entertainweb Cineclub Facebook Twitter
Cineclub - Kino und mehr

Knowing - Die Zukunft endet jetzt


Länge Unterhaltung Spannung Action Musik Erotik Anspruch Eindruck Gesamt
**** ** **** **** **** - **** **** 77%
 

 
John (Nicolas Cage) versucht zu verstehen, was die Flüstermenschen von seinem Sohn wollen – und entdeckt dabei, dass in einer Zahlenkette die genauen Daten aller irdischen Katastrophen versteckt sind – aus Vergangenheit und Zukunft…

Know1ng - Die Zukunft endet jetzt


Als bei der Schulfeier eine Zeitkapsel mit alten Kinderzeichnungen geöffnet wird und Johns (Nicolas Cage) Sohn Caleb (Chandler Canterbury) ein Blatt voller Zahlen erhält, ahnt noch niemand etwas Schlimmes. Mehr durch Zufall muss John allerdings wenig später erkennen, dass die Zahlen zu wichtigen Ereignissen passen: Es sind die Daten großer Katastrophen. Obwohl ihm niemand Glauben schenkt, versucht er die Ereignisse, die in der Zukunft liegen, zu verhindern. Dabei kommt er jedoch den seltsamen Flüstermenschen in die Quere, die ihre eigenen Pläne verfolgen und die nur Caleb hören kann.

Know1ng - Die Zukunft endet jetzt
Dem Physikprofessor John Koestler (Nicolas Cage) stehen einschneidende Erlebnisse bevor...


Warum stellt er bloß keine Fragen? Oder kennt John die Antworten – und spricht sie einfach nicht aus? Irgendwie wird man bei diesem Film den Eindruck nicht los, dass nichts unversucht gelassen wird, den Zuschauer künstlich für dümmer zu verkaufen, als nötig oder sinnvoll. Denn nicht nur die Bedeutung der Zahlenkombination erschließt sich dem Laien hier schneller, als dem Professor. Auch die Absichten der Flüstermenschen sind alles andere als undurchschaubar: Obwohl durch geschickte filmische Mittel (z.B. Einsatz von Nebel) das Unheimliche in den Vordergrund gerückt werden soll, wird schnell klar, dass die Flüstermenschen den Menschen nicht schaden wollen…

Dass Alex Proyas trotz dieser offensichtlichen Unzulänglichkeiten des Drehbuchs ein ansehnlicher Film gelungen ist, liegt an der stellenweise ziemlich gewaltigen Ausdruckskraft der verwendeten Bildsprache. Besonders eindrucksvoll in Erinnerung bleiben der Blick in den brennenden Wald und das Aufsteigen in den Himmel, bei denen die Flüstermenschen wie Engel erscheinen.

Know1ng - Die Zukunft endet jetzt
Caleb (Chandler Canterbury) erblickt durch das Fenster die Vision des brennenden Waldes.

Nicholas Cage spielt routiniert. Wie andere Hollywoodgrößen vor ihm, musste er sich der Rolle als allein erziehender Vater stellen. Hierbei kann er sich jedoch nicht sonderlich hervorheben. Stars des Films sind hingegen die Kinder. Chandler Canterbury gefällt als Johns Sohn Caleb und Lara Robinson punktet in einer Doppelrolle als Abby und Lucinda.

Insgesamt ist "Know1ng" für Freunde des Genres aufgrund der Faszination des Themas und des insgesamt runden Finales zu empfehlen. Für die Auszeichnung als Cineclub-Filmtipp reicht es aber bei Weitem nicht.

Know1ng - Die Zukunft endet jetzt
Lucinda (Lara Robinson) ist besessen davon, die Zahlenreihe zu beenden.

Know1ng - Die Zukunft endet jetzt

Know1ng - Die Zukunft endet jetzt
Noch ahnt niemand, was dieses Blatt voller Zahlen alles vorhersagen kann...

Know1ng - Die Zukunft endet jetzt

Jetzt knowing (sofern schon verfügbar) auf DVD übers Internet ausleihen
oder die DVD bei buch.de kaufen oder bei momox.de verkaufen.





 

 
Fakten
Originaltitel:
Knowing
 
deutscher Kinostart am:
09.04.2009
 
Genre:
Thriller / Mystery / Sci-Fi
 
Regie:
Alex Proyas
 
Dieser Film wurde bewertet von:
RS (82%),
Martin (71%)
 
Texte:
RS
 
Diesen Film bewerten!
 


Synchronsprecher

SchauspielerSynchronsprecher
Nicolas CageMartin Keßler
Chandler CanterburyFelix Saalfrank
Rose ByrneRanja Bonalana



TV-Termine

DatumUhrzeitSender
03.12.2016 ²) 02:30 Pro 7
02.12.2016 20:15 Pro 7
²) Sendezeiten bis 05:00 Uhr sind in der Nacht zum Folgetag.


Links




 
 

Newsletter: So wird keine neue Filmkritik verpasst! eMail-Adresse:

[Film bewerten] - [Synchronsprecher]

zurück zum Filmarchiv
zurück zur Wertungsübersicht
zurück zur Cineclub-Homepage

(c) 2017 Cineclub, Bochum für alle Texte, die Rechte an den Bildern liegen beim jeweiligen Filmverleih.