entertainweb Cineclub Facebook Twitter
Cineclub - Kino und mehr

Die Chroniken von Narnia - Prinz Kaspian von Narnia


Länge Unterhaltung Spannung Action Musik Erotik Anspruch Eindruck Gesamt
**** *** **** **** *** * *** *** 73%
 

 
Was haben die Ritter in Narnia verloren? Dieser Frage gehen Lucy, Edmund, Peter und Susan Pevensie über 1300 Narnia-Jahre nach ihrem letzten Besuch auf den Grund – und machen dabei die Bekanntschaft von Prinz Kaspian (Ben Barnes).

Die Chroniken von Narnia - Prinz Kaspian von Narnia mit Ben Barnes


Es ist Nacht am Hofe des telmarischen Herrschers von Narnia, als das Kind geboren wird. König Miraz (Sergio Castellitto), der Onkel des Thronerben Kaspian, hat nun einen männlichen Nachkommen. Jetzt muss er nur noch Kaspian (Ben Barnes) loswerden, um für immer seine Macht behaupten zu können. Doch Kaspian wird von Doctor Cornelius (Vincent Grass), seinem Lehrmeister, gewarnt und kann in die Wälder fliehen. Dort entschließt er sich schließlich dazu, die alte und mittlerweile verbotene Magie Narnias zu nutzen, indem er Susans Horn bläst, das die Könige und Königinnen der alten Zeit ruft.

Die Chroniken von Narnia - Prinz Kaspian von Narnia mit Ben Barnes
Prinz Kaspian (Ben Barnes) und Zwerg Trumpkin (Peter Dinklage).

In London gehen unterdessen die Pevensie-Geschwister ihrem tristen Alltag nach. Auf dem Weg von der Schule nach Hause nutzen sie wie immer die U-Bahn, als etwas Seltsames geschieht und sie sich plötzlich in Narnia wieder finden. Schnell müssen sie feststellen, dass das eine Erdenjahr über 1.300 Jahre in Narnia bedeutet, die seit ihrem Abschied vergangen sind. Außerdem wird ihnen klar, dass die Telmarer, die jetzt über Narnia herrschen, die meisten der alten Fabelwesen ausgerottet haben. Trotzdem gelingt es den Kindern, sich mit dem Zwerg Trumpkin (Peter Dinklage), der sprechenden - und kämpfenden – Maus Riepischiep und dem schwarzen Zwerg Nikabrik (Warwick Davis) zu verbünden, um Narnia zu retten. Doch wie das gelingen soll, bleibt vorerst unklar. Während Peter (William Moseley) zusammen mit Kaspian König Miraz in dessen Palast angreifen will, würde die kleine Lucy (Georgie Heney) lieber nach dem verschollenen Aslan suchen…

Die Chroniken von Narnia - Prinz Kaspian von Narnia mit Ben Barnes
König Miraz (Sergio Castellitto) geht den Traditionen folgend auf einen Zweikampf mit Peter ein.


Die zweite Verfilmung eines Buches aus der Reihe der Chroniken von Narnia beginnt überraschend schwungvoll und atmosphärisch. Sowohl die Charaktereinführung Prinz Kaspians als auch die Rahmenhandlung, die die Pevensie-Kinder an den U-Bahnhof führt, ist stimmig – wie auch der Übergang nach Narnia. Doch leider ist dies irgendwie schon der Höhepunkt des Films – zumindest in qualitativer Hinsicht. Im weiteren Verlaufe können weder die Schlachten mit Effekten oder Einfallsreichtum in der Inszenierung überzeugen, noch wissen die Charaktere den Zuschauer mitzureißen. Ein Beispiel hierfür ist der Konflikt zwischen Peter und Kaspian, von dem weniger in Erinnerung bleibt, als von der nur wenige Sekunden dauernden Rückkehr der Weißen Hexe (Tilda Swinton)…

