entertainweb Cineclub Facebook Twitter
Cineclub - Kino und mehr

Der Sternwanderer


Länge Unterhaltung Spannung Action Musik Erotik Anspruch Eindruck Gesamt
**** ***** **** **** **** ** ** ***** 84%
 

 
Tristan (Charlie Cox) sucht und findet nicht nur den Stern Yvaine (Claire Danes) sondern auch seine wahre Bestimmung im magischen Land auf der anderen Seite der Mauer... Fantasy-Film mit Michelle Pfeiffer und Robert De Niro.

Der Sternwanderer mit Charlie Cox, Michelle Pfeiffer, Claire Danes und Robert De Niro


Der junge Tristan (Charlie Cox) ist von seiner Liebe zur (für ihn unerreichbaren) Victoria (Sienna Miller) derart besessen, dass er ihr verspricht, eine in der Nähe herunter gefallene Sternschnuppe zu suchen und ihr zu bringen. Einziges Problem dabei: Der Ort, in dem Tristan wohnt, heißt „The Wall“. Und das deshalb, weil südlich des Ortes eine Mauer verläuft, die nicht übertreten werden darf. Natürlich ist die Sternschnuppe auf der anderen Seite gelandet. Also versucht Tristan wider besseres Wissen trotzdem, an der einzigen Durchgangsstelle hinüber zu gelangen. Doch das Schlupfloch wird nicht nur vom 96jährigen Wächter (David Kelly) erfolgreich bewacht. Bei dieser Gelegenheit erfährt Tristan auch gleich, dass sein eigener Vater neun Monate vor seiner Geburt auf der anderen Seite war.

Zur Rede gestellt erklärt Dunstan Thorn (Nathaniel Parker) seinem Sohn, was damals geschehen ist und überreicht ihm einen Brief von seiner Mutter, die auf der anderen Seite der Mauer lebt. Eingewickelt in diesen Brief findet Tristan eine babylonische Kerze, die schnellste Art, an den gewünschten Zielort zu reisen. Aber da Tristan nicht an seine Mutter sondern an den gefallenen Stern denkt, bringt ihn die Kerze schnurstracks zum Einschlagskrater.

Der Sternwanderer mit Charlie Cox, Michelle Pfeiffer, Claire Danes und Robert De Niro

Unterdessen ist im magischen Reich das Geschehene nicht unbeachtet geblieben. Drei Hexenschwestern, die dem leuchtenden Herzen des letzten Sterns, das sie Stück für Stück verspeist haben, ihre lange, aber nun trotzdem langsam endende Jugend zu verdanken haben, sehen ihre Chance auf den ersehnten Nachschub. Sie erwählen Lamia (Michelle Pfeiffer), die mit einem Messer bewaffnet auszieht, um das Herz des Sterns zu erbeuten.

An anderer Stelle sind auch die verbliebenen Söhne des verstorbenen Königs (Peter O’Toole) gezwungen, sich auf die Suche zu begeben. Derjenige von ihnen, der die königliche Diamantenhalskette als Erster in Händen hält, könnte fortan das Reich regieren. Doch nebenbei müssen die Prinzen sich dabei auch noch ihrer Brüder entledigen, die dann gezwungen sind, als Geister das weitere Geschehen solange zu betrachten, bis ein neuer König gefunden ist. Die größten Chancen haben hierzu Septimus (Mark Strong) und Primus (Jason Flemyng), die schon bald ebenfalls auf dem Weg zur Einsturzstelle sind.

Der Sternwanderer mit Charlie Cox, Michelle Pfeiffer, Claire Danes und Robert De Niro

Doch als erster trifft dort – dank der babylonischen Kerze – tatsächlich Tristan ein, der zunächst nicht versteht, dass die hübsche junge Frau, die er dort antrifft, der gefallene Stern ist. Als er sich schließlich auf den langen Weg macht, um den Stern names Yvaine (Claire Danes) seiner angebeteten Victoria zu zeigen, dauert es nicht lange, bis er auf die ersten seiner Verfolger trifft. Nachdem er nur mit Mühe einer Falle der Hexe Lamia entkommen ist, erhält Tristan dann unverhoffte Unterstützung durch den Luftpiraten und Blitzsammler Captain Shakespeare (Robert De Niro). Aber die Verfolger bleiben ihm trotzdem dicht auf den Fersen...

Der Sternwanderer mit Charlie Cox, Michelle Pfeiffer, Claire Danes und Robert De Niro
Das Luftschiff von Captain Shakespeare.


