entertainweb Cineclub Facebook Twitter
Cineclub - Kino und mehr

Yogi Bär


Länge Unterhaltung Spannung Action Musik Erotik Anspruch Eindruck Gesamt
**** *** ** *** *** - ** *** 61%
 

 
Mitte der 90er Jahre kam die Realverfilmung der beliebten Zeichentrickserie „Familie Feuerstein“ in die Kinos. 2010 darf der ebenfalls von den Hanna-Barbara-Studios entwickelte „Yogi Bär“ nun sein Können auf der großen Leinwand zeigen. Leichte Kost mit seichtem Humor und stereotypischem Ende.

Yogi Bär
Yogi-Bär und sein Kumpel Boo-Boo (links).


Es gehört beinahe schon zur täglichen Routine des Jellystone-Parks: Chef-Ranger Smith (Tom Cavanagh) hat stets und ständig Ärger mit Yogi Bär (im Original von Dan Aykroyd gesprochen). Der clevere Waldbewohner wird nämlich nie müde, zusammen mit Bärenkumpel Boo-Boo (im Original von Justin Timberlake vertont) die Picknickkörbe der Parkbesucher zu stehlen. Dies ist unter anderem der Grund, warum die Besucherzahl immer mehr sinkt und der Park inzwischen Geldschulden hat. Selbst Smiths junger Kollege Ranger Jones (T.J. Miller) weiß kein rechtes Mittel. Auch die Spenden bleiben aus und das wird langsam zum Risiko, denn der Park kann nur überleben, wenn er sich selbst finanziert.

Yogi Bär
Bürgermeister Brown (Andrew Daly) will den Park gewinnbringend verkaufen...

Diese Missstände rufen nun den geldgierigen Bürgermeister Brown (Andrew Daly) auf den Plan. Dieser plant, den Park an die Holzwirtschaft zu verkaufen und hat die nötigen Papiere auch schon vorbereitet. Außerdem steht die Wahl zum Gouverneur an, für die Brown einen durchtriebenen Wahlkampf plant. Mit der Hilfe seines engsten Mitarbeiters ( Nathan Corddry) und einer kleinen Gehirnwäsche an Ranger Jones scheint das Unterfangen auch zu gelingen. Doch Ranger Smith gibt nicht auf. Die 100-Jahr-Feier des Parks steht an und mit Hilfe der Dokumentarfilmerin Rachel (Anna Faris) plant Smith ein großes Fest, dessen Einnahmen dem Park helfen sollen. Doch das Fest scheint ein Reinfall zu werden und schon bald müssen Yogi Bär und Boo-Boo mit dem Ranger zusammen arbeiten, um ihr Zuhause zu retten…

Yogi Bär
Ranger Smith (Tom Cavanagh) und Dokumentarfilmerin
Rachel (Anna Faris) wollen den Park retten.


Für junge Zuschauer sicherlich ein großer Spaß verkommt die Verfilmung des beliebten US-Trickfilmbären für die Erwachsenen zu einem kurzweiligen 3D-Trip mit guter Optik. Wobei – die Kinoausstrahlung dieses Streifens ist längst vorbei und wer keinen 3D-TV besitzt und die 3D-DVD hat, wird von der positiven Umsetzung nichts mitbekommen. Also wie könnte man den Film noch so kritisieren, dass es einen Vorteil bringt? Ach ja: Andrew Daly, der hier den fiesen Bürgermeister spielt, erinnert optisch ein wenig an den CDU-Politiker Ronald Pofalla... hilft nicht? Ok, dann vielleicht so: Wer Kinder hat, sollte sich diesen Film ruhig ausleihen (und bei Gefallen auch gerne kaufen). Die Kids werden auf jeden Fall ihre Freude an den cleveren Einfällen von Yogi Bär haben und die wichtige Botschaft wird unterschwellig auch deutlich: Geld ist nicht alles. Natur und Tiere, Gemeinschaftssinn und Aufopferung für einen guten Zweck sind das, was wirklich zählt.

Yogi Bär
Ranger Jones (T.J. Miller) und sein Chef Ranger Smith.

Yogi Bär

Yogi BärYogi Bär

Jetzt yogi baer (sofern schon verfügbar) auf DVD übers Internet ausleihen
oder die DVD bei buch.de kaufen oder bei momox.de verkaufen.





 

 
Fakten
Originaltitel:
Yogi Bear
 
deutscher Kinostart am:
23.12.2010
 
Genre:
Komödie
 
Regie:
Eric Brevig
 
Dieser Film wurde bewertet von:
Conway(61%)
 
Texte:
Conway
 
Diesen Film bewerten!
 


Synchronsprecher

SchauspielerSynchronsprecher
Dan AykroydThomas Danneberg
Justin TimberlakeRobin Kahnmeyer
Anna FarisLuise Helm



TV-Termine

DatumUhrzeitSender
30.07.2016 21:50 SuperRTL
22.07.2015 08:00 SuperRTL
²) Sendezeiten bis 05:00 Uhr sind in der Nacht zum Folgetag.


Links



Newsletter: So wird keine neue Filmkritik verpasst! eMail-Adresse:

[Film bewerten] - [Synchronsprecher]

zurück zum Filmarchiv
zurück zur Wertungsübersicht
zurück zur Cineclub-Homepage

(c) 2017 Cineclub, Bochum für alle Texte, die Rechte an den Bildern liegen beim jeweiligen Filmverleih.