entertainweb Cineclub Facebook Twitter
Cineclub - Kino und mehr

Safe House - Niemand ist sicher


Länge Unterhaltung Spannung Action Musik Erotik Anspruch Eindruck Gesamt
***** *** *** **** *** ** *** **** 76%
 

 
Matt (Ryan Reynolds) hätte sich nie glauben lassen, dass gleich sein erster „Gast“ im Safe House des CIA in Kapstadt derart viel Ärger machen würde. Bald liegt es an ihm allein, den Ex-Spion Tobin Frost (Denzel Washington) zu bewachen und zu beschützen. Doch wem kann er eigentlich noch trauen?

Safe House (mit Denzel Washington und Ryan Reynolds)


Matt Westen (Ryan Reynold) führt ein langweiliges Leben. Er ist im Auftrag der CIA Wächter in einem Safe House in Kapstadt. Seit mehreren Monaten sitzt er in der Hochsicherheitsanlage seine Zeit ab, ohne das je ein „Gast“ zu besuch kam, der dort hätte Zuflucht und Schutz suchen, bzw. von der CIA dort hingebracht worden wäre.

Anderswo in Kapstadt verfolgt der Ex-Agent und Aussteiger Tobin Frost (Denzel Washington) seine riskanten Geschäfte: Er handelt mit Informationen. Als er in den Besitz eines Datenchips gelangt, tappt er jedoch in eine Falle und muss schon bald quer durch Kapstadt fliehen und um sein Leben fürchten. Als einziger Ausweg erscheint ihm schließlich eine Selbstauslieferung in der amerikanischen Botschaft. Dort erkennt man schnell, wen man vor sich hat und alarmiert Langley. Da man dort unbedingt herausfinden will, mit welchen Informationen Frost zuletzt handelte ordnet man ein intensives Verhör an und verlegt Frost ins Safe House.

Safe House (mit Denzel Washington und Ryan Reynolds)

So kommt Matt schließlich zu seinem ersten Besucher. Doch die Freude darüber währt nicht lange. Zum einen ist Matt bestürzt über die Verhörmethoden, die die von Langley geschickte Einsatztruppe anwendet. Zum anderen wird schon bald das Safe House mit massiven Waffen von Außen angegriffen und schließlich eingenommen. Doch jetzt kann Matt beweisen, wozu er die Monate in Kapstadt genutzt hat. Ihm gelingt zusammen mit Tobin Frost, den er als seinen Gefangenen ansieht, die Flucht. Doch hiermit beginnt ein merkwürdiges Schachspiel zwischen Frost, den einzelnen Personen in der Führungsetage des CIA und ihm. Bald schon scheint Frost der einzige, dem Matt noch wirklich trauen kann. Oder erliegt er der geschickten Manipulation des Ex-Topspions und CIA-Ausbilders?

Safe House (mit Denzel Washington und Ryan Reynolds)


Denzel Washington hat schon so oft mit Tony Scott erfolgreich zusammengearbeitet, dass er als Produzent dieses Films dem relativ unerfahrenen Regisseur Daniel Espinosa wohl dessen Stil aufdiktieren wollte. Zumindest fühlt es sich immer wieder so an, als habe Espinosa gezwungenermaßen Kameraführung (Handkamera und künstliches Wackeln) und Schnitt benutzt, um Washingtons Auftritte wie gewünscht in Szene zu setzen. In anderen Momenten gelingt es ihm aber durchaus, seinen eigenen Stil in der Bildsprache umzusetzen. Dabei bleiben vor allem (ruhige) Kamerafahrten durch lange Gänge mit zahlreichen Türen sowie Schnitte, die Teile das Gangs aus unterschiedlichen Blickwinkeln und Nebenräumen zeigen, als Stilmittel in Erinnerung. Diese Unterschiedlichkeit im Herzblut mit dem Daniel Espinosa bei der Sache war, führt dazu, dass Denzel Washington in „Safe House“ als Schauspieler keine gute Figur macht, während Ryan Reynolds, von dem es ja abwechselnd Licht und Schatten zu sehen gab, in jeder Minute des Films besser gefällt. In der deutschen Synchronfassung hebt sich dieser Effekt zum Teil dadurch auf, dass Leon Boden eben nicht nur auf die Lippenbewegungen von Denzel Washington spricht, sondern durch seine schauspielerische Leistung der Figur des Tobin Frost die charakterliche Tiefe verleiht, die ihm im Original abhanden gekommen ist. Leider ist bei Dennis Schmidt-Foß, dem Synchronsprecher von Ryan Reynolds, das genaue Gegenteil der Fall.

Safe House (mit Denzel Washington und Ryan Reynolds)
Catherine Linklater (Vera Farmiga) und Harlan Whitford (Sam Shepard)
haben in Langley die Fäden in der Hand.

Auch wenn die Geschichte ein wenig an „Mission Impossible“ oder die „Jason-Bourne-Filme“ erinnert, ist die Auswahl von Kapstadt als Ort der Handlung geschickt. Zum einen liefert die Region die nötige Großstadtkulisse, zum anderen konnte die Chance genutzt werden, zum rechten Zeitpunkt des Films mit ein paar grandiosen Landschaftaufnahmen etwas von der Schönheit Südafrikas für die Leinwand einzufangen. Hinsichtlich der im Film gezeigten Gewalt, schießt „Safe House“ aber ein ums andere Mal etwas über das Ziel hinaus. Hier hätte etwas weniger Ballerei der Spannungskurve eindeutig gut getan.

Insgesamt ist mit „Safe House“ ein Streifen entstanden, den man ganz gut anschauen kann. Hätte Daniel Espinosa aber konsequent seinen eigenen Stil verfolgt, wäre der Film noch um einiges besser geworden. So wird dieses Werk im Mittelmaß versinken und höchstens (zu Unrecht) wegen Denzel Washington oder (zu Recht) wegen Ryan Reynolds oder der südafrikanischen Kulisse noch ein zweites Mal angeschaut…

Safe House (mit Denzel Washington und Ryan Reynolds)
Der CIA-Chef Whitford (Sam Shepard) hat offenbar
die Kontrolle verloren - aber Matt Weston übernimmt das jetzt...

Safe House (mit Denzel Washington und Ryan Reynolds)Safe House (mit Denzel Washington und Ryan Reynolds)

Safe House (mit Denzel Washington und Ryan Reynolds)

Jetzt safe house (sofern schon verfügbar) auf DVD übers Internet ausleihen
oder die DVD bei buch.de kaufen oder bei momox.de verkaufen.





 

 
Fakten
Originaltitel:
Safe House
 
deutscher Kinostart am:
23.02.2012
 
Genre:
Thriller
 
Regie:
Daniel Espinosa
 
Dieser Film wurde bewertet von:
RS(76%)
 
Texte:
RS
 
Diesen Film bewerten!
 


Synchronsprecher

SchauspielerSynchronsprecher
Denzel WashingtonLeon Boden
Ryan ReynoldsDennis Schmidt-Foss
Vera FarmigaClaudia Urbschat-Mingues



TV-Termine

DatumUhrzeitSender
27.09.2016 ²) 00:50 ZDF
26.09.2016 22:15 ZDF
²) Sendezeiten bis 05:00 Uhr sind in der Nacht zum Folgetag.


Links



Newsletter: So wird keine neue Filmkritik verpasst! eMail-Adresse:

[Film bewerten] - [Synchronsprecher]

zurück zum Filmarchiv
zurück zur Wertungsübersicht
zurück zur Cineclub-Homepage

(c) 2017 Cineclub, Bochum für alle Texte, die Rechte an den Bildern liegen beim jeweiligen Filmverleih.