Regisseur Matthew Vaughn versteht es gut, sein Publikum zu unterhalten. Er wählt dabei nicht den riskantesten Weg, sondern greift in seiner Umsetzung der Buchvorlage von Neil Gaiman auf eine Handvoll gut bekannter Elemente zurück, die auch schon in anderen Fantasy-Filmen erfolgreich zum Einsatz gekommen oder einfach nur gerade „in“ sind (wie die Piraten) – und damit wir ihn nicht vergessen, platzierte der Regisseur seinen Namen in absoluter Übergröße gleich mehrfach am Anfang des Abspanns auf der Leinwand - das musste auch einfach mal erwähnt werden...

Zurück zum Film: Neben der vor allem durch ihr unterschiedlich altes Aussehen punktenden und insgesamt solide spielenden Michelle Pfeiffer in der Rolle der bösen Hexe, fallen vor allem Claire Daines und Robert De Niro positiv auf. Als gefallener Stern Yvaine verkörpert Daines geschickt die genau richtige Mischung aus Naivität und Emotionalität (fast wie in "Romeo und Juliet"). Und das zweite Gesicht des Furcht einflößenden Captain Shakespeare hätte wohl keiner glaubwürdiger vermitteln können als Robert De Niro, der einige der besten Szenen des Films hat.

Der Sternwanderer mit Charlie Cox, Michelle Pfeiffer, Claire Danes und Robert De Niro

Überhaupt ist es der Humor, der diesen Film trägt. Ohne je plump zu wirken, ist er mit einigen guten Ideen allgegenwärtig. Als gutes Beispiel kann man den Running-Gag anführen, dass alle toten Prinzen solange ihre Brüder beobachten müssen, bis der letzte schließlich König ist. Insbesondere Rupert Everett als Secundus hat hier stets die Lacher auf seiner Seite.

Das Finale des Films in seiner Mischung aus Liebesgeschichte und Zauberei-Action ist zwar ein wenig konstruiert, rundet aber den Film auch gut ab und erfüllt die Erwartungen der Zuschauer. Dass Hauptdarsteller Charlie Cox erst im letzten Drittel des Films sein Talent durchblicken lässt, ist allerdings insgesamt etwas schade.

"Sturdust“ ist ein sehr unterhaltsamer Film, der sich dank der alles in allem gut aufgelegten Darsteller positiv abhebt. Die Überlänge von 7 Minuten (und somit in unserem Fall die Pause in der Kinovorstellung) wäre jedoch nicht nötig gewesen.


  • Für die Regie war eigentlich Terry Gilliam im Gespräch, der schon mit der Verfilmung der Gebrüder Grimm ("Brother Grimm") einen Erfolg verbuchen konnte. Doch der Regisseur lehnte ab mit der Begründung, keine Phantasiefilme mehr drehen zu wollen...
  • Der Film basiert auf der gleichnamigen Novelle von Neil Gaiman. Weitere Infos zum Buch findet ihr bei Wikipedia.

Der Sternwanderer mit Charlie Cox, Michelle Pfeiffer, Claire Danes und Robert De Niro
Yvaine (Claire Danes) erhält Hilfe vom weißen Einhorn.

Der Sternwanderer mit Charlie Cox, Michelle Pfeiffer, Claire Danes und Robert De Niro
Captain Shakespeare (Robert De Niro) bewirtet Yvaine (Claire Danes)
und Tristan (Charlie Cox).

Der Sternwanderer mit Charlie Cox, Michelle Pfeiffer, Claire Danes und Robert De Niro
Yvaine (Claire Danes) und Tristan (Charlie Cox) sind entsetzt,
als die Tür vor ihrer Nase zuschlägt.

Der Sternwanderer mit Charlie Cox, Michelle Pfeiffer, Claire Danes und Robert De Niro

Jetzt der sternwanderer (sofern schon verfügbar) auf DVD übers Internet ausleihen
oder die DVD bei buch.de kaufen oder bei momox.de verkaufen.





 

 
Fakten
Originaltitel:
Stardust
 
deutscher Kinostart am:
18.10.2007
 
Genre:
Fantasy / Action / Komödie
 
Regie:
Matthew Vaughn
 
Dieser Film wurde bewertet von:
RS(88%)
&
Frank(80%)
 
Texte:
RS
 
Diesen Film bewerten!
 


Synchronsprecher

SchauspielerSynchronsprecher
Ian McKellenPeter Fricke
David KellyHasso Zorn
Ben BarnesOzan Ünal



TV-Termine

DatumUhrzeitSender
01.01.2017 06:55 Pro 7
03.01.2016 20:15 Sixx
²) Sendezeiten bis 05:00 Uhr sind in der Nacht zum Folgetag.


Links



Newsletter: So wird keine neue Filmkritik verpasst! eMail-Adresse:

[Film bewerten] - [Synchronsprecher]

zurück zum Filmarchiv
zurück zur Wertungsübersicht
zurück zur Cineclub-Homepage

(c) 2017 Cineclub, Bochum für alle Texte, die Rechte an den Bildern liegen beim jeweiligen Filmverleih.