entertainweb Cineclub Facebook Twitter
Cineclub - Kino und mehr

Das erstaunliche Leben des Walter Mitty


Länge Unterhaltung Spannung Action Musik Erotik Anspruch Eindruck Gesamt
***** **** *** *** **** - **** ***** 84%
 

 
Mutig und abenteuerlustig ist Walter Mitty (Ben Stiller) nur in seinen Tagträumen. Als sein grauer Arbeitsalltag durch eine Firmenübernahme bedroht wird, bietet sich ihm die Chance, sein Leben zu verändern und das Herz seiner Kollegin Cheryl (Kristen Wiig) zu gewinnen. Doch dazu muss er den Extrem-Fotographen Sean O’Connell (Sean Penn) finden.

Das erstaunliche Leben des Walter Mitty (von und mit Ben Stiller)


Jeder Tag im Leben des Walter Mitty (Ben Stiller) scheint wie der nächste. Während er fleißig und gewissenhaft im Negativarchiv des Life-Magazins werkelt und zuhause jeden Cent seiner Ausgaben überwacht, um sich, seine Schwester und seine Mutter über Wasser halten zu können, rauscht das (Single-)Leben an ihm vorbei. Noch nicht einmal Zwinkern in einer Online-Partnerbörse darf er, da er seinem Profil keine spannenden Eigenschaften hinzufügen kann. Denn spannend ist Walters Leben nur in den Tagträumen, die ihn hin und wieder übermannen und ihm auf der Arbeit den Spitznamen Major Tom eingebracht haben. Überhaupt scheint sich die Lage bei Life nicht gut zu entwickeln. Die Firma wurde übernommen und soll vom Top-Sanierer Ted Hendricks (Adam Scott) zu einem Online-Portal umgebaut werden. Ted kennt zwar den Leitspruch von Life nicht, weiß dafür aber, wie man Stellen abbaut. Und Walters ist eine davon.

Das erstaunliche Leben des Walter Mitty (von und mit Ben Stiller)

Doch bevor es soweit ist, hat Walter noch eine wichtige Aufgabe: Sean O’Connell (Sean Penn), der wichtigste Fotograph des Life-Magazins, hat ein Bild geschickt, das auf die Titelseite der letzten Print-Ausgabe soll. Dummerweise fehlt in der Filmrolle ausgerechnet dieses eine Negativ. Walter bleibt daher nichts anderes übrig, als anhand der anderen Bilder zu versuchen, Seans Aufenthaltsort herauszufinden. Mit Hilfe der attraktiven Kollegin Cheryl (Kristen Wiig) stellt sich schnell heraus, dass eines der Bilder in Grönland gemacht wurde. Nun muss Walter, der noch nie in seinem Leben außerhalb der USA war, über seinen Schatten springen, nach Grönland reisen und Sean dort suchen. Als er diese Entscheidung getroffen hat, beginnt eine unaufhaltsame Entwicklung und eine Schnitzeljagd, bei der Sean Walter immer nur einen kleinen Schritt voraus zu sein scheint.

Das erstaunliche Leben des Walter Mitty (von und mit Ben Stiller)
Walters Kollegin Cheryl (Kristen Wiig) glaubt an ihn.


Ben Stiller ist mit der Inszenierung dieses Drehbuchs von Steve Conrad („Das Streben nach Glück“) eine intensive Charakter-Entwicklungsstudie gelungen, die durch die in diesem Fall extrem wörtlich zu nehmende Bildsprache punktet. Dabei hat Stiller die Möglichkeiten, die er als Regisseur hat, um die Ernsthaftigkeit seiner Hauptfigur, die er ja selbst verkörpert, zu betonen, konsequent genutzt. Ganz bewusst wird auf jeglichen Klamauk verzichtet. Die humoristischen Ansatzpunkte sind natürlich auch noch vorhanden, aber völlig den ruhigeren Momenten untergeordnet, in denen teilweise grandiose Landschaftsaufnahmen oder ernste Gespräche die Hintergründe erklären, wieso Walter zu der Person wurde, die er zu Filmbeginn ist. Diese Figur des Mid-Agers, der seine Jugendträume verloren glaubt und doch eigentlich nur über seinen Schatten springen muss, um mehr zu erreichen, als er sich selbst zugetraut hätte, bietet sehr viel Identifikationspotential und die ruhige Inszenierung viel Gelegenheit zur (Selbst-)Reflexion.

Ein Punkt, der durchgängig auffällt, ist die gute Zusammenstellung der Nebendarsteller. Sowohl Shirley MacLaine als Mutter, Adam Scott als fieser Manager oder auch Ólafur Darri Ólafsson als betrunkener Hubschrauber-Pilot gefallen in ihren jeweiligen Rollen. Nicht ganz unerwähnt lassen darf man natürlich auch einzelne schwächere Momente. Der Fischerkapitän, der Walters Rettung aus dem Meer kommentiert oder auch die isländischen Jungs, die eine Gummipuppe gegen ein Skateboard tauschen, gehören dazu.

Das erstaunliche Leben des Walter Mitty (von und mit Ben Stiller)

Wer vorher (nur) den Trailer gesehen hat, der wird sich vielleicht über den Anfang des Films wundern. Die eingängige Musik der Filmvorschau lässt eine ganze Weile auf sich warten, ist aber dann später sehr passend an den richtigen Stellen eingesetzt. Außerdem wurde die Motivation von Walters Entwicklung im Trailer völlig unterschlagen. Nur der Witz mit dem Auto am Flughafen wurde eins zu eins übernommen, obwohl überhaupt nicht repräsentativ für den Film…

„Das erstaunliche Leben des Walter Mitty“ ist eine stimmige Mischung aus Charakterstudie, Roadmovie und Dramödie, gewürzt mit sehr schönen Landschaftsaufnahmen und einer schlüssigen Auflösung – ein gelungener Film, den man sich gut anschauen kann.

Das erstaunliche Leben des Walter Mitty (von und mit Ben Stiller)

Das erstaunliche Leben des Walter Mitty (von und mit Ben Stiller)

Das erstaunliche Leben des Walter Mitty (von und mit Ben Stiller)

Das erstaunliche Leben des Walter Mitty (von und mit Ben Stiller)
Ben Stiller ist nicht nur der Hauptdarsteller sondern auch der Regisseur.

Das erstaunliche Leben des Walter Mitty (von und mit Ben Stiller)Das erstaunliche Leben des Walter Mitty (von und mit Ben Stiller)

Jetzt das erstaunliche leben des walter mitty (sofern schon verfügbar) auf DVD übers Internet ausleihen
oder die DVD bei buch.de kaufen oder bei momox.de verkaufen.





 

 
Fakten
Originaltitel:
The Secret Life of Walter Mitty
 
deutscher Kinostart am:
02.01.2014
 
Genre:
Dramödie / Roadmovie
 
Regie:
Ben Stiller
 
Dieser Film wurde bewertet von:
Frank(86%)
&
RS(82%)
 
Texte:
RS
 
Diesen Film bewerten!
 


TV-Termine

DatumUhrzeitSender
18.01.2016 08:50 Pro 7
17.01.2016 20:15 Pro 7
²) Sendezeiten bis 05:00 Uhr sind in der Nacht zum Folgetag.


Links



Newsletter: So wird keine neue Filmkritik verpasst! eMail-Adresse:

[Film bewerten]

zurück zum Filmarchiv
zurück zur Wertungsübersicht
zurück zur Cineclub-Homepage

(c) 2017 Cineclub, Bochum für alle Texte, die Rechte an den Bildern liegen beim jeweiligen Filmverleih.