entertainweb Cineclub Facebook Twitter
Cineclub - Kino und mehr

Marley


Länge Unterhaltung Spannung Action Musik Erotik Anspruch Eindruck Gesamt
*** ** * * ***** ** *** *** 61%
 

 
Der Film „Marley“ handelt von einer der bedeutendsten Musiklegenden des 20. Jahrhunderts und Reggae-Ikone Robert Nesta Marley, den viele nur als „Bob Marley“ kennen. Doch wie war Bob Marley wirklich? Dieser Film gibt ansatzweise Aufschluss darüber.


In einem kleinen Dorf namens „Nine Miles“ wird 1945 der kleine Bob geboren. Sein Leben als Musiker nimmt schnell Formen an, nachdem er merkt, dass er in einem üblichen Beruf nicht seinen freien Geist ausleben kann. Zunächst als Solo-Künstler unterwegs verzeichnet er nur mäßigen Erfolg. In Trenchtown, einem Ghetto für Rastafaris in der jamaikanischen Hauptstadt Kingston, trifft Marley auf viele Gleichgesinnte, die seine musikalische Leidenschaft teilen. Mit der Band „The Wailers“ tourt er schon bald durch die Welt und schlichtet Konflikte zwischen Bürgern, bei denen Apartheid eine zentrale Rolle spielt.

Doch sein Erfolg ist begleitet von einer schweren Krankheit, die ihn schon bald das Leben kostet. Ums Überleben kämpfend lässt der kämpferische Marley sich nicht unterkriegen und bietet seiner Krankheit die Stirn. Die letzten Monate seines Lebens sind zugleich die traurigsten und nur Verwandte und Freunde lässt Bob Marley an sich heran. 1981 stirbt der erfolgreichste Reggae-Künstler in Miami, USA.

Marley
Bob Marley erreichte durch seine leidenschaftliche Musik Millionen von Menschen.


Marley ist an sich eine typische Dokumentation im amerikanischen Stil. Marleys Biografie wird chronologisch aufgerollt und mit Interviews von zusammenhängenden Personen unterlegt. Diese Personen sind in den Interviews meistens sehr gut ins Licht gesetzt, wobei ein damals sozial eingestellter politischer Kämpfer immer noch in seiner ärmlichen Behausung auf Jamaika gezeigt wird und die Grundschullehrerin vor einem Haus, das gut als dörfliche Grundschule dienen könnte.

Zwischen einzelnen Interviews mit Personen, die näher oder entfernter mit Bob Marley in Kontakt standen, werden mit Reggae-Musik unterlegte Szenen eingeblendet, die beispielsweise die jamaikanische Landschaft zeigen. Dies sorgt für entspannende Pausen der Informationsflut. Leider wird dennoch allzu sehr ins Detail gegangen, was Bob Marleys Gepflogenheiten angeht: Wer seine Stücke am meisten mochte, was sein erstes Lied in der Grundschule war, wer mit ihm Fußball spielte usw.. Wen all das brennend interessiert, der wird Spaß daran finden, diese zwei Stunden Dokumentation mit höchster Aufmerksamkeit zu verfolgen. Wer sich jedoch nicht zu den aufmerksamen und überaus wissbegierigen Zuhörern zählt, sondern schließlich „nur“ ein Sympathisant der Musik ist, der wird sich wahrscheinlich nach kurzer Zeit etwas gelangweilt fühlen.
Die Interviews mit Bob Marley selbst sind anscheinend nur als Tonspur vorhanden und werden mit begleitendem Text an passenden Stellen abgespielt. Jedoch nicht zu häufig, so dass hier keine Eintönigkeit entsteht, zumal Marleys Worte am meisten Aussagekraft über sein Wesen besitzen...

Marley
Marleys leiblicher Sohn Ziggy Marley während des Interviews:
Er sieht seinem Vater zum Verwechseln ähnlich.

Für „Action“ sorgen dann die historischen Ereignisse in Jamaika und Afrika, bei denen Bob Marley Bürgerkonflikte durch Benefiz-Konzerte geschlichtet hat. Zu sehen, wie der Rastafari politische Krisen allein durch seine vereinende Musik beruhigt, ist schlicht und einfach erstaunlich, wenn man es selbst nicht mit angesehen hat!

Die Geschichte um seinen Tod behandelt der Film eher berichtend als nachforschend. Freunde und Verwandte werden (wie zuvor auch) zu diesem Thema befragt und oft wird gesagt, dass man die Sorge um Marleys Gesundheit schon längst wieder vergessen habe. Dies wirft die Frage beim kritischen Beobachter auf, warum seine Freunde ihn nicht schon vorher dazu gedrängt haben, auf seine Gesundheit zu achten. War es aus Ehrfurcht vor der lebenden Reggae-Legende oder vor Unterschätzung dieser Gefahr?

Marley
Würde der musikalische Bob noch leben,
hätte man ihm rechtzeitig auf den Ernst
seiner Erkrankung hingewiesen..?

Generell erzeugt der Film den Eindruck, dass jeder Bob Marley zu kennen schien, doch jeder auf eine etwas andere Weise: Die Frauen als Womanizer, die Männer als schüchternen Typen, der von Frauen angesprochen wurde. Der eine Freund kannte Marley als ehrgeizigen Fußballspieler, der andere kannte ihn als friedfertigen Gitarrenspieler. Einige waren der Meinung, er wurde von der politischen Führung seines Landes unter Druck gesetzt, andere wiederum behaupten, Marley habe sich immer freiwillig für den Frieden eingesetzt. Fakt ist: Auch dieser Film kann keinen endgültigen Schlussstrich unter die Wahrheit über Bob Marley und seine Person ziehen. Auch wenn viel erzählt wird: Niemand scheint ihn abschließend beschreiben zu können. Und um ihn live zu erleben, ist es wohl schon einige Jahre zu spät. Der Film ist daher eher eine Enttäuschung für all diejenigen, die darauf hofften, viel mehr über den Charakter von Bob Marley zu erfahren, als bisher bekannt war!

Marley
Ein leidenschaftlicher Fußballspieler sein Leben lang: Bob Marley.

Marley

Jetzt marley (sofern schon verfügbar) auf DVD übers Internet ausleihen
oder die DVD bei buch.de kaufen oder bei momox.de verkaufen.





 

 
Fakten
Originaltitel:
Marley
 
deutscher Kinostart am:
17.05.2012
 
Genre:
Dokumentation
 
Regie:
Kevin Macdonald
 
Dieser Film wurde bewertet von:
ML(61%)
 
Texte:
ML
 
Diesen Film bewerten!
 





 
 

Newsletter: So wird keine neue Filmkritik verpasst! eMail-Adresse:

[Film bewerten]

zurück zum Filmarchiv
zurück zur Wertungsübersicht
zurück zur Cineclub-Homepage

(c) 2017 Cineclub, Bochum für alle Texte, die Rechte an den Bildern liegen beim jeweiligen Filmverleih.