entertainweb Cineclub Facebook Twitter
Cineclub - Kino und mehr

Die Hüter des Lichts


Länge Unterhaltung Spannung Action Musik Erotik Anspruch Eindruck Gesamt
*** *** *** **** *** - *** ** 63%
 

 
Dieser weihnachtliche Animationsfilm glänzt leider nicht mit allzu viel Shrek’schen Humor, dafür bietet die Geschichte von Jack Frost umso mehr Fäden aus goldig-sandiger Energie, jede Menge befüßte Ostereier und viel zu selten wirklich effektiv eingesetzte 3D-Technik.

Die Hüter des Lichts


Der böse Pitch hat es auf den Glauben der Menschenkinder abgesehen. Wenn die Zahnfee, die Zähne nicht mehr holt, der Weihnachtsmann keine Geschenke bringt, der Sandmann nicht mehr für gute Träume sorgt und keine Ostereier zu finden sind, dann werden die Kinder die Hüter des Lichts nach und nach vergessen und die Herrschaft von Pitch mit seinen Albträumen würde beginnen. Doch er hat die Rechnung ohne Jack Frost gemacht. Obwohl dieser eigentlich nur Unordnung stiftet, rufen Weihnachtsmann, Zahnfee, Osterhase und Sandmann ihn zu sich zum Nordpol, da der Mann im Mond ihnen dazu geraten hat. Aber während die Hüter Jack noch überreden müssen, beginnen die Kinder bereits, ihren Glauben an die Zahnfee zu verlieren…

Die Hüter des Lichts
Die Hüter bitten Jack Frost um Hilfe.


Was bei "Shrek" als Parodie funktioniert, wirkt hier eher zusammengewürfelt. Der Animationsfilm wagt es abgesehen von einigen vereinzelten Seitenhieben kaum, Humor einzustreuen, der sich auch mal an Erwachsene richtet. Klar, es gibt viele nette, kleine Details, doch oftmals wird das Potential nicht ausgenutzt, wie es zum Beispiel der russische Weihnachtsmann geboten hätte.

Technisch ist auch „Die Hüter des Lichts“ stilsicher und in von Dreamworks gewohnter Qualität umgesetzt. Die Dreidimensionalität macht sich vor allem in Tiefenebenen bemerkbar. Mutige Effekte, wie sie "Avatar" auszeichneten und die ein Massenpublikum zum Tragen von 3D-Brillen im Kinosaal bewegen konnten, sucht man hier vergeblich. Selbst die rasanten Schlitten- und Tunnelfahrten lassen keinerlei Achterbahngefühl entstehen. Dafür fühlt man sich ein ums andere Mal fast schon eingesponnen von goldenen Fäden und ertappt sich dabei, angesichts zahlloser befüßter Ostereier an sich selbst zu zweifeln. Zum Glück helfen ein paar eingestreute niedliche Augen. Was beim gestiefelten Kater ein Running Gag war, gelingt auch dem Osterhäschen…

Die Hüter des Lichts
Der Osterhase und der Weihnachtsmann arbeiten Hand in Hand.

Die Drehbuchautoren mussten den Spagat schaffen, zahlreiche bekannte Figuren, die normalerweise nichts miteinander zu tun haben, in eine sinnvolle Geschichte einzubauen und gleichzeitig Spannung zu erzeugen und dabei kindgerecht zu bleiben. Herausgekommen sind neben guten Passagen leider auch zahlreiche Szenen, die nicht mehr viel Sinn ergeben oder die die handelnden Charaktere gedankenlos wirken lassen. Bestes Beispiel ist ein von Pitch zerbrochener Stab, den er Jack Frost anschließen zurücklässt, so dass dieser ihn wieder zusammensetzen kann.

Am Ende stehen die „Hüter des Lichts“ leider irgendwo im Niemandsland zwischen „Polarexpress“ und „Shrek“. Klar kann man sich diesen Animationsfilm anschauen, aber an die echten Genregrößen kommt er bei Weitem nicht heran und 3D-Zuschläge rechtfertigt das Gebotene keinesfalls.

Die Hüter des Lichts
Die Zahnfee kontrolliert Jacks Gebiss.

Die Hüter des Lichts
Der Sandmann zaubert...

Die Hüter des Lichts

Jetzt die hueter des lichts (sofern schon verfügbar) auf DVD übers Internet ausleihen
oder die DVD bei buch.de kaufen oder bei momox.de verkaufen.





 

 
Fakten
Originaltitel:
Rise of the Guardians
 
deutscher Kinostart am:
29.11.2012
 
Genre:
Animation
 
Regie:
Peter Ramsey
 
Dieser Film wurde bewertet von:
RS(63%)
 
Texte:
RS
 
Diesen Film bewerten!
 


TV-Termine

DatumUhrzeitSender
24.12.2016 18:25 Vox
22.12.2016 20:15 Vox
²) Sendezeiten bis 05:00 Uhr sind in der Nacht zum Folgetag.


Links




 
 

Newsletter: So wird keine neue Filmkritik verpasst! eMail-Adresse:

[Film bewerten]

zurück zum Filmarchiv
zurück zur Wertungsübersicht
zurück zur Cineclub-Homepage

(c) 2017 Cineclub, Bochum für alle Texte, die Rechte an den Bildern liegen beim jeweiligen Filmverleih.