entertainweb Cineclub Facebook Twitter
Cineclub - Kino und mehr

Driven to Kill


Länge Unterhaltung Spannung Action Musik Erotik Anspruch Eindruck Gesamt
***** ** ** *** **** * * ** 62%
 

 
Ruslan (Steven Seagal) kehrt in seine alte Heimat zurück, um den Auftragsmord an seiner Ex-Frau und seiner Tochter zu rächen. Kurzweilige Inszenierung von Jeff King, deren Kampfszenen leider wenig begeistern können.

Driven to Kill - Zur Rache verdammt!


Ruslan Drachev (Steven Seagal), selbst ehemaliger Kopf der New Yorker Russenmafia, ist überhaupt nicht begeistert, als er davon erfährt, dass seine Tochter Lanie (Laura Mennell) ausgerechnet Stephan (Dmitry Chepovetsky), den Sohn seines ehemaligen Erzfeindes Mikhail (Igor Jijikine) heiraten will. Und es kommt noch schlimmer als befürchtet: In der Villa ihres neuen Ehemanns Terry Goldstein (Robert Wisden) wird Ruslans Ex-Frau Catherine (Inna Korobkina) unmittelbar vor der Hochzeit ermordet und Lanie schwer verletzt.

Während die Polizei in Person von Detective Norden (Ingrid Torrance) und ihres jungen Kollegen (Robbie Holloway) mehr oder weniger im Dunkeln tappt, greift Rusland zur Selbstjustiz und versucht auf eigene Faust herauszubekommen, wer hinter der beauftragten Ermordung steckt – immer an seiner Seite ist dabei der völlig unerfahrene Stephan.

Driven to Kill - Zur Rache verdammt!
Um sie dreht sich alles: Ruslans schöne Tochter Lanie (Laura Mennell).


Gleich zu Beginn fällt dieser Seagal-Film durch eine absolut unspannende Szene negativ auf. Während der Zuschauer angesichts des drohenden Überfalls auf die zwei allein im Haus verbliebenen Frauen gerade noch mit einer mit filmischen Mitteln verstärkten unheilschwangeren Szene gerechnet hat, nimmt einem plötzlich die denkbar unpassende Filmmusik jeglichen Grusel. Aber dieser verschenkte Moment verblasst ebenso schnell wie der deutlich zu lang ins Bild geschnittene Blick auf die am Boden liegende Perlenkette. Womit wir gleich beim Thema wären: Der Un-Schnitt! In diesem Film verdirbt er jeden Spaß und zerstört die Spannung. Immer wieder fährt die Kamera in unsinnigen Zoom-Effekten auf die Protagonisten, beschleunigt in den Nahkämpfen unvermittelt, um gleich wieder verlangsamt auf den Opfern zu verweilen. Es ist als wollte man mit allen Mitteln von der relativen Unbeweglichkeit Seagals ablenken. Immerhin, solange Schusswaffen im Spiel sind, ist alles trotzdem durchaus passabel. Bei den sonstigen Begegnungen Seagals mit seinen Filmgegnern von choreografierten Kämpfen zu sprechen, wäre aber wohl zu viel des Guten. Was hier gezeigt wird, ist einfach nur schlecht!

Driven to Kill - Zur Rache verdammt!

Die Stars von "Driven to Kill“ sind eindeutig die deutschen Synchronsprecher, die sich allesamt tapfer durch eine lange Liste zumeist unsinniger Dialoge gekämpft haben und bisweilen sogar die Emotionen stimmlich vermitteln konnten, zu denen weder Seagal noch seine gänzlich unbekannten Mitprotagonisten mit ihrer Mimik in der Lage waren. Dass dieser Film alles in allem dann doch noch anschaubar ist, liegt vor allem an der kurzweiligen Inszenierung, die keine Pausen beinhaltet, bei denen man aus- oder umschalten könnte.

Driven to Kill - Zur Rache verdammt!
Ruslans Ex-Frau (Inna Korbkina) wird ermordet aufgefunden...

Driven to Kill - Zur Rache verdammt!

Jetzt driven to kill (sofern schon verfügbar) auf DVD übers Internet ausleihen
oder die DVD bei buch.de kaufen oder bei momox.de verkaufen.





 

 
Fakten
Originaltitel:
Driven to Kill - Zur Rache verdammt!
 
ohne Kinostart in:
28.08.2009
 
Genre:
Action / Thriller (DVD)
 
Regie:
Jeff King
 
Dieser Film wurde bewertet von:
RS(62%)
 
Texte:
RS
 
Diesen Film bewerten!
 


TV-Termine

DatumUhrzeitSender
07.02.2015 22:55 RTL 2
12.09.2014 ²) 01:20 RTL 2
²) Sendezeiten bis 05:00 Uhr sind in der Nacht zum Folgetag.


Links



Newsletter: So wird keine neue Filmkritik verpasst! eMail-Adresse:

[Film bewerten]

zurück zum Filmarchiv
zurück zur Wertungsübersicht
zurück zur Cineclub-Homepage

(c) 2017 Cineclub, Bochum für alle Texte, die Rechte an den Bildern liegen beim jeweiligen Filmverleih.