entertainweb Cineclub Facebook Twitter
Cineclub - Kino und mehr

Bela Kiss: Prologue


Länge Unterhaltung Spannung Action Musik Erotik Anspruch Eindruck Gesamt
**** ** *** ** *** ** ** *** 63%
 

 
Ein edles Stundenhotel in den Wäldern von Bautzen dient als Unterschlupf für einen blutrünstigen Serienkiller, welcher vor einem ganzen Jahrhundert gemordet haben soll. Doch vielleicht bilden die flüchtigen Bankräuber sich das alles nur ein? Semidokumentarische Bilder (basierend auf wahren Begebenheiten) bringen viel Ästhetik und verleihen diesem deutschen Independentstreifen einen gewissen Charme. Leider wird’s am Ende dann aber zu amerikanisch und klischeehaft. Eine Fotsetzung ist derweil schon in Planung...

Bela Kiss: Prologue


Julia (Kristina Klebe), ihr Freund Felix (Ben Bela Böhm), das Pärchen Sophie (Janina Elkin) und Peter (Angus McGruther), sowie der ruhige Nikolai (Fabian Stumm), Kindheitsfreund von Julia, haben gerade eine Bank überfallen. Auf der Flucht vor der Staatsgewalt fahren sie durch die Wälder Bautzens, ihr Ziel ist ein abgelegenes Hotel. Die Nachrichten im Radio überschlagen sich bereits mit Fahndungsaufrufen und nachdem die fünf Freunde den örtlichen Förster (Roman Leitner) eher unfreiwillig zur Strecke gebracht haben, checken sie im altmodisch wirkenden Gasthaus ein.

Bela Kiss: Prologue
Julia (Kristin Klebe) irrt durch die Flure des ehrwürdigen Stundenhotels...

Die Hoteldame Miss Jakubec (Julia Horvath), wie auch der Oberkellner Mr. Pester-Haigh (Peer Martiny) spiegeln dabei das durchaus edle aber irgendwie unheimliche Ambiente des Hotels wieder und auch das Verhalten von Nikolai bietet Merkwürdiges. Bald wird klar, dass es sich hier um ein äußerst diskretes Stundenhotel handelt und es stellt sich die Frage, warum Wortführer Nikolai ausgerechnet diese Gegend als Versteck auswählte. Nachdem die von unklaren und ebenso erschütternden Erinnerungen geplagte Julia einen Mord beobachtet und ihr Freund Felix sich immer mehr zur geheimnisvollen Miss Jakubec hingezogen fühlt, werden die Fakten immer deutlicher. Bald schon müssen die Freunde um ihr Leben bangen, denn die betreibende Familie der Unterkunft schreibt weiter an ihrer grausamen Geschichte, welche zu Beginn des ersten Weltkriegs ihren Anfang nahm…

Bela Kiss: Prologue
Felix (Ben Bela Böhm) lässt sich von Miss Jakubec (Julia Horvath) beeinflussen.


Durchschnittliche Mittzwanziger, ein edles Hotel im Nirgendwo und eine blutrünstige Familientradition, basierend auf wahren Begebenheiten – und all das in Deutschland. Eigentlich eine ideale Mischung für einen Genre-typischen Horrorstreifen aus dem eigenen Land. Mit beeindruckenden und semidokumentarischem Bildern zur Geschichte des Killers, welche immer wieder rückblendend eingestreut werden, kann diese Independentproduktion durchaus punkten. Interessant ist ebenfalls, dass die Darsteller oft so sprechen und eine Mimik an den Tag legen, dass man sich nicht selten fragt, ob diese synchronisiert sind. Klare Bilder, gute Charaktere (zumindest die wenigen Hotelangestellten) und ein bisschen Noir-Feeling und man erwartet einen spannenden Mix. Leider zieht sich der Streifen an wenigen Stellen und beginnt vor allem zum Finale hin mit amerikanischen Genreklischees zu arbeiten. Gerade bei den blutigen Szenen fühlt man sich nicht selten an „Hostel“ erinnert.

Bela Kiss: Prologue
Der ruhige Nikolai (Fabian Stumm) verfolgt ein Ziel - nur welches?

Schade eigentlich. Aus dem ruhigen und stilvollen Material, welches durchweg in moderne Bilder eingebettet wird, hätte man mehr rausholen, ja sogar einen anderen Weg einschlagen können. Nicht inhaltlich, aber in der Umsetzung. Wenn es also Blut bedarf, um ewig zu leben und all die Klischees über Vampire dabei wegfallen, hätte man besagtes Lebenselixier auch sicher anderweitig fließen lassen können, als auf diese bekannt brutale Art und Weise. So beißt sich der Ablauf an dieser Stelle mit hollywoodtypischer Gewalt und verliert dabei leider an Eigeninitiative. Dennoch bleiben einige Fragen offen, welche die Macher mit einer Fortsetzung scheinbar weiterführen, vielleicht sogar aufklären wollen. Wenn man die US-Genrevorbilder beim nächsten Mal weglässt und eigene Ideen einbaut, könnte das vielleicht doch noch etwas werden. So bleibt „Bela Kiss: Prologue“ eine gute Idee, die an der eigenen Umsetzung schwächelt und das Publikum weitestgehend enttäuschen dürfte… oder?

Bela Kiss: Prologue
Das Pärchen Sophie (Janina Elkin) und Peter (Angus McGruther).


  • Alle Infos zum ungarischen Serienmörder Bela Kiss findet ihr bei Wikipedia.
  • Rudolf Martin, der hier Bela Kiss verkörpert, ist ein deutscher Schauspieler aus Berlin. Bekannt ist er manchem Zuschauer vielleicht als isrealischer Doppelagent und Oberfiesling Ari Haswari aus der US-Erfolgsserie "NCIS" (zu sehen in Staffel 1, 2 und zu Beginn der dritten).

Bela Kiss: Prologue

Bela Kiss: PrologueBela Kiss: Prologue

Jetzt bela kiss prologue (sofern schon verfügbar) auf DVD übers Internet ausleihen
oder die DVD bei buch.de kaufen oder bei momox.de verkaufen.





 

 
Fakten
Originaltitel:
Bela Kiss: Prologue
 
deutscher Kinostart am:
10.01.2013
 
Genre:
Thriller / Horror / Mystery (FSK 18)
 
Regie:
Lucien Förstner
 
Dieser Film wurde bewertet von:
Conway(63%)
 
Texte:
Conway
 
Diesen Film bewerten!
 





 
 

Newsletter: So wird keine neue Filmkritik verpasst! eMail-Adresse:

[Film bewerten]

zurück zum Filmarchiv
zurück zur Wertungsübersicht
zurück zur Cineclub-Homepage

(c) 2017 Cineclub, Bochum für alle Texte, die Rechte an den Bildern liegen beim jeweiligen Filmverleih.