entertainweb Cineclub Facebook Twitter
Cineclub - Kino und mehr

The Invisible Woman


Länge Unterhaltung Spannung Action Musik Erotik Anspruch Eindruck Gesamt
** * * * ** ** ** *** 44%
 

 
Die Liebesaffäre der jungen Nelly Ternan (Felicity Jones) zu dem äußerst erfolgreichen und verheirateten Schriftsteller Charles Dickens (Ralph Fiennes) muss geheim bleiben. Der fabelhaft ausgestattete Kostümfilm von Ralph Fiennes erzählt eine Romanze ohne Höhepunkt.

The Invisible Woman


Nelly Ternan (Felicity Jones) ist Lehrerin an einer Jungenschule und inszeniert dort ein Stück vom Schriftsteller Dickens. Sie ist verheiratet mit Kind, doch während der Proben überkommen sie die lebhaften Erinnerungen an damals, als sie mit 18 noch mit ihrer Mutter und ihren Schwestern zusammenlebte. Sie waren alle Schauspielerinnen und lernten darüber am Theater den sehr erfolgreichen Charles Dickens (Ralph Fiennes) in Person kennen. Dickens fand Gefallen an der jungen Nelly und nach vielen Vorwänden des Wiedersehens gingen die beiden eine gefühlstiefe Liebesbeziehung ein – wegen Charles' Bekanntheit und Ehe jedoch in aller Heimlichkeit.

The Invisible Woman


Schauspieler Ralph Fiennes hat in einer beachtlichen Liste von Filmen mitgespielt: "Schindlers Liste", "Der englische Patient", "Harry Potter", "Der Vorleser", "Grand Budapest Hotel" uva. Auch mit Historien- und Kostümfilmen kennt er sich aus: "Wuthering Heights" von Emily Bronte, "Die Herzogin", "Onegin" oder "Oscar und Lucinda" mit Cate Blanchett. Deswegen passt es, dass Fiennes sich nach seinem Regiedebüt, der modernen Shakespeare-Adaption "Coriolanus", nun der wahren, aber wenig bekannten Affäre von Charles Dickens (1812-1870) annimmt. Das Drehbuch stammt von Abi Morgan ("Shame", "Die eiserne Lady"), die auf die gleichnamige Biografie von Claire Tomalin zurückgreift.

The Invisible Woman

Das Ergebnis war für einen Kostüm-Oscar nominiert und tatsächlich sind die Ausstattung und Kostüme vorzüglich, aber die Geschichte kann irgendwie nicht mithalten. Ich war schon kein Freund von Morgans Erzählung über Margaret Thatcher und bei "The Invisible Woman" plätschert die Geschichte ohne große Höhepunkte oder Spannung dahin. Episoden des Kennenlernens ziehen sich und eine wirkliche Emotionalität kommt nicht auf. Was die betitelte Unsichtbarkeit wirklich für Dickens und Ternan bedeutet hat, ist wenig greifbar, weil bis auf ein paar Zeitungsberichte kaum eine Bedrohlichkeit ihrer Entdeckung aufgebaut wird.

The Invisible Woman

Allerdings wird mehr als deutlich gemacht, was für ein gefeierter, gönnerhafter Held Charles Dickens bereits zu Lebzeiten gewesen sein muss. Auch wenn Fiennes erst später beschlossen hat, selbst Dickens zu spielen, färbt sich seine – zugegeben gute – Darstellung in gewisser Weise selbstherrlich. Hervorgehoben werden muss jedoch Felicity Jones, die in der Rolle aufgeht.

Wer ein großer Fan von Charles Dickens ist, wird in "The Invisible Woman" möglicherweise mehr über ihn als Mensch erfahren. Ansonsten ist der Film vielleicht eher etwas für Freunde der gepflegten Langeweile. Wer mehr Unterhaltung in einem Kostümfilm sucht, müsste jedoch entweder auf was Älteres zurückgreifen (vielleicht eine Jane-Austen-Verfilmung?) oder länger warten, denn in nächster Zeit ist eher Fantasy, Thriller oder Action im Kino angesagt.

The Invisible Woman

The Invisible Woman

The Invisible Woman

The Invisible Woman

Jetzt the invisible woman (sofern schon verfügbar) auf DVD übers Internet ausleihen
oder die DVD bei buch.de kaufen oder bei momox.de verkaufen.





 

 
Fakten
Originaltitel:
The Invisible Woman
 
deutscher Kinostart am:
24.04.2014
 
Genre:
Historien-Drama / Romanze, Filmbiographie
 
Regie:
Ralph Fiennes
 
Dieser Film wurde bewertet von:
Martin(44%)
 
Texte:
Martin
 
Diesen Film bewerten!
 





 
 

Newsletter: So wird keine neue Filmkritik verpasst! eMail-Adresse:

[Film bewerten]

zurück zum Filmarchiv
zurück zur Wertungsübersicht
zurück zur Cineclub-Homepage

(c) 2017 Cineclub, Bochum für alle Texte, die Rechte an den Bildern liegen beim jeweiligen Filmverleih.