hall-Zwillinge werden gespielt von Kelly und Sabrina Aldrige.

Blendende Weihnachten (Deck The Halls)

Blendende Weihnachten (Deck The Halls)

Jetzt blendende weihnachten (sofern schon verfügbar) auf DVD übers Internet ausleihen
oder die DVD bei momox.de verkaufen.





 

 
Fakten
Originaltitel:
Deck The Halls
 
ohne Kinostart in:
16.11.2007
 
Genre:
Komödie
 
Regie:
John Whitesell
 
Dieser Film wurde bewertet von:
Conway(60%)
 
Texte:
Conway
 
Diesen Film bewerten!
 


Synchronsprecher

SchauspielerSynchronsprecher
Danny DeVitoKlaus Sonnenschein
Matthew BroderickUwe Büschken
Kristin DavisGunthild Eberhard



TV-Termine

DatumUhrzeitSender
24.12.2015 06:15 MDR
²) Sendezeiten bis 05:00 Uhr sind in der Nacht zum Folgetag.




Newsletter: So wird keine neue Filmkritik verpasst! eMail-Adresse:

[Film bewerten] - [Synchronsprecher]

zurück zum Filmarchiv
zurück zur Wertungsübersicht
zurück zur Cineclub-Homepage

(c) 2017 Cineclub, Bochum für alle Texte, die Rechte an den Bildern liegen beim jeweiligen Filmverleih.