entertainweb Cineclub Facebook Twitter
Cineclub - Kino und mehr

House at the End of the Street


Länge Unterhaltung Spannung Action Musik Erotik Anspruch Eindruck Gesamt
**** * **** ** ** * ** *** 59%
 

 
„Angst hat ein neues Zuhause“. Der Pressetext zum Film (mit Jennifer Lawrence und Max Thieriot) verspricht viel und behält nach einer Weile sogar teilweise Recht. Eine inhaltlich durchaus clevere Auflösung entschädigt dabei für abgenutzte Genre-Elemente und teils sinnlose Nebenstränge.

House at the End of the Street


Frisch geschieden zieht Sarah (Elisabeth Shue) mit ihrer Tochter Elissa (Jennifer Lawrence) in ein neues und schönes Haus mit Garten. Warum das Grundstück so günstig zu erwerben ist, erfahren die beiden Frauen schnell von den gesprächigen Nachbarn. So wurde vor einigen Jahren im Nachbarhaus ein Elternpaar von der eigenen Tochter brutal ermordet und das Kind ist seither spurlos verschwunden. Der Kleinstadt-Tratsch erzählt zudem von Ryan (Max Thieriot), der als Sohn der Getöteten zum Tatzeitpunkt nicht daheim war und inzwischen das Mörderhaus allein bewohnt.

House at the End of the Street
Elissa (Jennifer Lawrence) kann Ryans (Max Thieriot)
Vertrauen gewinnen - doch zu welchem Preis?

Nachdem Elissa sich zunehmend von den hochnäsigen Teenagern der voreingenommenen Nachbarn abkoppelt, findet sie bald schon einen Draht zu Ryan, der mit den Bewohnern ebenfalls nicht viel zu tun haben möchte. Mutter Sarah ist natürlich gegen die Beziehung zum ruhigen Nachbarsjungen, doch Elissa macht heimlich weiter. Auch der örtliche Scheriff Weaver (Gil Bellows) kann den Kontakt der beiden Teenager nicht verhindern und mit der Zeit offenbaren sich immer mehr Geheimnisse. So scheint die mörderische Schwester von Ryan noch zu leben und die Gefahr ist schnell allgegenwärtig…

House at the End of the Street
Elissas Mutter Sarah (Elisabeth Shue) hat Streit mit ihrer Tochter...


Man mische eine bekannte Szenerie (Kleinstadt, waldige Gegend, düsteres Haus) mit handelsüblichen Charakteren (tratschende Nachbarn, überfürsorgliche Mutter, hübsche Hauptfigur) und füge unauffällige Musik, dunkle Kameraperspektiven und entsprechende Schnitte hinzu. Was bleibt ist das typische Horror-Thriller-Mystery Konzept, welches Hollywood nun schon seit Jahren auszureizen vermag. Selbst Oscar-Gewinnerin Jennifer Lawrence, welche im Februar 2013 den Preis als beste Hauptdarstellerin („Silver Linings“) gewann, kann den Streifen nicht groß aufwerten. Zu gering ist dafür der nötige Tiefgang ihrer Rolle und die damit sonst verbundene Forderung an die eigene schauspielerische Leistung.

House at the End of the Street
Welches Geheimnis verbirgt Ryan vor seinen Mitmenschen?

Das Einzige, was hier noch einigermaßen überzeugen kann, ist die Aufdeckung der Wahrheit, die manch ein Zuschauer so vielleicht nicht erwarten dürfte. Gespickt mit allerhand Wirrungen ist man während der Entwicklung Richtung Auflösung manchmal auf der falschen Fährte und wird am Ende so eines besseren belehrt. Hier hat man sich durchaus etwas einfallen lassen, so dass sogar der als Filmeinleitung gezeigte Mord doch noch aufgeklärt werden kann. Dennoch gibt es wahrlich bessere Streifen in diesem Genre. Für einen unauffälligen und kurzen DVD-Abend ist „House at the end of the Street“ aber vielleicht noch erträglich.

House at the End of the Street
Mutter und Tochter in Gefahr...

House at the End of the StreetHouse at the End of the Street

Jetzt house at the end of the street (sofern schon verfügbar) auf DVD übers Internet ausleihen
oder die DVD bei buch.de kaufen oder bei momox.de verkaufen.





 

 
Fakten
Originaltitel:
The House at the End of the Street
 
deutscher Kinostart am:
17.01.2013
 
Genre:
Horror / Thriller / Drama / Mystery
 
Regie:
Mark Tonderai
 
Dieser Film wurde bewertet von:
Conway(59%)
 
Texte:
Conway
 
Diesen Film bewerten!
 


TV-Termine

DatumUhrzeitSender
19.06.2016 22:35 Pro 7
17.01.2016 22:25 Sixx
²) Sendezeiten bis 05:00 Uhr sind in der Nacht zum Folgetag.


Links



Newsletter: So wird keine neue Filmkritik verpasst! eMail-Adresse:

[Film bewerten]

zurück zum Filmarchiv
zurück zur Wertungsübersicht
zurück zur Cineclub-Homepage

(c) 2017 Cineclub, Bochum für alle Texte, die Rechte an den Bildern liegen beim jeweiligen Filmverleih.