entertainweb Cineclub Facebook Twitter
Cineclub - Kino und mehr

Die Moskauer Prozesse


Länge Unterhaltung Spannung Action Musik Erotik Anspruch Eindruck Gesamt
**** ** * - - - ***** **** 80%
 

 
Milo Rau beleuchtet in seiner Inszenierung der Prozesse um die Punk-Band „Pussy Riot“ und zweier Kunstaustellungen, welches zwiegespaltene politische Bild die russische Gesellschaft beherrscht.


Der Schweizer Milo Rau inszeniert erneut die Moskauer Prozesse um die Kunstausstellungen „Vorsicht! Religion“ und „Verbotene Kunst“ sowie um den Auftritt der Punk-Band „Pussy Riot“ in einer Kathedrale. Die Ausstellungen zeitgenössischer Kunst lösten 2003 eine derartige Agression bei einigen orthodoxen Christen hervor, dass sie die Ausstellung gewaltsam zerstörten. Der Prozess um den Skandal des „Pussy Riot“, bei dem zwei der drei Bandmitglieder für zwei Jahre inhaftiert wurden, löste im Sommer 2013 reges Aufsehen in ganz Europa aus. Der anschließende Scheinprozess dient der Legitimation des russischen Regimes. Nun soll neu verhandelt werden – auf der Grundlage einer wirklich demokratischen Rechtsordnung und der dazugehörigen Meinungsfreiheit! Gegner sowie Befürworter treten auf juristischem Boden gegeneinander an – inklusive Beteiligte der echten Prozesse. Eine für das russische Volk repräsentative Jury soll über das Urteil entscheiden.

Die Moskauer Prozesse
Diese 7-köpfige Jury soll eine Entscheidung fällen, die über die
politische und gesellschaftliche Zukunft Russlands entscheiden kann.

Am dritten Verhandlungstag wird die Inszenierung von russischen Staatskräften gestört – angeblich geht es um eine Kontrolle. Nach einer einstündigen Unterbrechung kann fortgefahren werden. Milo Rau wird jedoch einige Monate später eine erneute Einreise ins Land verwehrt. Zudem hat Russland bereits die Gesetzeslage gegenüber künstlerischen Aktionen verschärft.

Die Moskauer Prozesse
Eine Anwältin stellt dem Gericht Beweise vor.


Spätestens seit der Vorbereitungszeit zu den Olympischen Spielen in Sotschi ist die Debatte um freie Meinungsäußerung in Russland am Kochen! Diskriminierung von Randgruppen und Demokratie – wie passt das zusammen, Herr Putin? Immer wieder gibt es Meldungen über die enge Verbundenheit Putins zur orthodox-christlichen Kirche. Wie lange lässt sich das russische Volk noch an der Nase herumführen?

Diese und weitere Fragen stellen sich vermutlich viele außerhalb von Russland. Hierbei geht es in erster Linie nicht um blasphemische oder provokative Kunstausstellungen oder Protestaktionen, sondern vor allem um die politische sowie gesellschaftliche Zukunft Russlands. Was uns der Regisseur mit dieser Inszenierung ermöglicht, lässt sich nicht in den Medien beobachten: wie zwei Meinungen aus der Gesellschaft Russlands aufeinanderprallen, die einerseits so unterschiedlich sind und andererseits doch in Alltag koexistieren. Obwohl der Film durch die Veranschaulichung der Extreme verdeutlicht, wie es um das moderne Russland steht, tun sich beim europäischen Zuschauer womöglich weitere Fragen auf, wie es um die Zukunft bestellt ist.

Die Moskauer Prozesse
Die freigesprochene Katja Samuzewitsch, Mitglied des "Pussy Riot",
sitzt erneut vor Gericht.

Interessant sind hierzu insbesondere die verschiedenen Zwischenkommentare, die in einzelnen Szenen gezeigt werden. Beteiligte, Nebenrollen sowie Angehörige der Prozessteilnehmer werden persönlich nach ihrer Meinung und ihren Eindrücken gefragt, die der Prozess bei ihnen hinterlassen hat. Dabei offenbaren sich nicht nur kalte Fakten sondern sowohl blumige als auch schwarzmalerische Ansichten. Wie die Inszenierung auf einen selbst wirkt, erfährt man erst, wenn man bereit ist, fast neunzig Minuten Untertitel zu lesen – außer man ist der russischen Sprache mächtig. Von den Medien unverfälschte politische Bildung in Bild und Ton – einen Versuch ist es Wert!

Die Moskauer Prozesse
Vertreter der orthodox-christlichen Kirche treten ebenfalls für ihre Meinung ein.

Die Moskauer Prozesse

Jetzt die moskauer prozesse (sofern schon verfügbar) auf DVD übers Internet ausleihen
oder die DVD bei buch.de kaufen oder bei momox.de verkaufen.





 

 
Fakten
Originaltitel:
Die Moskauer Prozesse
 
deutscher Kinostart am:
20.03.2014
 
Genre:
Dokumentation
 
Regie:
Milo Rau
 
Dieser Film wurde bewertet von:
80% (ML)
 
Texte:
ML
 
Diesen Film bewerten!
 




Newsletter: So wird keine neue Filmkritik verpasst! eMail-Adresse:

[Film bewerten]

zurück zum Filmarchiv
zurück zur Wertungsübersicht
zurück zur Cineclub-Homepage

(c) 2017 Cineclub, Bochum für alle Texte, die Rechte an den Bildern liegen beim jeweiligen Filmverleih.