entertainweb Cineclub Facebook Twitter
Cineclub - Kino und mehr

Alles, was wir geben mussten


Länge Unterhaltung Spannung Action Musik Erotik Anspruch Eindruck Gesamt
**** *** *** * ***** ** ***** **** 78%
 

 
Kathy (Carey Mulligan), Tommy (Andrew Garfield) und Ruth (Keira Knightley) vollenden mit ihrem Leben das, was manch einer als das ultimative Ziel der fortschrittlichen Medizin ansieht. Die Verfilmung von Kazuo Ishiguros Zukunftsvision ist eine eindringliche Warnung mit einer musikalischen Untermalung, die unter die Haut geht.

Alles, was wir geben mussten (Never Let Me Go)
Miss Emily (Charlotte Rampling)


Auch wenn ihre Kindheit im englischen Internat für Kathy (Isobel Meikle-Small), Tommy (Charlie Rowe) und Ruth (Ella Purnell) mehr als wohlbehütet verläuft, scheinen doch auf Anhieb mehrere Dinge auffallend. Rund um die Schulleiterin Miss Emily (Charlotte Rampling) sind alle äußerst um die Gesundheit der Kinder besorgt. Mit Bestürzung muss die neue Lehrerin Miss Lucy (Sally Hawkins) außerdem feststellen, dass keines der Kinder jemals das Gelände der Schule verlässt – noch nicht einmal, wenn ein Ball über den Zaun fliegt.

Während die kleine Kathy erste Gefühle für den Außenseiter Tommy entwickelt, ringt Miss Lucy mehr und mehr mit sich selbst. Schließlich fast sie die Entscheidung und informiert die Kinder über den Sinn ihres Daseins: Sie dienen in ihrem späteren Leben als Ersatzteillager für andere Menschen. Was zunächst kaum greifbar erscheint, wird den drei Freunden erst richtig bewusst, als sie erkennen müssen, wie wenig Zeit ihnen tatsächlich bleibt. Obwohl die inzwischen ältere Kathy (Carey Mulligan) in Tommy (Andrew Garfield) den Mann ihrer Träume sieht, lässt sich dieser von Ruth (Keira Knightley) verführen – und die drei verlieren sich nach einem Streit aus den Augen. Als Ruth schließlich am Krankenbett Kathy noch einmal begegnet, hat sie nur noch einen großen Wunsch: Sie will Tommy und Kathy endlich zusammen bringen und ihnen einen Aufschub für ein paar zusätzliche gemeinsame Jahre ermöglichen – doch das ist gar nicht so einfach.

Alles, was wir geben mussten (Never Let Me Go)
Kathy (Carey Mulligan), Ruth (Keira Knightley) und Tommy (Andrew Garfield)
sind von der Situation im Restaurant überfordert.


Dieser Film von Mark Romanek stellt eine eindringliche Warnung dar. Er zeigt uns das Was-wäre-wenn-Szenario der Klon-Gesellschaft in einer solch komplexen Konsequenz, dass man mehr als einmal schlucken muss. Im ersten Drittel des Films liefern die jungen Darsteller rund um Charlie Rowe und Isobel Meikle-Small eine sehr überzeugende Leistung. Man bekommt einen guten Eindruck von der merkwürdigen Stimmung, die an der Schule herrscht – auch wenn hier noch nicht alle Zusammenhänge klar werden. Nach dem Sprung ins Teenager-Alter wird dann aber schnell deutlich, wie ernst die Lage für die Zöglinge ist. Sie haben keinen Beruf, sondern leben einzig und allein auf ihre Abberufung hin, bei der die Klone ihre Organe als Ersatz für die Originale „spenden“, um deren Leben zu verändern. Gegen Ende des Films reflektiert Charlotte Rampling in einem kurzen Auftritt dann auch noch einmal den Sinn der Schulerziehung und das moralische Dilemma dieser fiktiven englischen Gesellschaft. Genug Stoff für weitere Überlegungen und Diskussionsrunden ist damit bereit gestellt.

Alles, was wir geben mussten (Never Let Me Go)
Ruth (Keira Knightley) beobachtet Tommy und Kathy.

„Alles was wir geben mussten“ lebt nicht von seinen Hauptdarstellern. Hier hätte manch einer sich wohl mehr von Keira Knightley erwartet, die nur wenig Gelegenheit erhält, sich in Szene zu setzen. Vielmehr stehen Drehbuch, Stimmung und Musik im Vordergrund. Gerade letztere ist sehr passend und verstärkt die Tragik der gezeigten Bilder. Carey Mulligan, deren Charakter wie ein roter Faden durch die episodenhafte Geschichte führt, bringt dabei die stillen, trauernden Emotionen zum Ausdruck, während manch ein Zuschauer am liebsten die ganze Verzweiflung aus sich herausschreien würde – wie Andrew Garfield es als Tommy tut. „Never let me go“ – so der Originaltitel – ist Kino zum Mitdenken. Definitiv keine leichte Kost, aber in jedem Fall sehenswert.

Alles, was wir geben mussten (Never Let Me Go)
Kathy (Carey Mulligan) wird von Tommy (Andrew Garfield) in der Scheune
beim Durchsuchen von Pornoheftchen erwischt.

Alles, was wir geben mussten (Never Let Me Go)

Alles, was wir geben mussten (Never Let Me Go)

Alles, was wir geben mussten (Never Let Me Go)

Alles, was wir geben mussten (Never Let Me Go)

Jetzt alles was wir geben mussten (sofern schon verfügbar) auf DVD übers Internet ausleihen
oder die DVD bei buch.de kaufen oder bei momox.de verkaufen.





 

 
Fakten
Originaltitel:
Never Let Me Go
 
deutscher Kinostart am:
14.04.2011
 
Genre:
Drama
 
Regie:
Mark Romanek
 
Dieser Film wurde bewertet von:
Frank(80%),
RS(76%),
Bernd(77%),
Christoph(79%)
 
Texte:
RS
 
Diesen Film bewerten!
 


Synchronsprecher

SchauspielerSynchronsprecher
Carey MulliganMaria Koschny
Andrew GarfieldLeonhard Mahlich
Izzy Meikle-SmallSoraya Richter



TV-Termine

DatumUhrzeitSender
28.05.2016 20:15 Pro 7
30.01.2015 20:15 Sixx
²) Sendezeiten bis 05:00 Uhr sind in der Nacht zum Folgetag.


Links



Newsletter: So wird keine neue Filmkritik verpasst! eMail-Adresse:

[Film bewerten] - [Synchronsprecher]

zurück zum Filmarchiv
zurück zur Wertungsübersicht
zurück zur Cineclub-Homepage

(c) 2017 Cineclub, Bochum für alle Texte, die Rechte an den Bildern liegen beim jeweiligen Filmverleih.