entertainweb Cineclub Facebook Twitter
Cineclub - Kino und mehr

Way of War


Länge Unterhaltung Spannung Action Musik Erotik Anspruch Eindruck Gesamt
**** - *** *** **** ** *** *** 68%
 

 
Der Soldat „Wolfe“ (Cuba Gooding Jr.) hat entdeckt, was kein Amerikaner je hätte entdecken dürfen – nun steht er auf der Abschussliste des Verteidigungsministers (John Terry). Verschachteltes Politdrama von John Carter, dessen Intention trotz der verhedderten Erzählstränge schnell klar wird.

Way of War (mit Cuba Gooding Jr. und J.K. Simmons)
Wolfe (Cuba Gooding Jr.) und der Verteidigungsminister (John Terry)


Die Soldaten David Wolfe (Cuba Gooding Jr.) und Sanchez (J. Omar Castro) werden an Weihnachten unter dem Kommando von Sergeant Mitchell (J.K. Simmons) nach Nordpakistan geschickt, um den Terroristen Ace of Spades zu erledigen. Doch der Einsatz verläuft anders als gedacht und Wolfe, der einzige Überlebende, gelangt dabei in den Besitz von Informationen, die kein Amerikaner je hätte entdecken dürfen.

Eine Woche später ist Wolfe wieder in den Staaten. Gleichzeitig erklärt der Verteidigungsminister (John Terry) in einer Presserklärung, dass der Terrorist Ace of Spades zur Strecke gebracht wurde und dass dabei bedauerlicherweise alle drei Soldaten ums Leben gekommen sind. Da das ja so (noch) nicht ganz stimmt, erteilt er im Anschluss an die Pressekonferenz den Befehl, das Problem David Wolfe zu beseitigen.

Doch die Bundesagenten wissen nicht so wirklich, ob sie Wolfe nun bezahlen, ihn einschüchtern oder doch gleich umbringen sollen. Also machen sie halt von allem ein wenig. Nur konnte keiner damit rechnen, dass Wolfe unverhofft von Mac (Clarence Williams III) Unterstützung erhält, dem Besitzer eines kleinen Supermarktes, der es ihm außerdem ermöglicht, gegen die Drahtzieher der Verschwörung zu kämpfen, ohne dass die breite Öffentlichkeit davon Wind bekommt.

Way of War (mit Cuba Gooding Jr. und J.K. Simmons)
Völlig unerwartet unterstützt Mac (Clarence Williams III) den bedrohten Wolfe.


Die Drehbuchautoren John Carter (der auch Regie führte) und Scott Schäfer hatten die Idee, eine der Grundtheorien über die Ursachen der weltweiten Kriege filmisch aufzuarbeiten: Man führt Krieg, um Helden feiern zu können. Die Anklage gegen die Bush-Regierung und insbesondere gegen die Person von Dick Chaney wollten sie dabei gar nicht erst verpacken, sondern haben diese durch die Wahl der Schauspieler und die Gestaltung der Charaktere sogar noch unterstrichen. Herausgekommen ist ein Film, dessen Drehbuch enormes Potential aufweist, dessen Eindruck allerdings durch handwerkliche Fehler in Regie, Kameraführung und Schnitt getrübt wird. Obwohl die unterschiedlichen Handlungsstränge durch verschiedenen Beleuchtungen und musikalische Untermalung eigentlich gut zu unterscheiden sind, kann man den oft willkürlichen Wechseln, die den Gedanken der Hauptfigur nachempfunden sind, nur schwer folgen. Einen Sinn ergibt im ersten Filmdrittel kaum etwas.

Way of War (mit Cuba Gooding Jr. und J.K. Simmons)
Sergeant Mitchell (J.K. Simmons) leitet den Einsatz in Nordpakistan.

Hinzu kommt, dass Stilmittel, wie die scheinbar sinnlos in den Film geschnittenen Aufnahmen diverser Kriegs- und Heldendenkmäler, wirkungslos verpuffen. Sie ergeben zwar in der Rückbetrachtung durchaus einen Sinn, unterstützen aber zum Zeitpunkt des Einsatzes in keiner Weise die Handlung, sondern tragen eher zur Verwirrung des Zuschauers bei. Einige Aspekte der teilweise pseudo-philosophisch angehauchten Dialoge sind zudem in der Übersetzung verloren gegangen – bei der DVD lohnt sich hier durchaus der Wechsel in die englische Sprache.

So zweitklassig wie Regie und Schnitt wirken, so erstklassig agiert die Besetzung: J.K. Simmons' Rolle ist zwar klein, trotzdem weiß er zu überzeugen, und Cuba Gooding Jr. kann einmal mehr durch eine ungewöhnlich glaubhafte Umsetzung seines Charakters punkten. In Erinnerung bleiben werden dabei vor allem die Szenen, in denen eine Kapuze das halbe Gesicht verdeckt, und das Zusammenspiel mit Clarence Williams III als Mac, dessen Besetzung ein wahrer Glücksgriff ist.

Way of War (mit Cuba Gooding Jr. und J.K. Simmons)
David Wolfe (Cuba Gooding Jr.) hat die Hälfte seiner Identität verloren.

Gerade als man sich des Eindrucks kaum mehr erwehren kann, „The Way of War“ habe sich nun endgültig in seinen Handlungsverschachtelungen verheddert, kann das Finale des Films mit einer durchaus passenden Auflösung aufwarten. Am Ende bleibt damit ein gemischter Eindruck. Die insgesamt hervorragenden schauspielerischen Leistungen und die bestechend gute optische Qualität der DVD retten „The Way of War“. Sowohl für Fans von J.K. Simmons also auch von Cuba Gooding Jr. sollte sich der Film ohnehin lohnen.

Way of War (mit Cuba Gooding Jr. und J.K. Simmons)

Jetzt way of war (sofern schon verfügbar) auf DVD übers Internet ausleihen
oder die DVD bei buch.de kaufen oder bei momox.de verkaufen.





 

 
Fakten
Originaltitel:
The Way of War
 
ohne Kinostart in:
28.08.2009
 
Genre:
Drama / Politthriller / Kriegsfilm (DVD)
 
Regie:
John Carter
 
Dieser Film wurde bewertet von:
RS(68%)
 
Texte:
RS
 
Diesen Film bewerten!
 


Synchronsprecher

SchauspielerSynchronsprecher
Cuba Gooding Jr.Dietmar Wunder
J.K. SimmonsJürg Löw



TV-Termine

DatumUhrzeitSender
15.10.2016 23:50 RBB
18.12.2014 ²) 02:05 ARD
²) Sendezeiten bis 05:00 Uhr sind in der Nacht zum Folgetag.


Links



Newsletter: So wird keine neue Filmkritik verpasst! eMail-Adresse:

[Film bewerten] - [Synchronsprecher]

zurück zum Filmarchiv
zurück zur Wertungsübersicht
zurück zur Cineclub-Homepage

(c) 2017 Cineclub, Bochum für alle Texte, die Rechte an den Bildern liegen beim jeweiligen Filmverleih.