entertainweb Cineclub Facebook Twitter
Cineclub - Kino und mehr

Mr. Bean macht Ferien


Länge Unterhaltung Spannung Action Musik Erotik Anspruch Eindruck Gesamt
***** ***** *** ** **** * ** ***** 82%
 

 
Von der Polizei als Kidnapper gejagt, von der Filmwelt für sein Urlaubsvideo gefeiert, kennt Mr. Bean (Rowan Atkinson) nur ein Ziel: Den Strand von Cannes!

Mr. Bean macht Ferien mit Rowan Atkinson


Mr. Bean (Rowan Atkinson) kann sein Glück kaum glauben, als er tatsächlich bei einer Tombola den Hauptpreis gewinnt und eine Reise nach Cannes sowie eine schöne Videokamera erhält. Der erste Teil der Reise bis Paris funktioniert überraschend problemlos. Aber als der Taxifahrer ihn zum falschen Ende der Stadt bringt, ist erstmals Mr. Beans Scharfsinn gefragt, damit die Reise weitergehen kann. Als er dann endlich am richtigen Bahnhof ist, entscheidet er sich allerdings zunächst für ein Mittagessen, das sich jedoch als Meeresfrüchteplatte entpuppt und nur mit Tricks zu meistern ist.

Wieder am Zug bittet Mr. Bean einen anderen Fahrgast, ihn beim Einsteigen zu filmen. Wie beim Film so üblich muss die Szene natürlich solange wiederholt werden, bis der Zug schließlich abfährt. Nur leider schafft der andere Fahrgast es nicht, wieder in den Zug einzusteigen, in dem sein kleiner Sohn Stephan (Max Baldry) sitzt. Nachdem Mr. Bean den hinter dem Zug her rennenden Vater gefilmt hat, kümmert er sich notgedrungen um den Sohn...

Mr. Bean macht Ferien mit Rowan Atkinson
Mr. Bean (Rowan Atkinson) kämpft mit dem Automaten.

Damit fängt der Ärger an. Denn wie man sich vielleicht denken kann, ist es gar nicht so leicht, den Jungen wieder zu seinem Vater zurück zu bringen. Es beginnt mit Zügen, die nicht halten, Telefonnummern, die nicht vollständig lesbar sind, Fahrkarten die verloren gehen – und schließlich werden Bean und Stephan sogar von einander getrennt.

Doch Mr. Bean hat auch Glück. Unterwegs lernt er die Schauspielerin Sabine (Emma de Caunes) kennen, die eine Karte für eine Filmpremiere auf den Festspielen von Cannes besitzt. Hier eröffnet sich ihm plötzlich völlig unerwartet die Chance, mit seinem Urlaubsvideo Filmgeschichte zu schreiben...

Mr. Bean macht Ferien mit Rowan Atkinson
Mr. Bean (Rowan Atkinson) mit seinem Meeresfrüchteteller.


Nachdem der erste Kinoauftritt von Mr. Bean im Jahr 1997 die Erwartungen der Fans der TV-Serie nicht erfüllen konnte und auch die damalige Geschichte zu wenig für eine gelungene Kinokomödie parat hatte, waren die Ansprüche vor dem Besuch dieses zweiten Mr.-Bean-Abenteuers auf der großen Leinwand eher gering. Viele werden „Mr. Bean macht Ferien“ auch angesichts der mangelnden Alternativen in dem sehr schwachen Kinofrühjahr 2007 geschaut haben... Umso schöner ist es doch dann, wenn ein Film so positiv überraschen kann.

Rowan Atkinson spielt in „Mr. Bean macht Ferien“ mit einer Hingabe, die man selten bei einem Darsteller erlebt. Und auch das restliche Ensemble ist fulminant: Einen positiven Eindruck hinterlassen Willem Dafoe, der den Regisseur Carlson Clay verkörpert, Emma de Caunes als Sabine und Max Baldry in der Rolle des kleinen Jungen, den Mr. Bean von seinem Vater trennt. Ein weiteres Highlight kann Jean Rochefort bieten, der in einer kleinen aber feinen Szene Mr. Bean Hummerkrabben serviert.

Mr. Bean macht Ferien mit Rowan Atkinson
Gut getarnt gelangen Mr. Bean, Sabine und Stepan zu den Filmfestspielen von Cannes.

„Mr. Bean macht Ferien“ funktioniert deshalb so gut, weil Rowan Atkinson und Regisseur Steve Bendelack es geschickt verstanden haben, eine plausible Rahmengeschichte mit zahllosen kleineren sketchartigen Szenen zu verzahnen, die jede für sich nah an der originalen TV-Serie ist, aber die allesamt auch zahlreiche gute neue Ideen aufweisen. Als Beispiel könnte man die Telefonaktion aufführen, als Mr. Bean und Stephan die letzten beiden Ziffern einer Telefonnummer fehlen: Sie rufen also von ~00 bis ~99 jeden an – und darunter sind natürlich alle im Film auftauchenden Personen und Telefone, die sich gerade im gleichen Raum mit dem Gesuchten befinden...

Noch ein Wort zum Trailer: Oft ist es ja so, dass ein Trailer die wichtigsten Szenen und Höhepunkte eines Filme anreist. Nicht so hier! Die im Trailer gezeigten Szenen machen Appetit auf den Film – sind jedoch fast ausschließlich aus weniger wichtigen Szenen entnommen, oder (wie beim Notebook-Kaffee im Zug) gar nicht mehr im Film.

„Mr. Bean macht Ferien“ bietet über die gesamte Laufzeit gute Kinounterhaltung und ist um Längen besser als der erste Kinofilm („Der ultimative Katastrophenfilm").

Mr. Bean macht Ferien mit Rowan Atkinson
Geschafft: Endlich am Strand!

Mr. Bean macht Ferien mit Rowan Atkinson

Jetzt mr bean macht ferien (sofern schon verfügbar) auf DVD übers Internet ausleihen
oder die DVD bei buch.de kaufen oder bei momox.de verkaufen.





 

 
Fakten
Originaltitel:
Mr. Bean's Holiday
 
deutscher Kinostart am:
29.03.2007
 
Genre:
Komödie
 
Regie:
Steve Bendelack
 
Dieser Film wurde bewertet von:
RS(82%)
&
Frank(81%)
 
Texte:
RS
 
Diesen Film bewerten!
 


Synchronsprecher

SchauspielerSynchronsprecher
Rowan AtkinsonLutz Mackensy
Emma de CaunesNatascha Kespy
Willem DafoeRainer Schöne



TV-Termine

DatumUhrzeitSender
13.08.2016 20:15 Vox
22.03.2015 20:15 RTL 2
²) Sendezeiten bis 05:00 Uhr sind in der Nacht zum Folgetag.


Links



Newsletter: So wird keine neue Filmkritik verpasst! eMail-Adresse:

[Film bewerten] - [Synchronsprecher]

zurück zum Filmarchiv
zurück zur Wertungsübersicht
zurück zur Cineclub-Homepage

(c) 2017 Cineclub, Bochum für alle Texte, die Rechte an den Bildern liegen beim jeweiligen Filmverleih.