entertainweb Cineclub Facebook Twitter
Cineclub - Kino und mehr

Standard Operating Procedure


Länge Unterhaltung Spannung Action Musik Erotik Anspruch Eindruck Gesamt
**** **** *** ** ***** - ***** **** 78%
 

 
Regisseur Errol Morris thematisert in seiner Doku die besagten Folterfotos aus dem Abu-Ghraib-Gefängnis vom Jahre 2004. Er spricht mit Beteiligten und verschafft den Fotos einen Kontext, welcher der Frage nachgeht, ob es möglich ist, dass ein Foto die ganze Welt verändert.

Standard Operating Procedure


2004 wurde das Sprichwort „Ein Bild sagt mehr als tausend Worte“ für die Vereinigten Staaten von Amerika zu einem realen Albtraum. Bereits seit 2001 jagt Amerika Terroristen mit aller Härte und 2003 brachte das Land am 20. März der Welt einen zweiten Irakkrieg, welcher am 1. Mai 2003 mit der Kapitulation der irakischen Streitkräfte endete. Gut ein Jahr später gelangten 12 Fotos aus dem Abu-Ghraib-Gefängnis an die Öffentlichkeit, die Amerikas „weiße Weste“ grau färbten.

Standard Operating Procedure
Eine nachgestellte-Szene aus dem Film.

Doch was ist auf den besagten Folterfotos wirklich zu sehen? Beweisen diese Fotos die systematische Folterpraxis durch das US-Militär? Oder zeigen sie nur das Verhalten einiger weniger „schwarzer Scharfe“? Der Dokumentarfilmer Errol Morris versucht in seiner knapp zweistündigen Dokumentation nun, den Fotos einen Kontext zu verpassen. Was zeigen sie, was nicht? Warum wurden sie gemacht? Wie konnte man das amerikanische Anschauungsbild nur so schänden? Wer ist an der Vertuschung beteiligt?

Standard Operating Procedure
Die bekannteste Täterin: 'Private First Class' Lynndie England. Ihre Liebe zu einem Diensthöheren wurde ausgenutzt. Die Folgen waren drei Jahre Haft wegen Beteiligung, Degradierung zum 'Private' und unehrenhafte Entlassung. Derzeit ist sie auf Bewährung.

Morris spricht dabei sowohl mit den Soldaten, die auf den Auslöser drückten, als auch mit denen, die mit reingezogen wurden. Das endgültige Urteil muss jedoch der Zuschauer selbst fällen, denn in ein Bild lässt sich viel hereininterpretieren. So erfährt man beispielsweise, wie man bei Gefangenen den Willen bricht, welche Bundesbehörden öfters zu Besuch kamen, wie Gefangene verlegt wurden, um Auflagen nicht zu verletzen, oder dass mit Absicht junge Rekruten nach Abu Ghraib geschickt wurden. Denn welcher Rekrut würde sich dem Befehl eines Fünf-Sterne-Generals widersetzen? Die Redewendung „Standard Verfahrensweise“ kommt einem sofort in den Sinn und bleibt die ganze Zeit über im Kopf hängen.

In Kombination mit der tragenden Musik von Danny Elfman ist „Standard Operating Procedure“ eine sehenswerte Dokumentation über den Verfall der Moral und deren Folgen.

Standard Operating Procedure
'Brigadier General' Janis Karpinski wusste von den Vorkomnissen nichts.
Die Folgen: Entziehung des Kommandos und Degradierung zum 'General'.

Standard Operating Procedure
Vernehmungsbeamter Tim Dugan kehrte 2004 aus dem Irak zurück.

Standard Operating Procedure
Regisseur Errol Morris.

Standard Operating Procedure

Jetzt standard operating procedure (sofern schon verfügbar) auf DVD übers Internet ausleihen
oder die DVD bei buch.de kaufen oder bei momox.de verkaufen.





 

 
Fakten
Originaltitel:
S.O.P.: Standard Operating Procedure
 
deutscher Kinostart am:
29.05.2008
 
Genre:
Dokumentation
 
Regie:
Errol Morris
 
Dieser Film wurde bewertet von:
rAm(78%)
 
Texte:
rAm
 
Diesen Film bewerten!
 





 
 

Newsletter: So wird keine neue Filmkritik verpasst! eMail-Adresse:

[Film bewerten]

zurück zum Filmarchiv
zurück zur Wertungsübersicht
zurück zur Cineclub-Homepage

(c) 2017 Cineclub, Bochum für alle Texte, die Rechte an den Bildern liegen beim jeweiligen Filmverleih.