Weite Teile des Films sind gezeichnet von der Suche nach Aslan und dem Kampf gegen König Miraz (Sergio Castellitto) und später Lord Sopespian (Damian Alcázar). Dabei können nur die wenigen Szenen mit der kleinen Lucy an den Charme des ersten Teils anknüpfen. Dafür darf man sich – obwohl man dies ja eigentlich eher aus dem Animationsgenre kennt – an „putzigen“ Mäusen und anderen Fabelwesen erfreuen, die neben den teilweise imposanten Landschaftseindrücken zu den Highlights dieses Films zählen. Dies verwundert natürlich nicht, wenn man bedenkt, das Regisseur Andrew Adamson, der auch den ersten Narnia-Film inszenierte, vorher maßgeblich an den beiden ersten Shrek-Filmen beteiligt war.

Die Chroniken von Narnia - Prinz Kaspian von Narnia mit Ben Barnes
Maus Riepischiep hat es faustdick hinter den Ohren.

Doch zurück zu Prinz Kaspian: Neben all der Kritik an der Inszenierung gehört diese Verfilmung der Buchvorlage von C.S. Lewis trotzdem zu den sehenswerten Werken des Kinosommers 2008. Denn wie schon beim zweiten Teil schafft es die komplexe Geschichte zusammen mit dem einen oder anderen schauspielerischen Glücksmoment, ein ausreichend hohes Spannungsniveau aufzubauen. Die Chance zu einem Glanzstück, das das Potential von Handlung und Charakteren mit einer kreativen Inszenierung ausschöpft, wurde aber leider – zum zweiten Mal – verpasst.

Die Chroniken von Narnia - Prinz Kaspian von Narnia mit Ben Barnes


  • Warwick Davis, der hier den Zwerg Nikabrik verkörpert, war auch an der TV-Verfilmung von Prinz Kaspian aus dem Jahr 1989 beteiligt. Damals spielte er Riepischiep, die Maus. In der Zwischenzeit schlüpfte Davis in zahlreiche weitere Rollen, unter anderem hat er die Rolle des Professor Filius Flitwick in den Harry-Potter-Filmen übernommen.

Die Chroniken von Narnia - Prinz Kaspian von Narnia mit Ben Barnes
Prinz Kaspian (Ben Barnes)

Die Chroniken von Narnia - Prinz Kaspian von Narnia mit Ben Barnes
Edmund (Skandar Keynes) in der Schlacht.

Die Chroniken von Narnia - Prinz Kaspian von Narnia mit Ben Barnes
Lucy (Georgie Henley) und Aslan.

Die Chroniken von Narnia - Prinz Kaspian von Narnia mit Ben Barnes

Jetzt prinz kaspian von narnia (sofern schon verfügbar) auf DVD übers Internet ausleihen
oder die DVD bei buch.de kaufen oder bei momox.de verkaufen.





 

 
Fakten
Originaltitel:
The Chronicles of Narnia: Prince Caspian
 
deutscher Kinostart am:
31.07.2008
 
Genre:
Abenteuer / Action
 
Regie:
Andrew Adamson
 
Dieser Film wurde bewertet von:
RS(73%)
 
Texte:
RS
 
Diesen Film bewerten!
 


Synchronsprecher

SchauspielerSynchronsprecher
Ben BarnesHubertus von Lerchenfeld
Skandar KeynesTobias John von Freyend
William MoseleyJohannes Wolko



TV-Termine

DatumUhrzeitSender
26.12.2015 15:05 Sat.1
25.12.2015 23:25 Sat.1
²) Sendezeiten bis 05:00 Uhr sind in der Nacht zum Folgetag.


Links



Newsletter: So wird keine neue Filmkritik verpasst! eMail-Adresse:

[Film bewerten] - [Synchronsprecher]

zurück zum Filmarchiv
zurück zur Wertungsübersicht
zurück zur Cineclub-Homepage

(c) 2017 Cineclub, Bochum für alle Texte, die Rechte an den Bildern liegen beim jeweiligen Filmverleih.