entertainweb Cineclub Facebook Twitter
Cineclub - Kino und mehr

Godzilla (2014)


Länge Unterhaltung Spannung Action Musik Erotik Anspruch Eindruck Gesamt
**** ** **** **** *** ** *** ***** 84%
 

 
Lieutenant Ford Brody (Aaron Taylor-Johnson) und sein Vater Joe (Bryan Cranston) entdecken, dass das japanische Militär ein riesiges Monster geheimzuhalten versucht, doch dann bricht es frei… Der zweite Hollywood-Film mit Godzilla ist realistisch, überraschend rund, unterhaltsam, laut und in 3D.

Godzilla (2014) in 3D


Viele Jahre nachdem seine Mutter Sandra (Juliette Binoche) bei einem angeblichen Unfall in einem japanischen Atomkraftwerk ums Leben gekommen ist, hat der mittlerweile erwachsene Ford Brody (Aaron Taylor-Johnson) eine Frau (Elizabeth Olsen) und Kind. Gerade ist Ford nach einem internationalen Einsatz für das amerikanische Militär nach Hause zurückgekehrt, da wird sein Vater Joe (Bryan Cranston) von der japanischen Polizei aufgegriffen. Deswegen fliegt Ford unverzüglich zu seinem Vater.

Godzilla (2014) in 3D

Joe war in die Sperrzone des zerstörten AKWs eingedrungen, um an seine alten Daten zu kommen, denn er hat eine verschrobene Idee zum Unfall. Als Joe Ford schließlich zu ihrem Haus im Sperrgebiet begleitet, entdecken sie, dass die Gegend überhaupt nicht verstrahlt ist. Abermals werden sie von der Polizei aufgegriffen, aber diesmal zum AKW gebracht. Dort stellt sich heraus, dass Joes Theorie richtig war und das Militär ein riesiges Monster geheim hält. Doch dieses ist gerade im Begriff, sich zu befreien…

Godzilla (2014) in 3D


Als bekanntestes Kaiju, d.h. Monster, ist Godzilla seit 1954 in bereits 28 Filmen in Erscheinung getreten: ob in japanischen Trick- und Stop-Motion-Filmen oder in Roland Emmerichs bedauerlicher Hollywood-Neuinterpretation von 1998. 10 Jahre nach dem letzten Godzilla-Film kommt im Mai 2014 der 29. Film der losen Reihe ins Kino – wieder aus Hollywood. Wie man bereits dem Trailer entnehmen konnte, setzt dieser auf modernen computergenerierten Realismus. Nachdem der Trailer allerdings trashiger und stellenweise unlogisch erscheint, ist der gesamte 3D-Film "Godzilla" von Gareth Edwards (genau der richtige Mann nach seinem Indie-Erfolg "Monsters") überraschend spannend und in sich schlüssig.

Nicht nur haben Regisseur Edwards, die Autoren und Effekte-Teams die Nähe zum japanischen Ursprung (und dessen Design des Monsters) gesucht, sondern auch einen beachtlichen Teil der Handlung nach Japan (oder japanische Tempel in San Francisco) verlegt – vermutlich, damit der Film auch bei asiatischen Fans besser ankommt. Aber nicht nur mit vielseitigeren Schauplätzen als Emmerichs Version (Japan, Hawaii, SF, Nevada) punktet der Film, sondern auch weil – typischerweise – neben Godzilla weitere Monster auftreten, die gegeneinander kämpfen. Ein weiteres Plus – und so viel darf verraten werden: Godzilla wird im Gegensatz zu Emmerichs Streifen in dieser Version von 2014 nicht völlig dämonisiert.

Godzilla (2014) in 3D

Es gibt auch hier einige schwache Dialoge oder hölzerne Schauspielmomente, aber in den größten Teilen kann die talentierte Besetzung (Ken Watanabe, Sally Hawkins, David Strathairn) durchaus überzeugen. Und die Schauspieler bringen Menschlichkeit ein, wenn die zwischenmenschlichen Situationen in actionlastiger Manier stereotyp werden. Der Fokus liegt weniger auf den Monstern und stärker auf den menschlichen Schicksalen – zwar mit Dramatik, aber weniger Pathos.

Tatsächlich lassen sich die Filmemacher Zeit, bis sie die Monster nach und nach in Aktion bringen. So verschießen sie nicht gleich zu Anfang ihr Pulver und bieten dem Zuschauer bis zum Schluss etwas Interessantes. Einige werden jedoch enttäuscht sein, dass das titelgebende Kaiju nicht mehr im Fokus steht. Mich hat das nicht gestört. Obwohl vieles so realistisch und ernsthaft wie in vorher keinem Godzilla-Film dargestellt wird, bleibt doch ein gewisser Spaß nicht aus. Gerade zum Ende wird es dann etwas trashiger – zum Glück.

Godzilla (2014) in 3D

Wirklich durchweg beeindruckend (und Oscar-würdig) sind die Digitaleffekte und das Sounddesign. Die kämpfenden Kaijus und ihre Zerstörung wirken gar nicht mal übertrieben, sondern fast notwendig. Vielleicht mag man sich etwas am Design der MUTOs (die anderen Monster) stoßen, aber Godzilla sieht ursprünglich, echt und beängstigend aus, obgleich überraschend korpulent. Und ja, er ist laut! Im Kinosaal der Pressevorstellung bebten die Wände. Durch stimmungsvolle Bilder und beeindruckenden Ton wird "Godzilla" zu einem Spektakel, das man so zuhause nicht wird nachbilden können. Deswegen lohnt sich der Besuch eines herausragend ausgestatteten Kinosaals. Dann kann man ansatzweise etwas erleben, dass dem ersten Kinobesuch von "Jurassic Park" und seinem T-Rex gleicht.

Godzilla (2014) in 3D

Godzilla (2014) in 3D

Godzilla (2014) in 3D

Godzilla (2014) in 3D

Godzilla (2014) in 3D

Jetzt godzilla (sofern schon verfügbar) auf DVD übers Internet ausleihen
oder die DVD bei buch.de kaufen oder bei momox.de verkaufen.





 

 
Fakten
Originaltitel:
Godzilla (2014)
 
deutscher Kinostart am:
15.05.2014
 
Genre:
Sci-Fi-Action / Thriller-Drama
 
Regie:
Gareth Edwards
 
Dieser Film wurde bewertet von:
Martin(84%)
 
Texte:
Martin
 
Diesen Film bewerten!
 


Synchronsprecher

SchauspielerSynchronsprecher
Aaron Tyler-JohnsonRicardo Richter
Ken WatanabeToru Tanabe
Bryan CranstonJoachim Tennstedt



TV-Termine

DatumUhrzeitSender
01.01.2017 20:15 Pro 7
²) Sendezeiten bis 05:00 Uhr sind in der Nacht zum Folgetag.


Links




 
 

Newsletter: So wird keine neue Filmkritik verpasst! eMail-Adresse:

[Film bewerten] - [Synchronsprecher]

zurück zum Filmarchiv
zurück zur Wertungsübersicht
zurück zur Cineclub-Homepage

(c) 2017 Cineclub, Bochum für alle Texte, die Rechte an den Bildern liegen beim jeweiligen Filmverleih.