entertainweb Cineclub Facebook Twitter
Cineclub - Kino und mehr

World Invasion: Battle Los Angeles


Länge Unterhaltung Spannung Action Musik Erotik Anspruch Eindruck Gesamt
** * *** *** ** * * ** 48%
 

 
Als Aliens die ganze Welt angreifen, kämpfen in Los Angeles ein paar Soldaten erbittert gegen die technisch überlegenen Invasoren. Der Sci-Fi-Film imitiert mit nervender Kameraarbeit Live-Kriegsberichterstattung, bietet sonst aber nur eine dünne, klischeebeladene Geschichte. Das Ergebnis ist eine Cloverfieldisierung von „Independence Day“ gekreuzt mit „Black Hawk Down“.

World Invasion: Battle of Los Angeles
Das Militär macht sich bereit.


Staff Sergeant Michael Nantz (Aaron Eckhart) will nach langen Jahren und nach einigen bedauerlichen Verlusten bei seinem letzten Einsatz seinen Militärdienstes quittieren. Der Zeitpunkt ist jedoch ungünstig, denn weltweit gehen Meteoritenschauer auf Millionenstädte nieder. Auch Los Angeles ist betroffen und das Militär soll bei der Evakuierung der Bevölkerung helfen.

Bevor Nantz' Trupp unter der Führung von Second Lieutenant William Martinez (Ramon Rodriguez) losgeschickt werden kann, entsteigen den Meteoriten feindliche Alienwesen und greifen die Metropolen an. Deswegen wird Martinez' Trupp entsendet, um Zivilisten aus Downtown L.A. zu evakuieren, bevor das Militär einen Großteil der Stadt bombardiert.


World Invasion: Battle of Los Angeles
Der Trupp bringt die schutzlose Bevölkerung aus der Gefahrenzone.


Sony hat die 70 Millionen Dollar des Produktionsbudgets von "World Invasion: Battle Los Angeles" in den USA so gerade eingespielt. Für dieses magere Einspielergebnis wird man sicherlich den Konkurrenzfilm "Skyline" verantwortlich machen, welcher ein paar Monate früher gestartet war, enorme Ähnlichkeiten zu "World Invasion" aufweist und ausgerechnet von Sonys Effektfirma Hydraulx stammt.

Aber das schlechte Einspielergebnis liegt auch ganz bestimmt im Film selbst begründet, denn wer auch nur ein klein wenig Anspruch an Kinofilme stellt, wird bei "World Invasion" nicht glücklich. Was als Ego-Shooter-Computerspiel wunderbar funktionieren mag (tatsächlich ist das Spiel längst für viele Konsolen erhältlich), missfällt als Erzählung auf der großen Leinwand.

World Invasion: Battle of Los Angeles

Regisseur Jonathan Liebesman („Der Fluch von Darkness Falls“) versucht mit seinem Kameramann Lukas Ettlin („Fanboys“, „Der Mandant“) einen auf Kriegsdokumentation zu machen. Der Film imitiert den Stil einer Live-Kriegsberichterstattung – allerdings einer unglaublich schlechten. Als würde jemand die Militärs mit einer Handkamera begleiten, wackelt und ruckelt das Bild ständig. Außerdem gibt es ohne Unterlass kleine Zoomsprünge.

Diese Kameraarbeit soll ein authentisches Aussehen des Filmes erzeugen. Diese Zooms wären in echt schon ziemlich unprofessionell; bei diesem Blockbuster wirkt es völlig aufgesetzt, raubt einem bereits nach ein paar Minuten den letzten Nerv und setzt sich für fast zwei Stunden fort. So wirkt „World Invasion“ wie die Cloverfieldisierung von „Independence Day“ gekreuzt mit „Black Hawk Down“.

World Invasion: Battle of Los Angeles

Obwohl der Film verhältnismäßig spannend erzählt ist, so uninteressant ist die Geschichte. Die ganze Welt wird angegriffen und der Film folgt lediglich einer Hand voll Soldaten, die ein paar Zivilisten retten sollen? Mich hätte viel mehr interessiert, was der Rest der Welt macht. Stattdessen ist der Zuschauer gefesselt an den Trupp, der sich durch die zerstörte Innenstadt wie durch einen Busch schlägt und haufenweise Aliens niedermetzelt. Von diesen sieht man nicht viel; die wenigen außerirdischen Gestalten, die etwas näher herankommen, gehen im Bilderchaos unter.

Allerdings tritt irgendwann Michelle Rodriguez als Technical Sergeant Elena Santos auf. Die Schauspielerin, die fast ausschließlich als hartes Mädchen aus „Fast & Furious“, „S.W.A.T.“ oder „Resident Evil“ bekannt ist, vervollständigt das Klischee, denn der ganze Film ist ein einziges Klischee. Die pathetischen Momente, die besonders die ebenfalls stereotypischen Konstellationen erzeugen, stehen dabei noch im klaffenden Gegensatz zu den Oberflächlichkeit der Charaktere und ihrer Konflikt. Vielleicht macht das Computerspiel mehr Spaß als der Film.

World Invasion: Battle of Los Angeles


  • Regisseur Jonathan Liebesman und Kameramann Lukas Ettlin haben bereits an
    „The Texas Chainsaw Massacre: The Beginning“ zusammen gearbeitet.
  • Cineclub-Filmkritik zu Skyline.

World Invasion: Battle of Los Angeles

World Invasion: Battle of Los Angeles

Jetzt world invasion battle la (sofern schon verfügbar) auf DVD übers Internet ausleihen
oder die DVD bei buch.de kaufen oder bei momox.de verkaufen.





 

 
Fakten
Originaltitel:
Battle: Los Angeles
 
deutscher Kinostart am:
14.04.2011
 
Genre:
Science-Fiction / Kriegs-Action
 
Regie:
Jonathan Liebesman
 
Dieser Film wurde bewertet von:
Martin(48%)
 
Texte:
Martin
 
Diesen Film bewerten!
 


Synchronsprecher

SchauspielerSynchronsprecher
Aaron EckhartTom Vogt
Ramon RodriguezRobin Kahnmeyer
Ne-Yo Björn Schalla



TV-Termine

DatumUhrzeitSender
07.08.2016 23:15 Pro 7
13.09.2015 23:00 Pro 7
²) Sendezeiten bis 05:00 Uhr sind in der Nacht zum Folgetag.


Links




 
 

Newsletter: So wird keine neue Filmkritik verpasst! eMail-Adresse:

[Film bewerten] - [Synchronsprecher]

zurück zum Filmarchiv
zurück zur Wertungsübersicht
zurück zur Cineclub-Homepage

(c) 2017 Cineclub, Bochum für alle Texte, die Rechte an den Bildern liegen beim jeweiligen Filmverleih.