entertainweb Cineclub Facebook Twitter
Cineclub - Kino und mehr

360


Länge Unterhaltung Spannung Action Musik Erotik Anspruch Eindruck Gesamt
**** *** **** *** **** **** **** **** 78%
 

 
Mindestens zehn verschiedene Leben und sie alle hängen miteinander zusammen. Doch auf welche spannend verschachtelte Art und Weise, löst sich nur bruchstückhaft auf...

360


Sie nennt sich selbst „Blanca“. Mit ihrer Schwester kommt sie aus der Slowakei, um in Wien durch Prostitution zu viel Geld zu kommen. Ihr erster Kunde soll ein Firmenmanager (Jude Law) sein, der aus London aufgrund von Geschäften angereist ist. Als Newcomer in der Fotografie-Branche verführt jemand anderes eine einstmalige Auftraggeberin und wird gleichzeitig von seiner Freundin verlassen. Diese wiederum lernt auf der Heimreise, die sie kurz nach Aufdecken der Affäre antritt, einen netten älteren Herrn kennen (Anthony Hopkins), der auf der Suche nach seiner verschwundenen Tochter ist. Ein islamisch-gläubiger Zahnarzt kämpft währenddessen mit der Versuchung, sich auf eine Affäre mit seiner verheirateten Arztgehilfin einzulassen. Diese bestreitet jedoch zunächst ihren eigenen Kampf, indem sie sich verzweifelt bemüht, ihren Ehemann zu einem klärenden Gespräch zu bewegen. Der hat jedoch ganz eigene Probleme, die seinen Beruf betreffen, denn sein Boss trifft gerne gefährlich Mädchen, die sich für Geld kaufen lassen und es auf seines abgesehen haben...

360
Michael Daly (Jude Law) wird am Telefon erpresst.


Ein zunächst unscheinbarer Strom an Handlungsverläufen verknüpft sich nach und nach zu einer logischen Kette aus Aktionen und Reaktionen. Jede Handlung des einen scheint Einfluss auf den weiteren Verlauf des Films zu nehmen, auch wenn dies sich nicht immer direkt erkennen lässt!

Es macht zeitweise richtig Spaß, sich in die verschiedenen Charaktere hineinzudenken und ihr Leiden, aber auch ihre Freude zu teilen. Des einen Leid ist gelegentlich des anderen Freude! Daher passt auch ganz gut der Spruch: Der Film gibt es, der Film nimmt es! Die Entscheidungen, die die Charaktere treffen, sind vielleicht nicht immer die erwarteten oder erhofften, aber sie regen gerade daher den Zuschauer zum kreativen Nachdenken über alternative Handlungsstränge an.

360
John (Anthony Hopkins) versucht erfolglos am Flughafen, Laura ausrufen zu lassen.

Unter anderem werden die verschiedenen Faktoren deutlich, die eine Handlung bestimmen können. Seien es soziale, wie Freundschaft, Familie oder Zuneigung, oder berufliche wie finanzielle Gründe, die unser Handeln bestimmen, letztlich zeigt der Film, dass alle miteinander in Verbindung stehen und dass nur eine einzige Tat die Dominoreihe anstoßen kann und somit eine Kettenreaktion auslöst.

Dadurch, dass der Film sich eben nicht auf einige wenige Hauptcharaktere beschränkt, geht eventuell ein Teil dieser enormen Wirkung verloren. Dennoch sind die meisten Geschichten spannend dargestellt und unterhalten aufgrund ihrer Vielseitigkeit ein breites Publikum.

Mit dem gewählten Handlungsausgang trifft der Film eine zweischneidige Aussage. Einerseits veranschaulicht er, inwiefern uns die selbst auferlegten Bürden, wie etwa durch Religion oder den Beruf, einschränken können und uns dazu verleiten, womöglich Entscheidungen zu treffen, die nicht zu unseren Gunsten sind. Durch das Schlussplädoyer Jude Laws „Ich sehe das anders, ich bin hoffnungsvoll.“ wird diese Aussage jedoch entkräftet und es bleibt nach wie vor dem Zuschauer überlassen, bestimmte Schlussfolgerungen aus der Handlung zu ziehen.

360
Valentina (Dinara Drukarova) ist verliebt in ihren Chef, den algerischen Zahnarzt (Jamel Debbouze).


Für alle Bilder gilt: © 2012 PROKINO Filmverleih GmbH

„360“ ist am 14. März auf DVD und Blu-ray erschienen.

360

Jetzt 360 (sofern schon verfügbar) auf DVD übers Internet ausleihen
oder die DVD bei buch.de kaufen oder bei momox.de verkaufen.





 

 
Fakten
Originaltitel:
360
 
ohne Kinostart in:
16.08.2012
 
Genre:
Drama / Romanze
 
Regie:
Fernando Meirelles
 
Dieser Film wurde bewertet von:
78% (ML)
 
Texte:
ML
 
Diesen Film bewerten!
 





 
 

Newsletter: So wird keine neue Filmkritik verpasst! eMail-Adresse:

[Film bewerten]

zurück zum Filmarchiv
zurück zur Wertungsübersicht
zurück zur Cineclub-Homepage

(c) 2017 Cineclub, Bochum für alle Texte, die Rechte an den Bildern liegen beim jeweiligen Filmverleih.