entertainweb Cineclub Facebook Twitter
Cineclub - Kino und mehr

Skyline


Länge Unterhaltung Spannung Action Musik Erotik Anspruch Eindruck Gesamt
**** **** **** **** ** * ** ** 67%
 

 
Comiczeichner Jarrod (Eric Balfour) und seine Freundin Elaine (Scottie Thompson) versuchen, in einer Alien-Invasion zu überleben. Wenig fesselnde Science-Fiction-Kost, die nur mit der Faszination des blauen Lichts und den Raumschiffmodellen punktet.

Skyline


Geweckt vom blauen Licht, wissen Jarrod (Eric Balfour) und seine schwangere Freundin Elaine (Scottie Thompson) nicht sofort, was los ist. Obwohl die Party am Vorabend lang war, dürfte die Nacht eigentlich noch nicht um sein. Verzweifelte Schreie aus dem Nebenzimmer machen vor allem Jarrod schnell klar, dass hier etwas nicht stimmt. Wenig später blickt er im Raum nebenan, in dem eine Jalousie geöffnet ist, staunend in das von draußen herein scheinende blaue Licht. Als die anderen merken, wie das hypnotisierende Licht Jarrods Haut und seine Augen verändert und ihn zum Zombie werden lässt, können sie ihn gerade noch vom Fenster wegzerren. Erstaunlicherweise bilden sich die Male genauso schnell zurück, wie sie entstanden sind und Jarrod scheint wieder der alte. Zusammen mit Terry (Donald Faison), der mit seiner Freundin Candice (Brittany Daniel) und seiner Assistentin Denise (Crystal Reed) in einem Penthouse in L.A. in der Nähe des Hafens wohnt, versuchen sie die Lage zu überblicken.

Skyline

Ein Ausflug aufs Dach verschafft schnell Klarheit. Über L.A. kreisen Raumschiffe. Im blauen Licht scheinen Menschen zu ihnen hinauf zu schweben. Obwohl Elaine sich mit Kräften wehrt, beschließt die Gruppe, das Wohnhaus über die Tiefgarage zu verlassen, um mit Terrys im Hafen liegenden Schiff aufs Meer zu fliehen. Aber die Lage spitzt sich zu schnell zu. Während bald auch Oliver (David Zayas), der Hausmeister des Wohnblocks, zur Gruppe stößt, tauchen Aliens auf, die nach überlebenden Menschen suchen, um diese zu verschlingen oder zu töten. Zurück im Penthouse beobachtet die Gruppe schließlich, wie das US-Militär eingreift und einen ersten Erfolg gegen die Aliens mit einer Atombombe erzielen kann. Und tatsächlich landet auch schon bald ein Hubschrauber auf dem Nachbardach und die Freunde machen auf sich aufmerksam. Doch die außerirdischen Monster sind damit nicht einverstanden und greifen an. Als dann auch noch Oliver bemerkt, dass sich Jarrod unter den Nachwirkungen des blauen Lichts, dem er ausgesetzt war, mehr und mehr zu verändern beginnt, scheint die Situation endgültig aussichtslos.

Skyline


Colin und Greg Strause haben hier einen Science-Fiction-Thriller inszeniert, der zwar auf einer interessanten Grundidee basiert und bisweilen durch technisch saubere Tricks und gute Bildqualität punktet, insgesamt aber wenig wirkliche Highlights birgt. Eines davon ist die Inszenierung der Alien-Invasion selbst, sowie die Darstellung und der Detailgrad der Raumschiffe. Ein anderer Höhepunkt ist die Parkhausszene, die einerseits durch ein paar Nebendarsteller gut ergänzt wird und andererseits stimmig und spannend inszeniert wurde. Ansonsten aber verlieren sich weite Teile dieses Werkes in absoluter Bedeutungslosigkeit – bei TV-Genuss mit Werbepausen besteht erhöhte Zapping-Gefahr!

Schauspielerisch machte Eric Balfour zwar bereits durch erotische Auftritte (z.B. in „Lie with me – Liebe mich“) auf sich aufmerksam. In „Skyline“ haben er und Scottie Thompson jedoch in der Darstellung ihrer Beziehung keine Gelegenheit zu auch nur einem Hauch von Erotik erhalten. Stattdessen wird davongelaufen, gestorben und um sein Leben gekämpft – alles das sind klassische Zutaten des Horrorgenres. Da darf natürlich die obligatorische Axt-Szene nicht fehlen: Scottie Thompson gebührt diesmal die Ehre, kräftig zuzuhacken… Neben der durchschnittlichen Leistung von Eric Balfour ist aber vor allem David Zayas grob enttäuschend, da er seine Rolle ohne jede Tiefe herunterspielt.

Skyline

Man könnte jetzt argumentieren, dass dieser Film eine Zielgruppe anspricht, für die die Filmcharaktere neben der möglichst spannenden und actionlastigen Inszenierung eher unwichtig sind. Ob diesen Zuschauern aber die öde und an sich ziemlich überflüssige Charaktereinführung in der eröffnenden Rückblende gefällt, ist dann aber mehr als fraglich. Die streckenweise aufblitzende Qualität in der Verwendung von Lichteffekten und anderen filmischen Mitteln, zeigt auf, welches Potential in diesem Film gesteckt hätte. So wurde ein halbfertiges Werk – quasi als Lückenfüller – in die Kinosäle geschickt, dem man einzig zugute halten kann, das auf eine künstlich erzeugte 3D-Fassung verzichtet wurde und damit das Preisleistungsverhältnis immerhin an Kinotagen stimmt.

Skyline


  • Donald Faison dürfte vielen aus der in diesem Jahr eingestellten US-Erfolgsserie Scrubs bekannt sein.
  • Eric Balfour spielte derweil in anderen US-Erfolgsserien mit. Unter anderem war er in Six Feet Under und zuletzt auch in 24 zu sehen.

Skyline
Das Haupdarsteller-Pärchen am Set mit den beiden Regisseuren.

SkylineSkyline

Jetzt skyline (sofern schon verfügbar) auf DVD übers Internet ausleihen
oder die DVD bei buch.de kaufen oder bei momox.de verkaufen.





 

 
Fakten
Originaltitel:
Skyline
 
deutscher Kinostart am:
23.12.2010
 
Genre:
Science-Fiction / Thriller
 
Regie:
Colin Strause & Greg Strause
 
Dieser Film wurde bewertet von:
RS(67%)
 
Texte:
RS
 
Diesen Film bewerten!
 


Synchronsprecher

SchauspielerSynchronsprecher
Eric BalfourFelix Spieß
Scottie ThompsonSonja Spuhl
Brittany DanielDascha Lehmann



TV-Termine

DatumUhrzeitSender
20.05.2016 20:15 RTL 2
12.12.2015 ²) 00:20 RTL 2
²) Sendezeiten bis 05:00 Uhr sind in der Nacht zum Folgetag.


Links




 
 

Newsletter: So wird keine neue Filmkritik verpasst! eMail-Adresse:

[Film bewerten] - [Synchronsprecher]

zurück zum Filmarchiv
zurück zur Wertungsübersicht
zurück zur Cineclub-Homepage

(c) 2017 Cineclub, Bochum für alle Texte, die Rechte an den Bildern liegen beim jeweiligen Filmverleih.