entertainweb Cineclub Facebook Twitter
Cineclub - Kino und mehr

Albert Nobbs


Länge Unterhaltung Spannung Action Musik Erotik Anspruch Eindruck Gesamt
***** *** ***** ** **** *** ***** ***** 92%
 

 
19. Jahrhundert: Albert Nobbs ist der zuverlässige, demütige Kellner eines Dubliner Nobelhotels, er möchte sich den Traum eines eigenen Geschäfts erfüllen… und Albert ist eine Frau. Unglaublich gut gespielt, geschrieben und produziert von Glenn Close, war „Albert Nobbs“ 2012 für 3 Oscars nominiert.

Albert Close (von und mit Glenn Close)


Im späten 19. Jahrhundert arbeitet der ältere Kellner Albert Nobbs (Glenn Close) im nobelsten, renommiertesten Hotel Dublins. Adlige und Betuchte gehören zur gehobenen Kundschaft und Albert leistet stets tadellose Arbeit: er wird für seine Pünktlichkeit sowie seine zuvorkommende, bescheidene und zugleich äußerst zurückhaltend Art geschätzt, auch wenn ihn keiner so richtig kennt. Albert lebt für die Arbeit und spart jeden Schilling und Pence für seinen großen Traum: einen eigenen Tabakladen zu eröffnen. Und tatsächlich hat er schon fast genug Geld zusammen. Ein weiterer Traum von Albert ist, dass die junge Angestellte Helen (Mia Wasikoska) nicht nur in seinem Laden arbeitet, sondern auch das Leben mit ihm teilt.

Albert Close (von und mit Glenn Close)

Doch Helen verliebt sich in den neu angestellten jungen Joe Mackins (Aaron Johnson), der verspricht, sie beide nach Amerika zu bringen. Ermutigt von Joe beginnt Helen, nur wegen großzügiger Geschenke mit Albert spazieren zu gehen. Eines Tags beauftragt Margaret Baker (Pauline Collins), Besitzerin von Morrison's Hotel, den Anstreicher Hubert Page (Janet McTeer) für ein paar Malerarbeiten und nötigt Albert, für eine Nacht sein Bett mit Hubert zu teilen. In dieser Nacht entdeckt Hubert Alberts großes Geheimnis: Albert ist eine Frau – und diese Entdeckung könnte Alberts Ruin sein. Doch Hubert ermutigt Albert sogar noch, dass für ihn eine Hochzeit mit einer Frau möglich wäre.

Albert Close (von und mit Glenn Close)


Seitdem Glenn Close („Gefährliche Liebschaften“, "Die Frauen von Stepford") vor fast genau 20 Jahren die Rolle des Albert im Theater gespielt hatte, war es ihr Herzenswunsch, den Stoff zu verfilmen. Schließlich schrieb sie das Drehbuch mit, produzierte das Filmprojekt und spielte die Hauptrolle, die wohl beste Leistung ihrer bisherigen Karriere. Dies brachte ihr zwar die sechste Oscar-Nominierung ein, doch am Ende der Verleihung der Academy Awards 2012 ging der Film „Albert Nobbs“ in allen drei Nominierungen leer aus.

Dabei ist der Film nicht nur bis in die kleinsten Rollen prominent besetzt und fabelhaft gespielt, sondern auch toll ausgestattet und trotz des recht bescheidenen Budgets von ca. 8 Mio. Dollar in jeglichem Aspekt großartig umgesetzt. „Albert Nobbs“ ist ein halbwegs kleiner, tendenziell ruhiger Film, doch Alberts Geschichte ist äußerst fesselnd, durchweg überzeugend und bewegend, hat humorvolle wie auch zutiefst rührende Momente. Selbst wenn Albert ruhig am Tisch sitzt und einfach von seinem Schicksal berichtet, hängen alle Zuschauer gebannt an ihren Lippen – eine überzeugende Leistung nicht nur der Darstellerin, sondern auch der Drehbuchautorin Close.

Albert Close (von und mit Glenn Close)

Der Film lebt gewiss nicht allein von Glenn Close’ wundersamer Verwandlung in einen Mann. Man fühlt sich in die Zeit zurückversetzt, kann die Motivationen der Charaktere nachvollziehen und verliert in keiner Sekunde das Interesse an der Handlung. Aber es ist die Tiefe, mit der Glenn Close als Mann durchgeht, die den Film so äußergewöhnlich macht. Eine Meisterleistung! Trotzdem haben auch Wasikowska und McTeer genug Raum und Präsenz neben Close – und tatsächlich gibt es gegen Ende eine Szene, in der McTeer ihr definitiv die Show stiehlt, und dafür zu Recht ebenfalls eine Oscar-Nominierung als beste Nebendarstellerin erhielt.

Auch wenn die Handlung im 19. Jahrhundert angesiedelt ist und die ursprüngliche Kurzgeschichte von George Moore bereits 1918 veröffentlicht wurde, ist die Geschichte eines Lebens gegen gesellschaftliche Konventionen und der Wunsch nach einer Familie unabhängig von Geschlechtern völlig im Zeitgeist der 2010er Jahre. Sie passt zur der politischen Diskussion der Eheöffnung für gleichgeschlechtliche Paare in verschiedenen Ländern weltweit (und der hauptsächlich moralisch-religiösen Opposition dagegen).

Albert Close (von und mit Glenn Close)

Aber der Film „Albert Nobbs“ erhebt nicht den Anspruch, Kommentar zu sein oder zu belehren – er ist einfach ein phänomenal guter Film über eine Frau, die ungewöhnliche Wege beschreitet, um zu überleben und vielleicht etwas Glück im Leben zu erfahren. Für alle Liebhaber guter Melodramen, Historienfilme oder des Queer-Cinemas.

Albert Close (von und mit Glenn Close)


  • Mia Wasikowska errang weltweite Bekanntheit als „Alice im Wunderland“ von Tim Burton; Mark Williams spielte Arthur Weasley in der Harry-Potter-Reihe; Aaron Taylor-Johnson wiederum spielte John Lennon in „Nowhere Boy“; aber auch Brendan Gleeson, Jonathan Rhys Meyers, Brenda Fricker („Albert Nobbs“)und andere bekannte Schauspieler sind in „Albert Nobbs“ zu sehen.
  • „Albert Nobbs“ wurde für 3 Oscars und 3 Golden Globes nominiert und gewann 2012 den Publikumspreis des 2. Filmfest homochrom in Köln und Dortmund.

Albert Close (von und mit Glenn Close)Albert Close (von und mit Glenn Close)

Albert Close (von und mit Glenn Close)

Albert Close (von und mit Glenn Close)Albert Close (von und mit Glenn Close)

Jetzt albert nobbs (sofern schon verfügbar) auf DVD übers Internet ausleihen
oder die DVD bei buch.de kaufen oder bei momox.de verkaufen.





 

 
Fakten
Originaltitel:
Albert Nobbs
 
deutscher Kinostart am:
26.09.2013
 
Genre:
Kostüm-Drama
 
Regie:
Rodrigo Garcia
 
Dieser Film wurde bewertet von:
Martin(92%)
 
Texte:
Martin
 
Diesen Film bewerten!
 




Newsletter: So wird keine neue Filmkritik verpasst! eMail-Adresse:

[Film bewerten]

zurück zum Filmarchiv
zurück zur Wertungsübersicht
zurück zur Cineclub-Homepage

(c) 2017 Cineclub, Bochum für alle Texte, die Rechte an den Bildern liegen beim jeweiligen Filmverleih.